Beauty

Frisuren: Diesen Pony kann laut Experte jede Frau tragen

Von Silvia am Dienstag, 19. Januar 2021 um 10:21 Uhr

Es wird Zeit für eine Veränderung: Die Lust auf eine neue Frisur ist stärker als je zuvor, doch noch größer ist die Angst, den neuen Haarschnitt zu bereuen. Dieser Pony könnte jetzt die Lösung sein, denn der soll laut Experte jeder Frau stehen.

Soll ich oder soll ich nicht? Wir Frauen können schon manchmal etwas unentschlossen sein, besonders wenn es um unsere Haare geht. Für Wochen stellen wir uns vor den Spiegel und fragen uns – während wir mithilfe unserer Hände versuchen den potenziellen Schnitt zu rekreieren – ob uns wohl die lässige Frisur unserer Lieblingsbloggerin stehen würde. Dann kommt endlich der Tag an dem wir zum Friseur unseres Vertrauens fahren und sprechen dann doch den altbekannten Satz aus: "So wie immer, bitte". Für diese Fälle ist ein Pony genau das Richtige, um mal etwas Neues zu wagen, ohne die Haare komplett um ein großes Stück kürzer machen zu müssen. Doch welcher soll es werden, immerhin gibt es unzählige Längen und Formen – von Mikropony, über Curtain Bangs bis hin zum akkuraten Schnitt. Die meisten Frisuren eignen sich für Frauen, die eine bestimmte Haarstruktur haben, wobei hier glatte Haare um einiges flexibler sind als Locken und die entweder eine sehr runde oder eher markante Gesichtsform haben. Du findest dich in beiden Punkten nicht wieder? Kein Grund zur Verzweiflung, es gibt nämlich eine Ponyfrisur, die laut Experte wirklich jeder Frau steht.

Das könnte dich außerdem zum Thema Haare interessieren:

Diesen Pony können alle Frauen tragen

Die Celebrities dieser Welt lieben ihn und auch wir finden, dass er frischen Wind in jede Alltagsfrisur bringt. Es handelt sich um einen seitlichen Pony – von Expertin Maxime Cooke aus dem John Frieda-Team als "Sweeping Fringe" bezeichnet – der angeblich zu jeder Gesichtsform passt und nur in der Länge individuell auf die Person abgestimmt werden muss. Egal, ob lange Haare oder frecher Bob, mit diesem Zusatz rundest du deinen Look zeitlos und stylisch ab. Jüngere Ladies strahlen damit etwas Cooles und Feminines aus und auch Frauen ab 50 Jahren können ihrem Aussehen damit ein jugendliches Upgrade geben. Was den Schnitt für sie vor allem zu einem Must-do macht: Kleine Augenfältchen lassen sich dadurch ganz natürlich verdecken. Ponys sind ja bekanntlich nichts für Stylingfaule, doch auch dafür ist die seitliche Version die perfekte Lösung. Wir verraten euch, wie ihr die neue Frisur am besten in Szene setzt.

So stylst du einen seitlichen Pony

Eine neue Frisur verlangt euch ein anderes Styling. Ein Glück, dass eine "Sweeping Fringe" relativ pflegeleicht ist und somit mit einer Rundbürste relativ schnell in Form gebracht werden kann. Besonders gut macht sich auch ein Beach-Look in Kombination mit den kürzeren Vorderhaaren, den du mit ein paar schnell eingedrehten Wellen oder einem geflochtenen Zopf über Nacht lässig tragen kannst. Eine etwas elegantere Option bietet ein tiefer Dutt, durch den dein Pony im Fokus steht und dein Gesicht umspielt. Um beide Looks im Handumdrehen zu zaubern, eignet sich ein All-in-One Glätteisen hervorragend und dafür empfehlen wir den Sleek & Curl von Remington, den du für ca. 25 Euro bei Amazon nachshoppen kannst. Es kommt vielleicht der Tag, an dem man einfach mal keine Lust auf Pony hat und hier lässt er sich – dank seiner dankbaren Länge – mit ein paar trendigen Spangen easy wegstecken. Dafür lieben wir die perlenbesetzten Oversized-Spangen von nuoshen, die ebenfalls auf Amazon für ca. 5 Euro erhältlich sind. Also es gibt für alles eine Lösung und wenn nichts hilft, dann eben wieder herauswachsen lassen. 🙅🏽‍♀️

Ⓒ Getty Images

Diese Beauty-News bringen dich auf den neusten Stand:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Themen