Hot Stories

"Fifty Shades of Grey": 7 kuriose Fakten rund um die BDSM-Trilogie

Von Anna-Lisa am Dienstag, 13. Februar 2018 um 19:00 Uhr

FĂŒnf Tage ist der letzte Teil der "Fifty Shades of Grey"-Reihe jetzt im Kino und wir sind immer noch totally in love mit Christian und Anastasia😍!

380 Minuten purer Sex — ja, wir sind schon ein bisschen traurig, dass die "Fifty Shades of Grey"-Reihe jetzt vorbei ist. Aber noch haben wir nicht alle Fakten ĂŒber die Trilogie enthĂŒllt. Diese 7 krassen Stories kanntet ihr bestimmt noch nicht...

"Fifty Shades of Grey": Was ihr noch nicht wusstet:

1. Dakota musste Jamie noch einiges beibringen


Klar, in seinem Spielzimmer hat Christian Grey das Sagen und auch mit Peitsche, Flogger und Handschellen macht dem sexy Unternehmer niemand was vor, doch wie er seine Liebste erotisch auszieht, das musste Jamie Dornan tatsĂ€chlich erst einmal gezeigt bekommen — wer hĂ€tte es gedacht?! Dass er Nachholbedarf beim sexy Entkleiden seiner Filmpartnerin dringend nötig hatte, verriet Hottie Jamie Dornan in einem Interview zum Film: "Ich glaube, Dakota war immer schneller als der Regisseur. Ich habe gelernt, dass es eine sexy Art gibt, einer Frau die Dessous auszuziehen." Das hĂ€tten wir dir auch zeigen können, Jamie😛

2. Wir hÀtten fast ALLES zu sehen bekommen

Jamie Dornan hĂ€tte nichts dagegen gehabt, seine intimsten Stellen zu zeigen — HALLO? Das erfahren wir JETZT? In einem Interview mit „ET Online“ erklĂ€rte der heiße Brite: "Ich weiß nicht, ob ich gesagt habe, dass ich es nicht machen wĂŒrde. Ich denke, wenn es wichtig fĂŒr die Story ist, dann bin ich dabei."
 Ähem, warum hat man UNS denn nicht gefragt?!?!?! NatĂŒrlich wĂ€re es wichtig fĂŒr die Story gewesen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

3. Echt jetzt?

In Sinoloam, einer Stadt in Mexiko, fĂŒhlte sich eine Frau vom zweiten Teil der "Fifty Shades of Grey"-Reihe offenbar so angeturnt, dass sie sich noch im Kinosaal auszog und dort masturbierte, so berichtete damals das spanische Magazin "La Verdad". Die Handschellen der Polizei, die ziemlich schnell klickten, dĂŒrften sie nur noch mehr angeturnt haben.

4. Nicht jeder mag "50Shades"

Die "Fifty Shades of Grey"-BĂŒcher waren ursprĂŒnglich eine Fanfiction zur "Twilight"-Reihe von Stephenie Meyer. Zwar lieferte die Autorin des romantischen Vampir-Klassikers damit die Vorlage zur erfolgreichen Sado-Maso-Trilogie, besonders stolz ist sie darauf aber offenbar nicht. "Fifty Shades ist nicht so ganz mein Geschmack", erklĂ€rte die US-amerikanische Autorin gegenĂŒber "MTV News".

5. BDSM fĂŒr alle!

Die "Fifty Shades of Grey"-Reihen hat BDSM-Praktiken salonfÀhig gemacht. Mit Veröffentlichung des ersten Films waren plötzlich "BDSM-Einsteigersets" à la Christian Grey die bestverkauften Artikel in Sexshops. TatsÀchlich ist der Verkauf von Seilen zum ersten Film um ein Drittel gestiegen.

6. Nicht jeder kommt in den Genuss

Nackte Haut und sexy Fesselspiele — in allen drei Teilen der "Fifty Shades of Grey"-Reihe geht es ziemlich heiß her. Zu heiß fĂŒr die SittenwĂ€chter in Malaysia und Kenia. Hier wurde der erste Film komplett verboten. WĂ€hrend Teenies unter 16 bei uns in Deutschland der Zutritt zum Kinosaal verwehrt wird, sind die Franzosen sehr viel lockerer unterwegs. Hier liegt die Altersfreigabe bei 12 Jahren!

7. Nicht "Mom-approved"

Jamie Dornan und Dakota Johnson zeigen auf der Leinwand ziemlich viel — zu viel fĂŒr Dakotas Mutter Melanie Griffith. Die US-Schauspielerin hat öffentlich zugegeben, dass sie die "Fifty Shades of Grey"-Filme niemals sehen wolle, da sie es komisch fĂ€nde, ihre Tochter beim Sex zu sehen. "Ich bringe es einfach nicht ĂŒbers Herz, die Sexszenen anzuschauen", erklĂ€rte sie gegenĂŒber "E!News"