Blogs

Barbie-Recycling-Schmuck

Von GRAZIA am Dienstag, 29. März 2011 um 16:06 Uhr

Ok, die Zeiten, in denen wir mit Barbie gespielt haben sind zwar schon lange vorbei, doch dank der New Yorker Schmuck-Designerin Margaux Lange zieht die 30 cm großen Plastik-Schönheit nun von ihrem Traumhaus in unsere Schmuckkästen ein - zumindest stückchenweise ...

Wohin mit den ganzen Barbiepuppen, die wir in unserer Kindheit gehortet haben? Margaux Lange hat da eine Idee: Die Designerin zerlegt Barbiepuppen in ihre Einzelteile und fügt diese mit Hand gefertigem Sterling-Silber zu ungewöhnlichen Schmuckstücken zusammen.

So entstehen etwa Ketten aus Barbie-Brüsten, Broschen aus bunten Barbie-Kussmündern, Armbänder aus Barbie-Händen oder Ohrringe aus Barbie-Pumps, die sie auf ihrer Homepage vorstellt. "Ich finde es sehr wichtig, dass mit den Puppen gespielt wurde, dass sie also schon ein Leben hatten, bevor sie zum Schmuckstück werden. Ich mag die Idee, dass Tausende von Puppen durch mich eine neue Bedeutung bekommen, statt auf einer Mülldeponie zu enden", sagt die 32-Jährige über ihre Arbeit.

Zu kaufen sind die Schmuckstücke (zwischen 100 und 400 Euro) in ihrem Webshop. Wir finden: Margaux beweist, dass Barbiespielen scheinbar doch kreativ macht!