Beauty

Haarausfall im Herbst: DIESE Tipps können helfen

Von Marvena.Ratsch am Dienstag, 15. Oktober 2019 um 15:19 Uhr

Euch fallen im Herbst auch büschelweise die Haare aus? Wir kennen das Problem nur zu gut und haben uns auf die Suche nach der Ursache und nach möglichen Lösungen gemacht...

Im Herbst haben viele von uns nicht nur unter trockenen Lippen zu leiden, auch unser Haar oder eher gesagt unser schwindendes Haar macht uns Sorgen. Nach jedem Bürsten finden sich unzählige Strähnen in unserer Bürste wieder und nach einigen Wochen sind selbst die Entspanntesten unter uns ein psychisches Wrack. Der andauernde Haarverlust nagt nämlich ziemlich an unserem Selbstbewusstsein und am liebsten würden wir uns in unserem Schlafzimmer verkriechen, damit niemand unsere platte Mähne – auch wenn anderen Mitmenschen dies überhaupt nicht auffällt – zu Gesicht bekommt. Auch der Weg zum Friseur und ein radikaler Kurzhaarschnitt, welcher der Mähne wieder mehr Fülle verleiht, rückt immer mehr in den Vordergrund, doch bevor wir diesen Schritt wagen, gibt es noch einige andere Möglichkeiten.💁🏼

Darum fallen unsere Haare im Herbst aus

Auch wenn man immer das Schlimmste vermutet, Haarausfall im Herbst ist in den meisten Fällen eine ganz normale Reaktion auf den Wechsel der Jahreszeiten, vergleichbar mit dem Fellwechsel unserer Haustiere. Im Herbst muss sich unser Körper nämlich von den langen, sonnigen und warmen Tagen des Sommers auf die anrückenden kalten und dunklen Tage umstellen und manche von uns reagieren auf diese Veränderung über die Mähne. So lange diese jedoch nachwächst, brauchen wir uns keine Sorgen zu machen. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Pamela Reif (@pamela_rf) am

Auch wenn wir den Haarverlust nicht einfach wegzaubern können, können die folgenden fünf Tipps dabei helfen, die Strähnen zu stärken und sie widerstandsfähiger zu machen.

1. Das Haar nicht mit Unmengen an Pflegeprodukten belasten

Auch wenn wir es nur gut meinen, unser Haar braucht in dieser Phase der Umstellung nicht noch mehr Pflegeprodukte als sonst. Damit schaden wir unserer Mähne nur noch mehr, da die Strähnen zusätzlich noch beschwert werden. Wir können entweder bei unseren altbewährten Treatments bleiben, damit sich unser Schopf nicht noch an neue Produkte gewöhnen muss, oder wir können zu speziellen Mitteln gegen Haarausfall wie die Nutri-Coffein-Serie von Plantur 21 greifen. Shampoo, Conditioner und Elixier dieses Brands sind nämlich darauf ausgelegt die Haarwurzel zu stimulieren und die Strähnen sowohl zu stärken als auch das Nachwachsen zu beschleunigen.

2. Stress reduzieren

Da Stress oftmals auch ein Auslöser von Haarausfall sein kann, ist es ratsam, diesen auf ein Minimum zu reduzieren. Ob nun eine Yoga-Einheit, einen gemütlichen Abend mit einem guten Buch oder ein ausgiebiges Spa-Wochenende – ab und zu sollten wir uns alle eine kleine Auszeit gönnen, damit sich unserer Körper regenerieren kann und seine Energie wieder in das Wachstum unserer Mähne stecken kann.😌

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Hanna Bohnekamp (@hanna_bohnekamp) am

3. Auf eine ausgewogene Ernährung achten

Dank einer ausgewogenen und gesunden Ernährung können wir Mangelerscheinungen, die wiederum zu vermehrten Haarausfall führen können, vorbeugen. Besonders den Eisenhaushalt sollten wir mit Lebensmittel wie Brokkoli, Karotten, Spinat, Quinoa oder getrocknete Aprikosen auffüllen, damit unsere Mähne wieder kräftiger und auch glänzender wird. Natürlich ist es nahezu unmöglich den Bedarf an wirklich allen Mikronährstoffen tagtäglich abzudecken und daher können wir unseren Speiseplan auch um Nahrungsergänzungsmittel erweitern, welche durch ihre spezielle Zusammensetzung von Inhaltsstoffen wie Biotin, Keratin, Zink und Selen auf die Bedürfnisse des Schopfes abgestimmt sind. Von den Haar Vitaminen von Natural Elements bekommt ihr über Amazon beispielsweise 180 Kapseln für circa 20 Euro.

4. Detox-Kur

Um unseren Körper mal wieder auf seinen Nullzustand zu versetzen und alle Schadstoffe aus dem Organismus herauszuspülen, die ebenfalls den Haarausfall bedingen können, bietet sich eine Detox-Woche, in Form einer Saft- oder Smoothie-Kuran. Während der Entschlackung können noch einmal verstärkt Strähnen ausfallen, da dem Körper die Umstellung auf flüssige Nahrung eine Menge Energie raubt, doch im Anschluss werden es uns unser Körper und auch unsere Mähne danken.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Kale&Me (@kaleandme) am

5. Auf diese Hausmittel setzte schon unsere Großmutter

Natürlich gibt es auch Hausmittel gegen Haarausfall, die dafür sorgen können, dass unsere Mähne kräftiger wird. Der hohe Eisengehalt in Brennnesseltee oder Kopfmassagen mit Teebaum- oder Rizinusöl und einer speziellen Massage-Spinne, welche ihr für knapp 12 Euro shoppen könnt, können wahre Wunder bewirken. Durch das Einmassieren der Öle werden die Haarfollikeln stimuliert, was wiederum dazu führt, dass die Haare schneller nachwachsen. Zudem versorgen die ätherischen Öle die Kopfhaut mit Feuchtigkeit und schenkt den Strähnen mehr Kraft und neuen Glanz.✨

Diese Artikel zum Thema Beauty könnten dich interessieren:

Große Poren: Diese Fehler machen wir alle und so könnt ihr sie vermeiden

Cindy Crawford: Dieser Trockenbürste verdankt sie mit über 50 Jahren ihre straffe, jugendliche Haut