Lifestyle

Ist DAS Abercrombie & Fitchs letzter Versuch auf einen Erfolg?!

Von Linnea am Freitag, 14. Juli 2017 um 11:38 Uhr

Das amerikanische Brand Abercrombie & Fitch hat jetzt eine drastische Maßnahme ergriffen, um sein Image zu retten…

"Hey, what‘s going on? Thanks for coming in!" – ja, wir erinnern uns noch genau an unseren ersten Besuch in einem Store von Abercrombie & Fitch, wo wir von braungebrannten shirtless Boys und Girls in kurzen Kleidchen mit Zahnpasta-Lächeln begrüßt wurden, die direkt ein Selfie mit uns schießen wollten. Mittlerweile ist der Hype des amerikanischen Labels aber so vergangen, dass es im vergangenen März sogar bekannt gab, noch in diesem Jahr über 60 Filialen zu schließen. Nun verabschiedet sich das Brand auch noch von eines seiner ikonischsten Markenzeichen…😱

Abercrombie & Fitch: Kultparfüm "Fierce" wird ersetzt!

Wer es einmal an den dauergrinsenden Selfie-Schießern des Eingangsbereichs vorbei geschafft hatte, musste sich auf seine besonders gute Sehkraft verlassen, denn die Shops des Labels sind bekanntlich sehr dunkel. Und noch eine Sache sorgte in den Stores von Abercrombie & Fitch für mächtig Aufregung: Das kultige Parfüm "Fierce"! Nicht nur die Filialen selber, sondern auch sämtliche Pieces rochen nach dem Duft und genau dieser wird jetzt durch drei neue "Must-haves" ersetzt. Ist das etwa ein letzter Versuch des Brands noch einmal einen Hype auszulösen?!😏

Laut Refinery29, werden die drei Unisex-Düfte noch in dieser Woche auf den Markt kommen! Damit wird Abercrombie & Fitch nicht nur eine komplett neue Ära aka keine Abs mehr auf dem Packaging einläuten, eines der Parfüms klingt auch noch ganz wundervoll: "Ellwood", das wir übrigens für ca. 65 Euro shoppen können, hat nämlich Kompositionen aus Moschus und Bergamotte und soll nach frischer Bettwäsche riechen. Haaach, da würden sogar wir vielleicht noch mal einen Fuß in die Stores des Labels setzen.😉

Wir sind gespannt, ob das amerikanische Brand damit sein angekratztes Image retten kann, immerhin stand es schon mehrmals mächtig in der Kritik! Gründer Mike Jeffries erklärte immer wieder, dass er keine Größen à la XL und XXL produzieren lassen würde, damit kurvigere Menschen nicht in seinen Stores shoppen könnten. Des Weiteren durften auch nur passende Girls und Boys in den Shops des Labels arbeiten. Wir sind für mehr Body-Positivity und hoffen, dass auch A&F seine Strategie in neue Bahnen lenkt…✊

Dir hat der Artikel gefallen? Willkommen im GRAZIA-Cosmos ♥ Schenk uns dein LIKE und wir versorgen dich mit noch mehr GRAZIA auf Facebook! https://www.facebook.com/GraziaMagazin/