Beauty

Brüchige Nägel? 5 Gründe, warum deine Fingernägel ständig abbrechen

Von Judith am Samstag, 7. September 2019 um 14:31 Uhr

Schon wieder ist ein Nagel abbegrochen oder eingerissen? Brüchige Fingernägel sind nicht nur nervig, sie können auch Hinweise auf deine Gesundheit liefern. Welche Ursachen noch dahinter stecken können, verraten wir hier…

Unser Körper stellt sich jeden Tag jeder Menge Herausforderungen. Egal ob es der kurze Sprint zum Bus ist, das stundenlange Sitzen vorm Computer oder einfach ein stressiger Tag im Büro. Dabei spielt unter anderem unser äußeres Erscheinungsbild eine wichtige Rolle. Allem voran: Gepflegte Hände und Fingernägel. Denn in Sachen Beauty und Pflege gelten sie bei vielen Menschen als Visitenkarte. Abgesplitterte oder ungleichmäßig gewachsene Nägel kommen dabei alles andere als gut an. Gar nicht so leicht, wenn im Alltagsstress oder beim Öffnen einer Dose die Fingernägel abbrechen. Doch hinter brüchigen Nägeln können auch noch ganz andere Gründe als Tollpatschigkeit stecken…

 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Tom Bachik Nails (@tombachik) am

 

1. Vitaminmangel

Wer immer wieder zu brüchigen und eingerissenen Nägeln neigt, sollte vielleicht mal einen Blick auf den Speiseplan werfen. Denn eine falsche oder mangelhafte Ernährung kann ein Grund für brüchige Fingernägel sein. Wer beispielsweise zu wenig Vitamin B und Vitamin D zu sich nimmt hat nicht selten mit dem unschönen Schönheitsmakel zu kämpfen. Um dem entgegen zu wirken kannst du zum Beispiel Vitamin D durch Eier oder Pilze zu dir nehmen. Vitamin B hingegen steckt vor allem in Rind- und Schweinefleisch, Lachs, Käse und Avocado. 

2. Mangel an Spurenelementen

Doch nicht nur Vitamine sind für gesunde und strake Fingernägel wichtig, auch Spurenelemente spielen dabei eine wichtige Rolle. So kann beispielsweise ein Mangel an Eisen für brüchige Fingernägel sorgen. Auch zu wenig Kalzium im Körper lässt die Nägel brüchig werden. Doch auch hier kann man mit der richtigen Ernährung entgegen wirken. Eisen steckt nämlich besonders in Hülsenfrüchten, Sesam oder Kürbiskernen. Kalzium bekommt der Körper durch Milchprodukte oder Nüsse. 

 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von OPI (@opi) am

 

3. Überstrapazierung

Während die Ernährung einen großen Einfluss auf die Gesundheit der Fingernägel hat, können auch äußere Einflüsse zu abgebrochenen oder eingerissenen Nägeln führen. Wer viel mit den Händen arbeitet, zum Beispiel beim Gärtnern oder an der Nähmaschine, braucht sich über spröde Nägel wohl nicht zu wundern. Doch auch übermäßiger Kontakt zu Chemikalien, zum Beispiel durch häufiges Händewaschen oder Spülen kann brüchige Fingernägel zur Folge haben. Außerdem wirken sich auch Nagellack und Nagellack-Entferner auf Dauer engativ auf die Nägel aus. Gönn deinen Fingerspitzen also ab und zu ruhig eine (Nagellack-)Pause. 

4. Erkrankungen

Wer trotz ausgewogener Ernährung immer wieder unter abgebrochenen Fingernägeln leidet, kann auch unter einer Erkrankung leiden. Brüchige Fingernägel können nämlich ein hinweis auf ein Hauterkrankungen wie Schuppenflechte, Nagelpiilz oder Ekzeme sein. Sogar eine Schilddrüsenüber- oder unterfunktion kann sich durch eingerissene Nögel äußern. Wer also schon lange unter den Symptomen leidet, sollte einen Arzt aufsuchen. 

5. Vererbung

Abgebrochene Fingernägel müssen aber nciht gleich das Schlimmste bedeuten. Sie können auch einfach ein angeborenes Merkmal sein. Haben deine Eltern, oder vielleicht sogar deine Großeltern mit ähnlichen Problemen zu kämpfen? Sind nicht nur vereinzelte Nägel, sondern alle betroffen? Dann könntest du dünne und brüchige Fingernägel vererbt bekommen haben. Das erklärt dann vielleicht auch, warum deine BFF nie über eingerissene Nägel meckert, während du mit dem Schneiden und Feilen gar nicht hinterherkommst. 

Weitere Beauty-News gibt es hier: 

Nagelpflege: Tipps und Tricks, dank denen eure Fingernägel nie wieder abbrechen

Nagellack: Das sind die besten Produkte aus der Drogerie unter 10 Euro