Beauty

5 wertvolle Tipps, wie du dich richtig rasierst!

Von Linnea am Montag, 8. August 2016 um 14:51 Uhr

Du träumst von glatter, haarloser Haut an den Beinen? Kein Problem, denn mit diesen Tipps hast du ab sofort #SexyLegs!

Jaaa Ladies, wir kennen es alle: Morgens noch eben schnell die Beine rasieren und auf einmal haben wir fiese rote Pünktchen oder schmerzende Schnitte. Um das in Zukunft zu vermeiden haben wir bei Wilkinson Sword nachgefragt und fünf tolle Tipps bekommen, was wir bei der Rasur jetzt beachten sollten. Und das Beste? Du kannst sie auch an den Achseln und im Intimbereich anwenden…

 

Ein von Kenza Zouiten (@kenzas) gepostetes Foto am

1. Eingewachsene Härchen

Gaaanz wichtig: Scharfe Klingen! Denn nur so lassen sich die Haare sauber abtrennen und es wird außerdem weniger Reibung verursacht. Noch besser ist es, sich direkt beim Duschen zu rasieren, da die Härchen schön weich und die Poren geöffnet sind. Schaum oder Gel helfen übrigens, dass die Haare sich aufrichten.

2. Nass oder Trocken?

Definitiv nass! Es ist die sanfteste Rasur ever und die Haut ist hinterher super glatt und seidig. Wenn du es sehr eilig hast, geht natürlich auch die trockene Variante, allerdings ist diese weniger gründlich, da die Haare nur an der Oberfläche gekürzt werden und du somit sofort Stoppeln spürst.

 

Ein von Kenza Zouiten (@kenzas) gepostetes Foto am

3. Beine, Achseln und Intimbereich

What? Die Wuchsrichtung in den verschiedenen Körperzonen ist nicht immer gleich! Deswegen solltest du die Beine gegen den Strich rasieren, also von unten nach oben und in der Bikinizone mit dem Strich, also von oben nach unten. Unter den Achseln darfst du die Haare sogar in A-L-L-E Richtungen entfernen, denn hier wachsen sie in keine bestimmte Neigung.

4. Sonnenbad

Whoop Whoop: Bevor du hart an deinem #tan arbeitest, solltest du dich unbedingt rasieren. Denn dadurch bekommst du eine viel gleichmäßigere Bräune, weil nicht nur Haare sondern auch noch abgestorbene Hautschuppen entfernt werden. Kleiner Tipp: Sonnencreme nicht vergessen!

 

Ein von Kenza Zouiten (@kenzas) gepostetes Foto am

5. Gel oder Schaum?

Yes, gute News: Beide Produkte sind relativ ähnlich! Der Schaum ist sogar sofort einsatzbereit, während das Gel zuerst mit Wasser vermischt werden muss. Trotzdem helfen sie dabei, die Haare aufzuweichen und für eine gründliche Rasur vorzubereiten. Niemals Seife als Ersatz nehmen, denn die verstopft die Poren.

MerkenMerken

MerkenMerken