Beauty

Haare: Diese Frisuren-Fehler sollten Frauen mit dünner Mähne vermeiden

Von Marvena.Ratsch am Dienstag, 24. März 2020 um 12:57 Uhr

Eine volle Mähne à la der Victoria's Secret-Engel wünscht sich ein Großteil der Frauen, doch von Natur aus damit gesegnet sind nur die wenigsten. Damit eure Mähne allerdings nicht dünner aussieht, als sie ist, solltet ihr die folgenden Frisuren-Fehler unbedingt vermeiden...

Die Haare sind so eine Sache. Frauen wünschen sich immer das, was sie nicht haben (können). Frauen mit glatten Strähnen träumen beispielsweise oftmals von einem lockigen Schopf sowie manch eine Brünette gerne einen hellen Blondton hätte. Eines wünschen sich allerdings alle: eine volle Mähne. Auch wenn nicht jeder damit gesegnet ist, so kann man mit der richtigen Frisur, einem optimalen Styling und diversen Pflegeprodukten in dieser Sache ein wenig nachhelfen. Doch genauso, wie ihr die Mähne mit bestimmten Tricks fülliger aussehen lassen könnt, geht es auch andersherum. Einige Fehler können nämlich dafür sorgen, dass die Strähnen noch dünner wirken, als sie eigentlich schon sind. Welche das sind, und wie ihr sie vermeiden könnt, erfahrt ihr nun.💁🏼

1. Ein strenger Pferdeschwanz

Wie oft fasst man die Haare zu einem Pferdeschwanz zusammen, weil diese Frisur einfach praktisch in jeder Lebenslage ist. Frauen mit dünnen Haaren sollten den Ponytail allerdings nicht zu streng à la Bella Hadid frisieren. Dadurch liegen die Strähnen viel zu eng am Kopf, sodass besonders schnell auffällt, dass ihnen eine gewisse Fülle fehlt. Natürlich müsst ihr nicht komplett auf den Hairstyle verzichten, doch in Zukunft solltet ihr euren Ansatz vorher mit einem speziellen Kamm ein wenig antoupieren und den Zopf etwas lockerer zusammenfassen, sodass einzelne Strähnen ganz im angesagten Undone-Look, das Gesicht umspielen.


©Getty Images

2. Zu viel Stylingprodukt

Stylingprodukte wie Volumenpuder oder Haarspray können bei Haaren mit fehlender Fülle nicht nur einen positiven Effekt erzeugen. Nutzt ihr zu viel dieser Produkte, beschweren sie die einzelnen Strähnen so sehr, dass diese platt am Kopf herunterhängen. Daher solltet ihr euch lieber an das Motto "weniger ist mehr" halten und weniger Produkt an sich verwenden und nicht zu viele Stylingprodukte miteinander kombinieren. Achtung: Auch die falschen Inhaltsstoffe in Styling- und Pflegetreatments können diesen Effekt haben. Also Finger weg von Produkten mit Silikonen, Parabenen, Mikroplastik oder Mineralölen.

3. Keine Stufen

Bereits beim Besuch eures Friseurs kann euch der erste Frisuren-Fehler unterlaufen. Indem ihr Nein zu Stufen sagt, sagt ihr nämlich auch gleichzeitig Nein zu Volumen. Bei dünnem Haar sorgt ein Stufenschnitt nämlich optisch für mehr Fülle, da die unterschiedlich langen Strähnen mehr Dynamik in den Look bringen, wie man an dem Look von Model Emily Ratajkowski erkennen kann. Lasst ihr eure Mähne dagegen auf eine Länge abschneiden, so fehlt dieser Textur und kann optisch sehr viel dünner erscheinen.


©Getty Images

4. Zu lange Haare

Lange Haare werden immer gleich auch mit Fülle und Volumen verbunden, doch leider ist dies nicht immer der Fall. Es sind eher die Kurzhaarfrisuren, die dünnem Haar mehr Volumen verleihen. Natürlich müsst ihr trotz feiner Strähnen nicht auf eine lange Mähne verzichten, doch sollte diese nicht zu lang werden. Das dadurch entstehende Gewicht würde den Schopf nämlich zusätzlich beschweren und nach unten ziehen. Am besten ihr lasst den Schopf nicht länger als bis zur Brusthöhe werden. Und nicht vergessen, Stufen können wahre Wunder bewirken.

5. Die Haare zu oft bürsten

Keine Frage, Haare bürsten ist wichtig und kann sogar dabei helfen, dass die Strähnen schneller nachwachsen, doch greift ihr zu häufig zu Kamm, Bürste und Co., kann sich dies auch negativ auf eure Frisur auswirken. Indem ihr mit einem Kamm vom Ansatz bis hinunter zu den Spitzen fahrt – und das mehr als zweimal am Tag – geht das natürliche Volumen am Ansatz verloren. So fallen die bereits schon dünnen Strähnen platt am Kopf herunter. Also merken: Zweimal am Tag Bürsten (morgens und abends) reicht völlig aus und wenn ihr eure Haare etwas entwirren wollt, dann könnt ihr das auch mit den Fingern tun.


©Getty Images

Hier findet ihr noch mehr Beauty-News:

Unreinheiten auf der Stirn: Daher kommen sie und das kannst du dagegen tun

Haare: Das tun Frauen mit einer schönen Mähne jeden Tag