Beauty

Interview mit Barbara Schöneberger & Florian David Fitz: Bitte den Mund ganz weit öffnen

Von GRAZIA am Sonntag, 17. August 2014 um 11:01 Uhr

Florian David Fitz als TV-Doc mit dem strahlendesten Lächeln, Barbara Schöneberger mit der größten und schönsten Klappe im Fernsehen. Zum Thema tolle Zähne kann man sich wirklich keine besseren (und lustigeren) Gesprächspartner vorstellen.

„Irgendwie ist es, als ob wir zusammen wären! Wie ein Ehepaar!“, schwärmt Schauspieler Florian David Fitz (39) über die gemeinsame Arbeit mit Multitalent Barbara Schöneberger (40). Wie jetzt, haben wir da was verpasst? Nein, nein, Herr Fitz resümiert hier nur über die Zusammenarbeit als Testimonials für Oral-B. Mal sehen, ob sich ihre Zahnpflegegewohnheiten auch schon angeglichen haben …

 

Mal ehrlich: Putzen Sie nach jeder Mahlzeit die Zähne?

Barbara: Ja, einmal täglich. So wie es sich gehört …

Florian: (guckt irritiert) Nur einmal?

Barbara: Ich esse über den Tag ja nichts.

Florian: Okay, das lassen wir jetzt mal so stehen. Also ich putze auch mal zwischendurch, wenn ich einen Espresso getrunken habe. Sonst bleibt der Geschmack.

 

Eklig ist auch, wenn was zwischen den Zähnen klemmt, finden Sie nicht?

Florian: Das passiert mir immer beim Apfelessen. Dann fange ich schon mal an mit meiner Kreditkarte oder Eintrittskarten herumzuschaben, weil mich das wahnsinnig macht. Ich hab dann das Gefühl, ich hätte ein Hochhaus zwischen den Zähnen.

 

Wie erklären Sie Ihrem Partner, wenn er da was hängen hat?

Barbara: Du hast da was! Mach das sofort weg! Bei mir selbst gucke ich nach dem Essen immer in meine Gabel und mache den Check, weil ich selten einen Spiegel dabeihabe.

Florian: Bei Kollegen versuche ich immer zufällig, spiegelnde Flächen vor ihnen abzustellen oder vor sie hinzuhalten.

 

Haben Sie Rituale beim Zähneputzen?

Florian: Ich setze mich dafür abends raus auf den Balkon.

Barbara: Ich versuche immer, mehrere Sachen gleichzeitig zu machen, wie Frauenhalt so sind. Ich laufe rum, mach’ die Wäsche und versuche, in den drei Minuten so viel wie möglich zu erledigen.

 

Sind Sie mit Ihren Zähnen zufrieden?

Barbara: Ich tausche gerne alles an mir, kein Problem, aber meine Zähne gebe ich nicht her.

 

Aha, was würden Sie denn mit wem tauschen?

Barbara: Die Beine von Naomi Campbell würde ich nehmen. Oder den Körper von Angelina Jolie. Den finde ich super!

Florian: Sieht aber komisch aus, wenn du auf einmal schwarze Beine hast, findestdu nicht? Und du dann auf so Stelzen.

Barbara: Ach, dick werden geht ganz schnell. Kein Problem!

 

Hand aufs Herz: Ist Ihr Gebiss getunt? Bleaching? Veneers?

Florian: Das würde man ja dann nicht zugeben, oder? Ne, noch nicht mal ein Bleaching.

 

Marc Meier hat Gretchen in „Doctor’s Diary“ immer „Hasenzahn“ genannt. Haben Sie auch schon mal gehänselt?

Florian: Ja, und bin gehänselt worden. Ich habe beide Seiten erlebt. Ich hatte selber früher so einen Hasenzahn und musste eine Spange tragen. Zum Glück war die innen!

 

Bei wem würden Sie denn gerne mal die Zähne richten?

Barbara: Bei Stefan Raab gibt’s langsam keine Ausreden mehr. Ich weiß nicht, was dagegen spricht, da mal was zu machen.

 

Wann zeigen Sie Zähne?

Barbara: Wenn man mir zu nahekommt, was meine Privatsphäre angeht, oder über mich in der dritten Person redet. Wenn auf der Straße welche über mich sagen: „Nein, das ist sie nicht. Die ist doch viel dicker!“ Stutenbissig bin ich aber nicht.

Florian: Wenn ich mich durchbeißen muss. Und auch, wenn man über mich redet, obwohl ich danebenstehe. Dann habe ich knirschenden Zähne, aber die Lippen sind noch drüber!

 

Interview Britta Kröpke

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.