Fashion

Vier Bikini-Tipps von Star-Designer Michael Michalsky

Von LauraV am Samstag, 24. Juni 2017 um 11:27 Uhr

Der Sommer steht in den Startlöchern und die Bikini-Saison 2017 ist offiziell eröffnet! Wer jetzt panisch die Sporttasche packt, um die letzten Pfündchen im Fitness-Studio abzustrampeln: Stopp! Michael Michalsky hat da eine weitaus angenehmere Lösung: nämlich das perfekte Bikini-Modell für deine Figur. 

Was kaschiert breite Schenkel?

Stars wie Beyoncé, Ashley Graham und Rihanna feiern ihre Kurven mehr denn je zuvor und betonen ihre Rundungen mit Highwaist-Panties und funkelnden Taillen-Ketten, die den Fokus auf die schmalste Stelle des Oberkörpers lenken. Wem das zu sexy ist:

„Ein lockeres Seiden-Höschen oder eine Tunika spielen mit den Linien und kaschieren ungeliebte Stellen“, empfiehlt der Berliner. 

Wie umspielt man ein kleines Bäuchlein?

Es muss nicht mal das üppige Abendessen gewesen sein. Nur allzu oft plagt uns Ladies ein fieser Blähbauch, der verschiedenste Grüne haben kann. Deswegen den Strandtag knicken? No way! Michael Michalsky hat auch hierfür eine Lösung:

Ein knapper Tanga oder ein zu enges Bikinioberteil wirken ungünstig. Dann lieber einen verspielt drapierten oder figurformenden Badeanzug.

Und wenn man sich trotzdem unwohl fühlt? Dann kann man immer noch ein schickes Tuch oder eine angesagt Print-Tunika darüber tragen. Burschikose Mädels hingegen setzen auf Cut-Outs - die raffinierten Ausschnitte zaubern die Illuision von traumhaften Kurven.

Wie setzt man das Dekolleté richtig in Szene?

Mit Reizen geizen? Natürlich nicht! Frauen, die mit einer schönen Oberweite gesegnet sind, sollten sich dafür nicht schämen, rät der Designer:

In jungen Jahren sollte man auch zeigen, was man hat. Das Oberteil kann selbstverständlich knapp sein.

Worauf man aber achten sollte: Dass auch alles da sitzt, wo es hingehört. Heißt: Eingenähte Bügel oder Schalen betonen die Form und geben guten Halt! Verzichten sollte man hingegen auf dünne Stoffe, trägerlose Varianten und zu knappe Schnitte. Wer nur wenig Oberweite hat setzt auf angesagt Rüschen.

Wohin mit dem Po?

 

Ein Beitrag geteilt von Bella Hadid (@bellahadid) am

Diesen Sommer lautet das Motto: Hallöchen Popöchen! Auch Michael Michalsky zählt zu den Fans von knackigen Rückseiten:

Ein J.Lo-Hintern ist überhaupt nicht schlimm. Ganz im Gegenteil. Den finden Männer nämlich verdammt sexy.

Vorsicht geboten ist nur bei großzügigen Mustern mit Blumen, Paisley & Co, rät der Designer. Mutige Frauen, die eher einen kleinen Po haben, setzen diesen Sommer wie auch Bella Hadid auf sexy Tangas. Denn die sind ab sofort kein Tabu mehr!

An den Strand, fertig, los! Mit den Tipps des Stardesigners kann nun also nichts mehr schief gehen. Wo ihr die ultimativen Figurschmeichler findet? Zum Beispiel auf Stylelounge.de!