Beauty

Dünne DNA? Neues Schlankheitsgen entdeckt

Von GRAZIA am Donnerstag, 1. September 2011 um 17:54 Uhr

Haben wir etwa jahrelang all den mageren Models unrecht getan? Britische Forscher wollen nun ein Gen entdeckt haben, das, sollte es in erhöhter Zahl auftreten, für eine von Natur aus extrem schmale Figur sorgt. Ist Size-Zero also eine Frage der Gene und nicht des Appetits?

Forscher des „School of Health Imperial College“ in London haben eine Serie von 28 Genen identifiziert. Bei einem von 2.000 Menschen treten diese Gene in ungewöhnlich hoher Zahl auf, was laut den Forschungen dazu führt, dass das Körpergewicht deutlich unter dem normalen BMI von 18,5 bis 25 liegt.

Diese News rückt nicht nur die oft verteufelten Magermodels in ein völlig neues Licht und sie könnte auch eine völlig neue Dimension für die Behandlung von krankhaft fettleibigen Menschen bedeuten.

Daran wird derzeit noch geforscht – und während die Professoren sich an die Arbeit machen, üben wir, unsere spitze Zunge zu hüten, wenn es um zu spitze Knochen geht. Denn wir haben etwas gelernt: Nicht jede ultraschlanke Frau, ist mit Absicht so dünn. Zumindest eine von 2000 ...

Sind Sie auch schon Fan von GRAZIA auf Facebook? Dann diskutieren Sie mit uns über dieses Thema und kommentieren Sie diesen Artikel!