Beauty

5 Tipps, wie du schöne Sommerhaut bekommst!

Von Martyna am Dienstag, 2. August 2016 um 17:52 Uhr

Endlich Sommer! Die blasse Winterhaut bekommt Farbe, der Teint erstrahlt. Damit der gewisse Glow im Gesicht und am Körper möglichst lange erhalten bleibt, kann man einiges tun.

Tipp 1: Weg mit dem Grauschleier: Bevor das Sonnenbad beginnt, muss der müde Grauschleier der Haut runter! Das geht am besten mit einem Peeling. Entweder mit einem mechanischen Peeling, bei dem Mikropartikel abgestorbene Hautzellen ab rubbeln, oder mit einem chemischen Peeling: Hier werden die Hautschüppchen zum Beispiel mit Fruchtsäure sanft entfernt.

Tipp 2: Eine gute Vorbereitung ist das A und O für Menschen, die sehr empfindlich auf die Sonne reagieren. Um die Haut für das Plus an UV-Strahlung zu konditionieren, ist Betacarotin die richtige Wahl: Es ist in der Lage, die freien Radikale, die durch die Sonneneinstrahlung im Körper entstehen, abzufangen. Eine Art inneres Schutzschild gegen die negativen Auswirkungen der Sonne. Zusätzlich intensiviert Betacarotin die hauteigenen Pigmente, die Bräune wird intensiviert. Das Provitamin können wir durch die Nahrung aufnehmen. Jede Menge davon steckt zum Beispiel in Karotten, Mangos und Pfirsichen. Oder man greift zu Betacarotin-Kapseln, die in Apotheken, Drogerien und Onlineshops erhältlich sind.

Tipp 3: Zuviel UV-Strahlung schadet der Haut. Sie altert schneller, das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken, erhöht sich. Aber: Der Körper ist auch auf die UV-Strahlung angewiesen. Denn Vitamin D wird zu rund 90 Prozent in der Haut gebildet – aber nur unter Mitwirkung der Sonne. Vitamin D ist an vielen Regulierungsvorgängen in den menschlichen Körperzellen beteiligt. Deshalb erhöht ein Mangel an Vitamin D das Krankheitsrisiko erheblich. Was also tun? Ärzte empfehlen, sich jeden Tag etwa zehn Minuten direkt der Sonne auszusetzen. So kann der Körper Vitamin D produzieren, und ganz nebenbei bekommt die Haut eine zarte Bräune. Wer eine sehr sonnenempfindliche Haut hat und die Sonne meidet, muss auf eine ausreichende Zufuhr von Vitamin D achten (gibt es als Kapsel und Tropfen).

Tipp 4: Cremen, cremen, cremen: Sonnenschutz ist Pflicht. Dermatologen empfehlen in den Sommermonaten, die Haut im Alltag mit mindestens Lichtschutzfaktor 20 zu schützen, also auch etwa auf dem Weg ins Büro. Für ein Sonnenbad im Urlaub müssen Menschen mit sehr heller und empfindlicher Haut zu Faktor 50 greifen, damit die Haut optimal geschützt ist und der Sonnenbrand keine Chance hat. Auch nach dem Sonnenbad sollte weitergecremt werden: After-Sun-Produkte beruhigen und kühlen die Haut. Zusätzlich fungieren sie als Durstlöscher – nach dem Sonnenbad ist die Haut regelrecht ausgetrocknet und verlangt Feuchtigkeit.

Tipp 5: Geht die Bräune langsam zurück, können Selbstbräuner helfen. Die Zeiten, in denen sie eine unnatürliche gelbe Bräune mit unschönen Rändern produzierten, sind längst vorbei. Die neue Generation an Selbstbräunern zieht schnell ein, duftet gut und macht mit leichten Texturen das Auftragen zum Kinderspiel. Wem der Selbstbräuner pur zu stark ist, kann zu einer Kombination aus Bodylotion und Selbstbräuner greifen – mit einem weniger intensiven Bräunungseffekt.