Haarausfall stoppen: Die Ursachen und besten Tipps

Haarausfall stoppen: Das sind die Ursachen und besten Tipps

In eurer Bürste bleiben immer mehr Haare hängen? Wir sagen euch, woran der Haarverlust liegen könnte und verraten euch die besten Tipps, um Haarausfall zu stoppen.

Wir verlieren täglich ca. 100 Haare. Das klingt im ersten Moment ganz schön viel, ist aber tatsächlich ganz normal. Allerdings kann es bei Frauen, aber auch bei Männern vorkommen, dass auf einmal vermehrt Haare in der Bürste hängen bleiben oder kahle Stellen auf dem Kopf entstehen. Bei verstärktem Haarausfall ist der Haarwachstumszyklus gestört und es befinden sich weniger Haare in der Wachstumsphase und zu viele in der Übergangs-und Ausfallphase. Für Haarausfall müssen sich aber niemand schämen, denn man kann der Sache auf den Grund gehen und den Haarausfall mit kleinen Tricks stoppen und gleichzeitig das Haarwachstum anregen.

Was sind mögliche Ursachen für Haarverlust?

  • Mangelerscheinungen
  • Erblich bedingter Haarausfall
  • Medikamente
  • Saisonal bedingter Haarausfall im Herbst oder Frühling
  • Stress
  • Aggressive Haarpflegeprodukte
  • Wechseljahre

Diese fehlenden Vitamine können zu Haarausfall führen

Oft führt bei Frauen, aber auch bei Männern ein Vitaminmangel zu Haarausfall. Ein häufiger Mangel ist ein zu geringes Maß an Vitamin D, welches am meisten zu Haarausfall führt. Zusätzlich ist auch ein Mangel der B-Vitamine wie zum Beispiel Vitamin B12 und von Vitamin H wie Biotin mit Haarverlust und Störungen der Kopfhaut verbunden.

Was ist zu tun, wenn man Haarausfall feststellt?

Falls ihr bei euch vermehrten Haarausfall bemerkt, ist es ratsam, am Anfang einen Arzt aufzusuchen, der euch zum Beispiel auf Mangelerscheinungen testen kann. Durch eine Blutuntersuchung können fehlende Vitamine, Mangel an Zink, Eisen, Selen oder auch eine Schilddrüsenerkrankung festgestellt werden. Außerdem macht der Hormonhaushalt, wenn es um eure Haare geht, ebenfalls viel aus und auch das kann ein Arzt untersuchen.

Gibt es Hausmittel, die gegen Haarausfall helfen?

Bei Hausmitteln gegen Haarausfall sollte man besten mit der Ernährung beginnen. Wie oben schon erwähnt, fehlen meist wichtige Vitamine wie Biotin, die zu gesundem Haarwachstum beitragen. Biotin steckt zum Beispiel in Eigelb, Haferflocken, Nüssen und Champignons. Tierische Produkte wie Fleisch, Fisch, Eier und Milch enthalten außerdem viel Vitamin B und D. Fische wie Lachs oder Makrele liefern gesunde Fette und sind tolle Vitamin D Lieferanten. Bei Haarausfall sollte man außerdem viel Obst und Gemüse essen. Hier versteckt sich Vitamin A, was zum Beispiel in Karotten, Aprikosen, Kürbissen, Grünkohl oder Spinat enthalten ist.

Das hilft gegen Haarverlust

  • Das richtige Shampoo gegen Haarausfall: Falls ihr zu Haarausfall neigt, solltet ihr zu aller erst auf ein silikonfreies Shampoo umsteigen. Das Botanicals Shampoo von L’Oréal Paris ist zum Beispiel perfekt geeignet für geschädigtes Haar und sogar vegan (ca. 7 Euro). Silikonfreies Shampoo reinigt eure Kopfhaut und Haare von allen Rückständen, Haarsprays und Silikonen auf der Kopfhaut. Diese Faktoren können Haarwachstum hindern. Danach empfiehlt sich auf längere Zeit ein Koffein-Shampoo. Der Wachmacher in dem Shampoo kann dazu beitragen, den Haarausfall zu bremsen. Das Plantur 21 Nutri-Coffein Shampoo (ca. 9 Euro) dient zur Pflege und Verbesserung des Wachstums der Haarfollikel und ist ebenfalls silikonfrei.
  • Microneedling: Microneedling mit einem Dermaroller (ca. 27 Euro) ist eigentlich bekannt, um die oberste Hautschicht des Gesichts zu stimulieren. Dort regt der Roller die Zellerneuerung an und mindert Falten und Unreinheiten. Allerdings kann man den Dermaroller auch gegen Haarausfall verwenden, indem man sanft über die Kopfhaut rollt. Durch die kleinen Nadeln am Dermaroller wird das Wachstum der Haarfollikel angeregt.
  • Ernährung: Gerade wenn ihr zu Eisenmangel neigt, kann dieser zu Haarausfall führen. Frauen, die unter starken Menstruationsbeschwerden leiden, haben ebenfalls häufiger mit Haarausfall zu tun durch einen Eisenmangel. Deshalb ist es vom Vorteil, Fisch und Fleisch zu euch zu nehmen. Beides liefert euch gutes Eisen und ein Vitamin-C-reiches Essen hilft dann zusätzlich bei der Eisenaufnahme. Vor allem die mediterrane Ernährung durch das Olivenöl, Gemüse und Fisch ist eine gute Ernährungsart, um alle wertvollen Vitamine für den Körper und die Haare aufzunehmen.
  • Massagen: Ach, eine Kopfmassage können wir doch alle hin und wieder gebrauchen. Und tatsächlich ist eine gute Kopfhaut-Pflege wichtig, um den Haarausfall zu stoppen. Deshalb sollte man täglich für ein paar Minuten die Kopfhaut massieren, um das Wachstum der Haarfollikel anzuregen.
  • Ginseng: Ginseng ist für seine positive Wirkung für schönes Haar bekannt, denn Ginseng hat eine durchblutungsfördernde Wirkung, was den wachsenden Haarwurzeln zugutekommt. Ginseng kann also durch seine Wirkung die Haarwurzeln besser mit vitalisierenden Stoffen versorgen und kräftigen. Außerdem kann der Helfer aus der Natur die Funktion der Kopfhaut verbessern und gegen Juckreiz und Trockenheit helfen. Ginseng gibt es als Kapseln zum Einnehmen oder als Extrakt.

Quellen: netdoktor.com, zentrum-der-gesundheit.de

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...