Fashion

New York Fashion Week: Diese Kollektionen solltest du kennen

Von Carolin am Freitag, 17. Februar 2017 um 10:50 Uhr

In New York gab es während der Fashion Week wieder einige Highlights für die Herbst/Winter 2017/18 Saison zu bestaunen. Dazu gehören Lacoste, Alexander Wang, Altuzarra, Oscar de la Renta, Victoria Beckham und immer wieder der große Meister Marc Jacobs.

Mittlerweile wurde ein Großteil der Schauen auf der New York Fashion Week gezeigt, noch bis zum 16. Februar dürfen wir uns die Präsentation der Designer und ihre Interpretation der Mode für die Herbst/Winter 2017/18 Saison ansehen. Am Wochenende gab es wieder einige Highlights zu bestaunen, so bewies Jonathan Saunders mit seiner ersten Kollektion für Diane von Fürstenberg sein Können, während Victoria Beckham eine andere und sehr viel maskulinere Seite ihres Modeverständnisses präsentierte. Bei Oscar de la Renta gab es gleich zwei Kollektionen auf einmal zu sehen – dank des Kreativduos, das ebenfalls das Label Menson verantwortet.

Calvin Klein: Raf Simons zeigt seine erste Kollektion

Die erste Kollektion von Raf Simons für Calvin Klein wurde heiß ersehnt. Nun ist sie endlich da! Der Designer schickte die Models in Looks auf den Laufsteg, die seine minimalistisch moderne Handschrift trugen. Wiederkehrende Elemente, die die Designs auszeichneten, sind zum Beispiel Nude-Stoffe, Kunststofffolien über Kleidungsstücken und auch kastige Mäntel. Raf Simons kostete für seine Designs die gesamte Farbpalette aus und wählte kräftige Farben für die neue Kollektion. Mit dem finalen Song "This Is Not America" kommentierte er indirekt die aktuelle Politik in den USA.

Proenza Schouler zeigt moderne Formen

Die letzte Kollektion, die Proenza Schouler in New York zeigte (das Label präsentiert ab sofort in Paris), wirkte künstlerisch – moderne Formen zeichneten die Kollektion aus. Stoffe in Lack-Optik, Transparenz und Leder verliehen den schwarz-weißen Stücken, die mit knalligen Farbklecksen durchbrochen wurden, ihre Modernität. Die Herbst/Winter 2017/18 Kollektion des Labels macht uns dank lederner Midimäntel mit Teddyfell-Fütterung winterfest, die asymmetrischen Kleider begleiten uns zu jeglichen Veranstaltungen – Hingucker sind wir damit auf jeden Fall!

Coole Looks in einer Mondlandschaft bei Lacoste

Bei Lacoste wird es kommenden Winter ganz schön farbenfroh zugehen. Der Kragen bleibt, wie auch in diesem Winter, hochgeschlossen. Nicht nur den 90er Jahren verschrieb sich Felipe Oliveira Baptista, Chefdesigner von Lacoste, sondern auch der Fliegermode, denn es gab einen Overall und auch eine Jacke, sowohl für Frauen als auch für Männer, auf dem Laufsteg zu bestaunen. Die gesamte Kollektion zeichnet sich durch ungewöhnliche innovative Schnitte aus. So kann der gelbe Trenchcoat durch Knöpfe zu einer Kurzjacke und einem Midirock umfunktioniert werden.

Maskuliner Chic bei Victoria Beckham

Victoria Beckham zeigte in New York eine Herbst/Winter 2017/18 Kollektion, die für viele überraschend gewesen sein mag. Ist sie doch eigentlich bekannt für eine gewisse Weiblichkeit, zeigte sie am Wochenende ungewöhnlich maskuline Schnitte. Kombiniert werden diese mit gedeckten Farben, langen Handschuhen und transparenten Blusen. Die Looks sind perfekt für moderne, starke Frauen, die mit viel Selbstbewusstsein und Seriosität ihr Leben und ihren Beruf mit Links meistern.

Verführerischer Grunge bei Alexander Wang

Alexander Wang nutzte die gesamte Farbpalette zwischen Grau und Schwarz, die Stücke des Designers sind insgesamt sehr dunkel und verführerisch. Trotzdem macht die Kollektion gute Laune und lädt zum Feiern ein. Asymmetrische Kleider, schwarze hochgeschnittene Hosen und lockere Blazer sowie coole Boots dominieren die Kollektion. Tiefe Ausschnitte, transparente Stoffe und Nieten, die akzentuiert eingesetzt werden, verleihen den einzelnen Stücken etwas besondere Aufmerksamkeit – ohne auffallend auffällig zu werden.

Altuzarra setzt auf schicke Designs

Während der New Yorker Fashion Week präsentierte Altuzarra eine Kollektion, die sehr elitär wirkt. Dennoch hat sie etwas rockiges, dies liegt nicht zuletzt an kleinen Details wie derben kniehohen Schnürboots, samtigen Stoffen und schwarzen Lederhandschuhen. Joseph Altuzarra betont gekonnt die Taille und setzt damit die weibliche Figur perfekt in Szene, dafür braucht er keine engen und kurzen Kleider, sondern bewusst gesetzte Cut-Outs und eben diesen meisterhaft unauffällig eingesetzten Taillierungen.

Jonathan Saunders legt ein gekonntes Debüt bei Diane von Fürstenberg hin

Jonathan Saunders präsentierte während der New Yorker Fashion Week seine Debüt-Kollektion für Diane von Fürstenberg und die kann sich wirklich sehen lassen! Er schaffte es altbekannte Sommergefühle in die Herbst/Winter 2017/18 Stücke zu transformieren. Bunte Farben, Gute-Laune-Muster und Statement-Accessoires prägen die Designs von Saunders. Er nimmt altbekannte Trends mit in den kommenden Winter, wie zum Beispiel Midiröcke oder auch Choker, jedoch schafft er es uns mit der Präsentation der Elemente aus vergangenen Saisons in Extase zu versetzen.

Zadig & Voltaire feiert Oversize-Pullover

Das sehen wir doch gerne: Fashion muss nicht immer unbequem sein, um cool auszusehen. Mit übergroßen Hoodies und Sweatern beweist Chefdesignerin Cecilia Bönström, wie lässig modische Stücke sein können. Für urbane Frauen ist die Kollektion, die weite und enge Schnitte kombiniert, perfekt. Sportliche Elemente werden mit femininen gepaart, auf einen Oversize-Pullover trifft zum Beispiel zarte Spitze. Der Begriff "Ready to wear" ist bei bei Zadig & Voltaire so passend, wie bei kaum einer anderen Kollektion – wir würden die Stücke sofort tragen.

Oscar de la Renta: Strahlende Farben und moderne Schnitte

Die Show von Oscar de la Renta hatte zunächst Startschwierigkeiten, da sich ein Teil des Catwalk-Vorhangs nicht öffnete. Doch danach konnten die beiden Designer Laura Kim und Fernando Garcia, die lange unter der Obhut de la Rentas arbeiteten, bevor der Designer 2014 verstarb, zeigen was sie drauf hatten – oder eben nicht: Bei der Herbst/Winter 2017/18 Kollektion von Oscar de la Renta, ergab diesmal nicht das eine das andere. Vielmehr versuchte das Designer-Duo alles auf Krampf zusammenzusetzen. Diagonale Schnitte und viel zu grelle Farben sprachen eben nicht für sich, sondern wirken laut und unharmonisch – plump. Ein, zwei Highlights gab es bei den, für de La Renta bekannten, Abendkleidern. Ausladend, aufsehenerregend und bodenlang. Die Hosen saßen hoch und wurden mit einer klassischen Bügelfalte ausgestattet – vielleicht war das noch perfekt für die moderne Businessfrau.

Michael Kors wickelt uns um den Finger

Wie der Designer das geschafft hat? Mit seinen Röcken und Kleidern, die sind nämlich allesamt in einer Wickeloptik gehalten und bekommen somit etwas Lässigeres. Denn ansonsten ist die Kollektion relativ streng gehalten. Aber auch Materialien wie Leder oder Leo-Muster schaffen etwas Lockerung bei den klassischen Designs. Für seine Herbst/Winter 2017/18 Kollektion blieb der Designer bei seiner Farbauswahl zurückhaltend. Lediglich ein Dunkelrot, sowie zwei, drei Metallic-Stücke setzten sich von Camel, Grau, Schwarz und Weiß ab. Jacken und Mäntel sind locker, schon fast maskulin geschnitten und teilweise aus Pelz. Wir bevorzugen allerdings ganz eindeutig die Ledervariante, die ihren Weg garantiert in unseren Kleiderschrank finden wird.

Am Ende der New York Fashion Week schloss der Showmaster und Mode-Meister, Marc Jacobs, die Modewoche mit einer beeindruckenden Performance ab. Seine Herbst/Winter Kollektion 2017/18, ehrlicher und elementarer denn je, inspiriert von der Dokumentation "Hip Hop Evolution", stellt die feine Art des ursprünglich gemeinten Street-Styles dar. So ließ er seine Mädchen ohne Make-Up oder Musik unter dem Motto "Back to Hip-Hop Basic" über den Runway laufen, der in seiner Purität den "industrial" Straßen-Slang widerspiegelte. "Diese Kollektion ist meine Interpretation der feinen Sportswear und verkörpert für mich den Ursprung und die Jugendkultur des wahren Street-Styles". Lässige Jumpsuits aus Nicki-Stoff, kombiniert mit Pelz-Bomberjacken und fetten Goldketten lassen uns direkt mit einer extrem selbstverständlichen Coolness durch die Straßen New York ziehen. Weiter komplimentierte Marc Jacobs eine seiner stärksten Kollektionen mit Glitzer- und Pailletten-Mini zu polierten Leder-Stiefeln, Nylons und ebenfalls mega Pelz. Wir wollen vieles davon haben und den nächsten Winter komplett im Chiller-Easy-Look verbringen. Wir sind entspannt!