Beauty

Haare: Das passiert mit deinem Körper, wenn du ständig mit einer nassen Mähne einschläfst

Von Silky am Freitag, 24. Juli 2020 um 16:46 Uhr

Du gehörst zu den Kandidaten, die sich immer wieder mit nassen Haaren ins Bett legen? Dann solltest du wissen, welche Auswirkungen das wirklich hat…

Wenn es ums Multitasking geht, sind wir immer ganz Ohr. Gerade, wenn wir uns einen entspannten Spa-Tag zuhause gönnen, setzen wir auf kleine Tricks wie Nagellack auftragen, während die Gesichtsmaske trocknet, oder das nächste Kapitel eines Buches bei einem warmen Schaumbad zu Ende lesen. Allerdings gibt es noch eine weitere Sache, die viele Frauen tun und sich dabei denken, dass sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe damit schlagen. Die Rede ist vom Einschlafen mit nassen Haaren. Einige Ladies denken sich dabei, dass sie sich damit die Zeit beim Haaretrocknen sparen und einfach mit einer trockenen Mähne aufwachen. Das mag wohl stimmen. Allerdings geschehen über Nacht mit den Strähnen noch einige andere Dinge, die wir erst später feststellen. Was wirklich mit deinem Körper passiert, wenn du mit nassen Zotteln schlafen gehst, decken wir nun für dich auf.

1. Die Haare brechen

Im nassen Zustand sind die Haare besonders empfindlich. Aus diesem Grund raten viele Hair-Experten auch davon ab, die Mähne direkt nach dem Waschen zu bürsten, da die Strähnen dann noch viel zu sensibel auf die aggressive Bewegung reagieren. Das Gleiche gilt natürlich auch, wenn du mit einer nassen Mähne schlafen gehst. Durch das Hin- und Herwälzen wird die Haarstruktur durch die Reibung am Kissen angegriffen, wodurch diese schneller brüchiger wird. Tust du dies regelmäßig, kann es zu starkem Haarausfall kommen. Falls du auf der Suche nach einem Shampoo gegen Haarverlust bist, dann können wir dir dieses Treatment mit Koffein ans Herz legen.

2. Der Glanz verschwindet

Die Kopfhaut produziert natürliche Öle, die dazu beitragen, dass eine gesunde und gepflegte Mähne glänzt. Sobald wir uns allerdings mit nassen Strähnen auf unser Bettkissen legen, wird vom Stoff nicht nur die Nässe absorbiert, sondern auch das Öl und zusätzliche Feuchtigkeit. Daher ist es kein Wunder, dass die Haare am nächsten Morgen glanzlos und stumpf wirken. Auch dehydriertes Haar kann schnell brechen, weshalb es umso wichtiger ist, dass du darauf achtest, dass die Mähne vor der Nachtruhe trocken ist.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Camilla (@milla.steph) am

3. Du brauchst mehr Zeit, um sie zu stylen

Wer schon mal mit nassen Zotteln schlafen gegangen ist, wird wissen, dass das Wort "Bed Head" kein Mythos ist. Abstehende Baby-Haare, Knoten und Frizz sind einige Faktoren, mit denen man am nächsten Morgen zu kämpfen hat. Grund hierfür ist mal wieder das ganze Rumgewälze, welches über Nacht in unserem Bett stattfindet. Die Haare verknoten sich ineinander und das macht das Styling der zerzausten Mähne am Tag darauf natürlich umso zeitintensiver. Um dieses Problem aus der Welt zu schaffen, solltest du deine Strähnen lieber vor dem Schlafen luft- oder hitzetrocknen. Für Zweiteres nutzt du am besten noch einen Hizeschutzspray wie dieses von Bold Uniq für ca. 17 Euro, welches du über Amazon kaufen kannst.

4. Es entstehen Schuppen

Allein nasses Haar führt nicht zu Schuppen. Die weißen Hautschüppchen werden allerdings durch Mikroorganismen verursacht, die sich unter feuchten und warmen Bedingungen besonders schnell vermehren. Und genau diesen Zustand liefern wir, wenn wir uns mit einer nassen Kopfhaut aufs Ohr hauen. Das ist aber noch längst nicht alles. Durch das feucht-warme Umfeld können auch schadhafte Bakterien entstehen, die zu Kopfhautproblemen, wie Entzündungen oder Juckreiz führen können. Wer den weißen Flocken im Haar und den Reizungen ein Ende bereiten möchte, kann sich dieses Head & Shoulders Anti-Schuppen-Shampoo nachkaufen, welches dem Problem ein Ende bereitet.

5. Du bekommst Pickel

Wenn die Rede von Bakterien ist, dann sind Hautunreinheiten auch nicht weit weg. Und in diesem Fall können sie schneller entstehen als gedacht. Durch den Zuwachs der Krankheitserreger durch das feuchte und warme Milieu, welches auf unserem Kissen entsteht, leiden nicht nur die Haare, sondern auch ein reiner Teint. Denn legen wir unser Gesicht jede Nacht auf dasselbe Kissen, welches bereits die Nässe der Strähnen an den Vortagen absorbiert hat, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Pickel, Rötungen oder sogar Akne-Ausbrüche entstehen.

Hier findest du noch mehr Beauty-Themen:

Frisuren-Trend: Diesen Schnitt lassen sich gerade alle Frauen mit dickem Haar beim Friseur schneiden

Haare: Diesen Fehler machen alle Frauen beim Lufttrocknen