Lifestyle

Eine Erde, ein Ozean - wir müssen mehr Achtsamkeit schaffen

Von Carolin am Montag, 17. Oktober 2016 um 16:29 Uhr

Verbringt man einen Tag am Strand oder einen Nachmittag am Fluss, dann sammelt sich schnell auch etwas Müll an. Wohin damit? Ins Wasser ist die schnellste Lösung. Das denken sich so einige und laden ihren Müll einfach in Gewässern ab - wie sehr sie sich auch selbst damit schaden, sehen die meisten nicht. Um mehr Aufmerksamkeit für die Verschmutzung der Meere zu erlangen, zeigt CD uns im neuesten Video ein besonderes Projekt.

Helden gibt es in den unterschiedlichsten Formen. Ganz besondere Helden, die wir jedoch meistens vergessen, sind die Menschen, die sich um die Rettung unserer Erde kümmern. Das klingt viel zu dramatisch? Gerade erst wurde das Great Barrier Reef für 'tot' erklärt, eins der schönsten Korallenriffe der Welt existiert nicht mehr - Schuld dürften auch wir sein:

 

Ein von mappy (@__mappy__) gepostetes Foto am

Wenn man bedenkt, dass mehr als 150 Millionen Tonnen Plastikmüll im Meer schwimmen, der sehr langsam und teilweise gar nicht abgebaut werden kann, dann wird einem vielleicht bewusst, dass die Verschmutzung des Ozeans ein ernstes Thema ist. Jedes Jahr kommen rund 10 Millionen Tonnen Müll dazu - dabei könnte man aus einer Tonne 800 Liter Öl gewinnen - einen Rohstoff, den wir dringend brauchen.

 

Wir können auch einen Beitrag leisten

Achtsamkeit im Umgang mit dem Meer ist also sehr wichtig. Wir sollten uns immer wieder vor Augen halten, dass wir nicht nur der Erde, sondern auch uns schaden, wenn wir den Ozean verschmutzen. Gegen bereits bestehenden Müll können wir als einzelne Person genauso etwas unternehmen, wie Organisationen - das zeigte zum Beispiel Davidoff gemeinsam mit der Surfrider Foundation.

Indem wir helfen das Meer zu retten, helfen wir nicht nur uns selbst und den Riffen der Meere, auch die Lebewesen im Ozean retten wir. Schildkröten, Fische und Delfine leiden und sterben aufgrund des Mülls - muss das wirklich sein?

Mit Müllkuttern das Meer retten

Ein weiteres Unternehmen, das im Zusammenhang mit der Rettung der Weltmeere genannt werden sollte, ist CD Körperpflege. Nicht nur in der Produktion der Produkte wird auf Umweltfreundlichkeit geachtet, auch mit der Aktion 'Echte Helden' schafft das Unternehmen Aufmerksamkeit. Eigentlich wurden bei CD immer Heldinnen vorgestellt - nun berichtet Günther Bonin, als erster Held. Er und sein Team von dem Verein 'One Earth - One Ocean e.V.' versuchen mit der sogenannten Seekuh die Meere zu reinigen. Öl, Chemikalien und Plastikflaschen können so aus dem Wasser gefischt werden.

 

Ein von @meer_wert gepostetes Foto am

Die Rettung des Ozeans ist aufwendig

Das ist eine Aktion, die wir wirklich super finden! Doch eine „Seekuh“ alleine kann nicht die 10 Millionen Tonnen Plastikmüll aufsammeln, die jährlich im Meer landen. Ein einzelner Katamaran kostet 250.000 Euro - eine Menge Geld für einen kleinen Verein. Deswegen unterstützt CD diesen, mit einem Film soll Aufmerksamkeit für das Projekt geschafft werden und wir unterstützen natürlich gute Aktionen und bringen sie euch nahe, also lasst die Kette weitergehen, denn nur so können wir alle etwas bewegen!

Auch mit Spenden kann das Projekt gefördert werden, wenn du helfen willst: One Earth – One Ocean e.V. IBAN:DE47701633700004110870 BIC: GENODEF1FFB Volksbank Raiffeisenbank Fürstenfeldbruck.

Wir achten auf jeden Fall ab sofort viel mehr auf unseren eigenen Müll!

Themen