Beauty

Brillenträgerin? Die besten Tricks zu Brillenwahl und Make-Up

Von Lorena am Montag, 27. November 2017 um 14:12 Uhr

Der Besuch beim Augenarzt endet nicht immer mit dem gewünschten „Alles okay!“. Stellt der Arzt eine Sehschwäche fest, muss in vielen Fällen eine Brille her. Was im ersten Moment schockiert, entpuppt sich später als spannende Beauty-Challenge. Mit der passenden Form und dem richtigen Brillen-Make-Up wird die Sehhilfe zum großartigen Fashion-Accessoire.

Die Auswahl der passenden Brillenform

Keine Brillenträgerin muss sich in Deutschland alleine fühlen. Immerhin tragen laut Zahlen des Zentralverbandes der Augenoptiker und Optometristen ganze 67 Prozent der Frauen ab 16 Jahren eine Brille. Eine Sehschwäche zu haben und sich mit den passenden Gläsern zu behelfen, ist also mehr als nur gesellschaftsfähig. Wer jedoch nicht negativ auffallen will, sollte die eigene Brille wohlbedacht auswählen. Die eigene Gesichtsform liefert hier wertvolle Hinweise.

So verfügt jede Frau über ihre ganz individuelle Gesichtsform, die sich dennoch in eines der allgemeingültigen Muster einordnen lässt. Eckige, ovale, runde, längliche oder auch herzförmige Gesichter bringen dabei ihre ganz eigenen Vor- und Nachteile mit, die sich mit der passenden Brille hervorheben und ausgleichen lassen. Wer bis jetzt noch nicht weiß, welche Form das eigene Gesicht hat, findet auf der Seite des Kuratoriums Gutes Sehen e.V. einen guten Leitfaden zur Bestimmung.

Und steht die Gesichtsform dann fest, kann es mit der Brillensuche losgehen. Hier einige Tipps für unterschiedliche Formen:

  • rundes Gesicht

Ein rundes Gesicht lässt sich mit eckigen Brillen gut harmonisieren. Die kantige Form des Gestells schafft etwas markantere Züge. Am besten beraten sind Frauen hier mit eher schmalen und dezent gefärbten Rahmen oder auch Brillen ganz ohne Rand.

  •     herzförmiges Gesicht

Herzförmige Gesichter lassen sich am besten durch feingliedrige Brillen ergänzen. Der Rahmen der Brille sollte keinesfalls zu dick ausfallen, denn sonst kann das Gestell zu erdrückend wirken. Geheimtipp für herzförmige Gesichter: Brillen in schmalen Cat-Eye-Fassungen.

  • ovales Gesicht

 Ein ovales Gesicht ist auch in Sachen Brille der "Jackpot" schlechthin. Hier kann praktisch jedes Modell getragen werden und auch die Form der Gläser ist reine Geschmackssache. Dennoch sollte die Brille nicht über die seitlichen Ränder des     Gesichts ragen.

  • längliches Gesicht

Ist das Gesicht eher lang, sollten auch die Gläser ein wenig höher ausfallen. Breitere Rahmen mit auffälliger Farbgebung verkürzen das Gesicht optisch und lassen es harmonischer wirken. Brillen mit rundlichen Gläsern sind hier eine gute Idee.

  • eckiges Gesicht

Ein eckiges Gesicht braucht Rundungen. Frauen sollten daher zu Brillen mit Gläsern greifen, die entweder vollkommen rund oder auch oval geschnitten sind. Durch die geschwungene Form der Brille wirkt das Gesicht weiblicher und zarter wirken.

Einen guten Überblick über verschiedene Brillenarten und -formen liefert brillen.org. Auch kann es sich lohnen, vor der letztendlichen Entscheidung verschiedene Modelle auszuprobieren und die Brille zu kaufen, die sich direkt gut anfühlt.

Das richtige Make-Up für weitsichtige Brillenträgerinnen

Durch die sogenannten Plusgläser einer Brille für Weitsichtige werden die Augen optisch vergrößert. Gerade wenn die Dioptrienzahl recht hoch ausfällt, verstärkt sich dieser Effekt. Weitsichtige Frauen sollten bei der Auswahl ihres Lidschattens daher am besten zu gedeckten Farben ohne Glanz greifen. Farben wie Grau, Violett, Schwarz oder auch Dunkelbraun passen hier gut.

Kräftig getuschte Wimpern sind für Weitsichtige nicht zu empfehlen. ©WerbeFabrik

Mit der Hilfe von Eyeliner kann der vergrößernde Effekt der Brille noch weiter eingedämmt werden. Hierfür wird das Auge mit einem dunklen Stift sowohl am oberen als auch am unteren Wimpernrand umrahmt. Zarte Striche sind in jedem Fall das Mittel der Wahl, da breite Varianten hinter der Brille umso stärker auffallen. Gleiches gilt auch für Mascara. Er sollte nur am oberen Wimpernkranz aufgetragen werden und dort recht sparsam zum Einsatz kommen. Zart getuschte Wimpern betonen dann das Auge und verleihen ihm einen passenden Rahmen.

Extra-Tipp: Auch die Haarfarbe kann weitsichtigen Frauen helfen. Wer sich immer wieder nach neuen Trend-Haarfarben umsieht, darf gerne zu auffälligen Tönen greifen.Die intensive Haarfarbe lenkt von den Augen ab und liefert so ein harmonisches Gegengewicht.

Wie sich Kurzsichtige schminken sollten

Was bei Weitsichtigen die Vergrößerung ist, ist bei Kurzsichtigen die Verkleinerung. Hier also sorgen die Minusgläser für optisch kleinere Augen, die entsprechend hervorgehoben und betont werden sollten.

Was den Lidschatten betrifft, sind hier helle Töne mit Glanzpartikeln eine gute Wahl. Rosa, Weiß, Creme oder andere Pastellnuancen kommen hinter der Brille gut zur Geltung und lassen das Auge ein wenig größer wirken. Der Lidschatten darf gerne großzügig aufgetragen werden, da die Gläser gerade bei Kurzsichtigen den Farbeffekt abmildern. Wer mit mehr als nur einer Farbe arbeiten möchte, kann in der Lidfalte einen dunkleren Ton auftragen. Hier ist es wichtig, dass die farbkräftigere Linie nach außen hin sanft verwischt wird. Zu harte Kanten nämlich können einen verkleinernden Effekt haben.

Heller Lidschatten mit einem dunkleren Touch in der Lidfalte kommt bei Kurzsichtigen gut an. ©stux

Zusätzlich vergrößernd kann es wirken, wenn der untere Lidrand mit einem weißen Eyeliner betont wird. So entsteht die optische Illusion eines größeren Auges, was besonders bei hohen Dioptrien-Zahlen vorteilhaft sein kann. Kräftig getuschte Wimpern am oberen und unteren Kranz runden das Make-Up ab und betonen das Auge noch etwas mehr.