Beauty

Beauty-Tipps: 5 Gründe, warum du jetzt deine Haare ausfetten solltest

Von Anne-Kristin.Baum am Sonntag, 10. Mai 2020 um 17:14 Uhr

Den ganzen Tag zu Hause und im Home Office, da gehen einem doch so langsam die Ideen aus, was man noch alles anstellen könnte. Wir haben eine Idee für eure Beauty-Routine, für die jetzt die beste Zeit wäre!

Der Garten ist gemacht, das Haus wieder richtig auf Vordermann gebracht und ihr wisst nicht, was ihr jetzt noch so mit eurer Freizeit in der Quarantäne anstellen sollt? Wir hätten da eine Idee: Wie wäre es, wenn ihr euch ausgiebig eurer Beauty-Routine widmet. Ja sicher haben sich viele von euch schon einen richtigen Wellness-Tag mit Masken, Kuren und Maniküre gegönnt. Das meinen wir allerdings nicht. Es gibt da eine Sache, für die gerade jetzt während der Quarantäne die beste Zeit ist: die Haare ausfetten zu lassen. Ein Prozess, vor dem sich viele von uns scheuen, denn er bringt auch unangenehme Seiten mit sich. Am Ende wird er sich aber allemal lohnen. So viel steht fest! Wir haben fünf Gründe für euch, weshalb ihr die Zeit nutzen solltet, um eure Haare ausfetten zu lassen. 💆🏽‍♀️

1. Die Haare werden kräftiger

Entscheidet ihr euch dazu, eure Haare ausfetten zu lassen, werdet ihr schnell feststellen, dass eure Haare an Kraft und Lebendigkeit zurückerlangen. Viele Shampoos können die natürlichen Öle aus eurer Mähne lösen und ersetzen sie stattdessen mit chemischen Substanzen. Versucht ihr das zu vermeiden oder zu reduzieren, gewinnt euer Haar schnell wieder an Dicke und Sprungkraft. 😍

© iStock

2. Unangenehme Gerüche verschwinden

Durch das Ausfetten eure Haare kommt es schon nach kurzer Zeit zu unangenehmen Gerüchen. Das ist einer der Gründe, weshalb sich viele nicht trauen, die Haare einmal richtig ausfetten zu lassen. Dieser unangenehme Duft kommt allerdings einzig und alleine durch das zu häufige Nutzen von Shampoo zustande. Die enthaltenen Stoffe sorgen für eine übermäßige Produktion an Talg, der sich über die Kopfhaut legt und Bakterien darunter einschließt. Das führt schon nach kurzer Zeit zu einem unangenehmen Geruch. Ist jedoch einmal dieser Zeitpunkt überschritten, lässt sich die Kopfhaut auf Null setzen und kann wieder durchatmen. 💪🏼

3. Schuppen verschwinden

Wer sich zu häufig die Haare wäscht, hat zudem mit Schuppen zu kämpfen. Durch die übermäßige Talgproduktion wird Kleinstlebewesen, der sogenannten Mikrofauna, eine perfekte Nahrungsquelle geboten. Diese begünstigt Schuppen und kann sogar zu Haarausfall führen. Außerdem werden wichtige Öle von der Kopfhaut gewaschen, was sie trockener uns somit schuppig werden lässt. Lasst ihr die Haare während der Quarantäne ausfetten, könnt ihr die Schuppenbildung im Handumdrehen reduzieren.

© Getty Images

4. Ihr verringert schnelles Nachfetten

Viele von uns waschen ihre Haare deswegen so oft, weil sie meist schon nach kurzer Zeit nachfetten und man es in diesem Zustand nur schwer ertragen kann, das Haus zu verlassen. Grund dafür ist wieder einmal die zu häufige Haarpflege. Haare produzieren Talg, der sie mit Fett, Cholesterin und Proteinen versorgt. Durch zu häufiges Haarewaschen wird allerdings zu viel davon produziert, was dazu führt, dass die Mähne ungewöhnlich schnell fettig wird. 😱

5. Du beugst Spliss vor

Die erste Zeit wird es vielleicht unangenehm sein, aber schon nach kurzer Zeit lassen sich durch das Ausfetten der Haare erste Erfolge verbuchen. So beugt die Prozedur beispielsweise Spliss vor. Durch das Wasser und die vielen Reinigungsmittel wird die Schuppenschicht der Haare angegriffen, was Haarbruch und Spliss begünstigt. Lasst ihr diese Prozedur eine Zeit lang weg und spült eure Mähne stattdessen sanft mit Wasser, werdet ihr schnell eine Veränderung bemerken. Nicht nur der Spliss verschwindet so, sondern auch der Glanz kehrt in eure Mähne zurück. 😍

© iStock

Diese Beauty-News könnten dich auch interessieren: 

Neuheit: Diese günstigen Produkte gegen Falten, Unreinheiten und Co. revolutionieren 2020 die Beauty-Welt

Düfte: Mit diesem Parfum wickelst du jeden Mann um den Finger