Beauty

Ansteckungsgefahr verringern: So wäschst du dir deine Hände richtig

Von Inga am Dienstag, 24. März 2020 um 16:40 Uhr

Um dem Coronavirus keine Chance zu geben, ist gründliches Händewaschen das A und O. Wer jedoch denkt, dabei könne er nichts falsch machen, der irrt sich und deshalb erklären wir dir in fünf Steps, wie du Viren und Co. den Kampf ansagst.

Händewaschen – seitdem wir klein sind, gehört dies zu unserem Alltag dazu und wird mehrmals täglich von uns durchgeführt, um mögliche Krankheitserreger wegzuspülen und Keimen keine Chance zu geben. Doch in der aktuellen Lage bekommt das Waschen unserer Hände plötzlich eine viel größere Bedeutung und ist bereits überlebenswichtig für einige Menschen. Denn um uns vor dem neuartigen Coronavirus zu schützen, ist es die Maßnahme Nummer Eins nach dem Einkaufen, Toilettengang, Spaziergang, Anfassen fremder Gegenstände und besonders vor Mahlzeiten, um das Virus nicht zu verbreiten. Wie wichtig es ist, die Hände aus dem Gesicht fern zu halten und welche Tricks dabei helfen, haben wir bereits verraten. Nun widmen wir uns aber der Grundlage von allem – dem Händewaschen – und verraten dir, wie du es in fünf einfachen Steps richtig machst…

Schritt 1: Hände befeuchten

Zu allererst heißt es Wasser marsch: Halte deine Hände zunächst unter fließendes Wasser, sodass sie ordentlich nass werden. Die Temperatur sollte dabei so warm wie nötig und so niedrig wie möglich sein, denn zu heißes Wasser schädigt die zarte Haut zusätzlich und lässt die Hände austrocknen.

Schritt 2: Gründlich einseifen

Seife die Hände anschließend gründlich ein – dafür kannst du sowohl Flüssigseife (zum Beispiel von Vossen für ca. 3 Euro), als auch ein Stück Hartseife verwenden. Bei Flüssigseife gilt: Ein bis maximal zwei Pumpstöße genügen, denn mehr macht die Hände nicht sauberer und strapaziert die Haut dafür aber zusätzlich. Indem du die Seife zwischen beiden Handflächen reibst, schäumt sie richtig auf. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Sara Shakeel (@sarashakeel) am

 

Schritt 3: Alle Stellen 20 Sekunden einreiben

Seife deine Hände nun gründlich und in kreisenden Bewegungen mit leichtem Druck ein – sowohl die Handinnenflächen als auch den Handrücken, die Fingerspitzen, die Fingerzwischenräume und die Daumen. Nimm dir für das Einseifen mindestens 20 bis 30 Sekunden Zeit, sodass alle Keime und Bakterien sorgfältig entfernt werden.

Schritt 4: Hände abspülen

Jetzt muss die ganze Seife natürlich auch wieder abgespült werden. Übrigens ist es ein Mythos, dass Händewaschen ohne Seife nichts bringt, doch mit Seife ist es effektiver. Wer keine Seife zur Hand hat, der sollte seine Hände mindestens 30 Sekunden unter laufendes Wasser halten.

Schritt 5: Sorgfältig abtrocknen

Nun geht es ans Abtrocknen: Benutze hierfür am besten ein weiches Handtuch und achte darauf, dass du nicht rubbelst, sondern das Wasser vorsichtig abtupfst, um die zarte Haut nicht zu schädigen. Denke auch daran, das Handtuch regelmäßig auszuwechseln, um mögliche Restkeime nicht zu verteilen. 

Übrigens: Wer nach dem vielen Waschen mit trockenen Händen zu kämpfen hat, dem haben wir hier verraten, welche Bestseller-Handcreme aus der Drogerie die beste ist und Feuchtigkeit liefert. Wer das Ganze noch einmal zusammengefasst im Video betrachten möchte, der kann dies über unseren Instagram-Account tun, wo wir alle Steps noch einmal veranschaulicht haben. 💕

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von GRAZIA Germany (@grazia_magazin) am

Hier findest du weitere nützliche Lifestyle-Artikel:

Wasser: Das passiert mit deinem Körper, wenn du zu wenig davon trinkst

Gesicht: Mit diesen einfachen Tricks hältst du deine Hände davon fern

Themen
Hände waschen,
Artikel enthält Affiliate-Links