Lifestyle

Mit diesen 10 Tipps wirst du vom Morgenmuffel zum Frühaufsteher

Von Martyna am Dienstag, 13. Juni 2017 um 15:49 Uhr

Du kommst morgens nicht aus dem Bett und bist die ultimative Snooze-Königin? Dann helfen dir diese 10 Tipps, um schneller aus den Federn zu kommen!  

Die Welt teilt sich in 2 Kategorien: Langschläfer und Frühaufsteher! Wenn du zur Ersten gehörst, kennst du es sicherlich, dass der Schritt aus dem warmen Bett eine echte Qual sein kann. In Fachkreisen heißen diese Eulen, die Fitten werden Lerchen genannt und es ist bewiesen, dass diese Unterschiede genetisch bedingt sind. Bedeutet also, dass wir Eulen gar nichts dafür können, als den Wecker morgens zu hassen. Diese haben nämlich andere Schlafphasen und stecken um 7 Uhr beispielsweise noch mitten im Tiefschlaf. Doch die gute Nachricht ist: Das kann man ändern! Wir haben die 10 besten Tipps herausgesucht, die Morgenmuffeln das Erwachen erleichtern werden.

1. Experimentiere mit Weckzeiten

Ziel dieser Übung ist es, einen Zeitpunkt zu erwischen, an dem man nur leicht schläft. Dafür genügt es schon, den Wecker eine halbe Stunde früher zu stellen und so nicht in der Tiefschlafphase wach zu werden.

2. Investiere in einen Schlafphasenwecker

Sogenannte Schlafphasenwecker gibt es mittlerweile sogar als App. "Diese Wecker registrieren die Bewegungen des Schlafenden und können daher Wach-Momente oder Leichtschlaffenster erkennen", so Prof. Jürgen Zulley vom Schlafmedizinischen Zentrum des Universitätsklinikums Regensburg gegenüber der Welt. Du kannst dann einen Zeitraum einstellen, in dem du geweckt werden möchtest, damit du nicht erst um 13 Uhr, in der optimalen Phase, die Augen öffnest und Ärger mit dem Chef bekommst.

3. Routine ist König

Wer täglich (ja, auch am Wochenende) zur selben Zeit aufsteht, trainiert seinen Körper nach etwa zwei Wochen so, dass man morgens schon fast von alleine erwacht. Außerdem ist der Rhythmus wichtig für den Körper und hilft auch Menschen mit chronischen Schmerzen wie z.B. einer Migräne.

4. Trickse dich selbst aus

Wenn das Smartphone gleichzeitig als Wecker agiert und direkt neben, oder am besten noch IM Bett liegt, verleitet das schnell zum Snoozen und Herumwälzen. Lieber das Handy so platzieren, dass man beim ersten Klingeln aufstehen muss und ohne Verzögerung direkt in den Tag starten kann.

5. Schlafe mehr

Scheint logisch oder? Wer früher Richtung Schlafzimmer geht, der geht auch früher und fitter wieder heraus! Perfekt sind zwischen 7 und 9 Stunden Schlummerzeit. In dieser Phase regeneriert sich der Körper, erneuert seine Zellen (deswegen sagt man auch Schönheitsschlaf) und arbeitet daran Entzündungen und andere Krankheiten zu heilen. Wer sich an diese Faustregel hält profitiert mehrfach: Ausgeschlafen ist man konzentrierter, hat einen besseren Stoffwechsel (hallo Traumbody) und hat niedrigeren Blutdruck.

6. Bereite dich auf das Schlafen vor

Eine Chillsession mit einem guten Buch und einer heißen Tasse Tee (natürlich ohne Koffein) bereitet perfekt auf die bevorstehende Ruhe vor. Das ist viel förderlicher als beispielsweise Fernsehen zu schauen. So kann auch ruhige Musik helfen oder man lässt sich von sanftem Meeresrauschen oder Delta-Wellen besänftigen.

7. Starte mit etwas Positivem

Du liebt es zu joggen oder freust dich schon am Vorabend auf den Espresso in der Früh? Beginne deinen Tag mit etwas, für das es sich aus den Federn holt. Egal ob es die heiße Dusche ist, oder das Schauen deiner liebsten Serie während des Frühstücks: starte mit deiner liebsten Beschäftigung, die dich motiviert aufzustehen und starre nicht mit halb offenen Augen sofort auf das Handydisplay.

8. Mache dein Bett

Erstens freust du dich nach einem langen Tag wie ein Schneekönig auf dein hübsch zurechtgemachtes Schlafgemach und außerdem aktivierst du durch eine getane Aufgabe, bevor es ins Büro geht, das Belohnungszentrum im Gehirn und hast somit ganz easy bessere Laune!

9. Schlafe nackt & kühl

Generell ist es gesünder, ohne Kleidung zu schlafen, denn der Körper kühlt so herunter und kann schneller in den Schlaf übergehen. Wenn man erst einmal im Schlummerland angekommen ist, hat man sowieso kein Kälteempfinden mehr. Der Mythos, dass man durch den Nacktschlaf schneller abnimmt, stimmt allerdings leider nicht…

10. Bereite dich auf den Morgen vor

Das Outfit für das wichtige Meeting steht, das Handtuch für die Dusche liegt bereit, genau wie Concealer und Mascara (und Augenbrauenstift, Highlighter, Bronzer und noch Gloss) und der Kaffee muss nur noch angestellt werden. Wenn du am Abend vorher alles vorbereitest, musst du am Tag darauf kaum nachdenken und hast mehr Zeit für ein ausgiebiges Frühstück mit dem Hubby!

Good Morning, Sunshine!