Lifestyle

Niemand will mit der Curvy Barbie spielen

Von julia.mattyhse am Montag, 15. Mai 2017 um 15:25 Uhr

Mit der Curvy Barbie wollte Spielwaren-Gigant Mattel eigentlich etwas Gutes tun und vielfältiger werden, doch niemand will mit der Puppe spielen…

Sie ist das Spielzeug unserer Kindheit: Die Barbie. Sie war schlank, hübsch, hatte lange blonde Haare und endlose Beine – ein Schönheitsideal, dass sich bei manchen bis heute eingeprägt hat, egal wie unrealistisch es auch sein mag. Immer wieder wurde Spielwaren-Hersteller Mattel für die Vermittlung eines falschen Körpergefühls kritisiert, denn die Barbie wäre mit ihren Maßen als echter Mensch nicht einmal lebensfähig.

 

Ein Beitrag geteilt von Barbie (@barbie) am

2015 reagierte der Spielzeughersteller dann endlich auf die Vorwürfe und ließ das Klischee der unnatürlichen, eindimensionalen und rassistischen Puppe hinter sich. Sie erweiterten ihre Palette um 23 Barbies mit unterschiedlichen Hauttönen und einem normalen, flachen Fuß. Ein Jahr darauf ging der Konzern sogar noch einen Schritt weiter und brachte eine Diversity-Linie heraus: Plötzlich gab es das Spielzeug auch in kurvig, klein und groß zu kaufen.

 

Ein Beitrag geteilt von Barbie (@barbie) am

"Wir haben die Verantwortung, Mädchen und Eltern eine breitere Auffassung von Schönheit zu präsentieren", so Managerin Evelyn Mazzocco. Dass diese Verantwortung den Konzern so viel Geld kosten würde, damit haben sie nicht gerechnet, denn keiner will mit den curvy Puppen spielen. Im ersten Quartal diesen Jahres machte die Firma den größten Verlust seit 15 Jahren. Ob es wohl daran liegt, dass Mattel sich einfach zu viel Zeit mit seiner Schönheits-Revolution gelassen hat und die Kinder sich schon zu sehr an die klassische Barbie gewöhnt haben?

Die Heldin auf Platz Eins

Auf Platz eins der meistverkauften Puppen ist seit vier Jahren die Disney Prinzessin Elsa aus dem Film "Frozen" – auch wenn sie blond und süß ist, verkörpert sie ein anderes Ideal als die klassische Barbie. Ihre Figur ist mutig und unerschrocken, ganz untypisch für Disney ist sie die Heldin des Films und kein Prinz, der sie rettet. Scheinbar sind den Mädchen von heute die Maße ihrer Puppe egal und es kommt ihnen auf den Charakter an. Auch wenn es nicht die Curvy Barbie ist, die sie sich als Vorbild nehmen, eine tapfere Kämpferin finden wir auch klasse. 👍🏻