Beauty

Haare färben: 5 Tipps von Blondexpertin Nicola Clarke

Von Susan am Donnerstag, 31. Juli 2014 um 11:24 Uhr
Sie bewundern die schönen blonden Haare von Kate Moss oder Gwyneth Paltrow? Unsere Expertin hat schon ganz vielen Stars zu tollem Blond verholfen: Wir haben mit Nicola Clarke, Creative Colour Director bei John Frieda, über Tricks für schönes Blond und No-Gos beim Haare färben gesprochen.

Hast du einen speziellen Trick für ein möglichst langes schönes Blond?

Ach, da sind so viele gute Produkte auf dem Markt, um eine Farbe leuchtend zu machen und zu konservieren. Auch Stylingprodukte, die nicht einmal für Blonde ausgelobt werden. Da ist in den letzten Jahren viel passiert. Kein Vergleich zu früher, wo die Haare schnell stumpf aussahen und sie strähnig herunterhingen. Es macht keinen großen Unterschied, ob du teures oder günstiges Shampoo benutzt, es muss nur zu deinem Haar passen. Und du musst dich entscheiden wie sich dein Haar anfühlen soll. Viele Frauen wollen gar nicht, dass sich ihr Haar seidig und weich anfühlt – der häufigste Effekt bei Serien für coloriertes Haar. Auf jeden Fall ist das Wichtigste eine Gute Basis mit Shampoo und Conditioner. Ich arbeite viel mit Madonna, die kümmert sich einen Dreck darum, was die Leute mit ihren Haaren machen, aber in den Phasen zwischen Videodreh, Premieren und Filmen lässt sie ihr Haar völlig in Ruhe. Sie benutzt auch nur S&C und kämmt ihre Haare immer zuerst mit einem groben Kamm, um sie nicht zu strapazieren.

Gibt es eine Technik, die für dich gar nicht geht?

Die mit der Plastikhaube und durchziehen! Eine Freundin von mir färbte mir in den 80ern zu Hause die Haare und ich musste so mit ihrer Familie essen. Das war das Peinlichste, das ich je erlebt habe, ehrlich! Ich meine Haarefärben ist nie sexy, aber das ist wirklich schrecklich.

Was ist ein No-Go bei gefärbtem Haar?

Also der größte Fehler ist ständiges Wechseln – und damit meine ich nicht die Haarfarbe, sondern den Coloristen. Also dieses von einem Salon zum nächsten. Auch wenn es die Superstars unter den Coloristen sind: wenn du jemanden gefunden hast, der super ist, bleib da! Denn kein neuer Colorist weiß was der andere vorher gemacht hat, welche Farbe er verwendet hat, was gesträhnt wurde, welche Nuance verwendet wurde etc. - es endet nur im Chaos. Und im schlimmsten Fall mit kaputten Haaren. Wenn du keine Probleme mit deinem Salon hast – never change a winning team! Denn es ist nicht leicht jemanden zu finden - es geht ja nicht nur um Haare sondern auch um deine Persönlichkeit.

Wie oft sollte jemand zum Nachfärben kommen?

Das kommt drauf an – wenn der ganze Kopf blondiert ist, alle 4 Wochen. Bei Highlights reichen 6-8 Wochen. Wenn du allerdings blonder werden willst, dann häufiger.

Gibt es einen Stylecode für Blondinen?

Nicht wirklich... wie gesagt Shampoo & Conditioner und färbe nicht zu häufig. Gestern hatte ich wieder ein Mädchen, die ihren ganzen Kopf voller Highlights wollte, ganz ehrlich, das braucht kein Mensch. Wenn du dir nicht gerade täglich Cornrows flechtest, dann sieht man den Hinterkopf überhaupt nicht. Es ist rausgeschmissenes Geld – und Zeit, denn das dauert ja jedes Mal 3-4 Stunden!

Mehr Tipps zu "Blond in Bestform" gibt es in der aktuellen GRAZIA (Heft 32)!

Interview: Bettina Brenn

Themen
Nicola Clarke,
John Frieda,
Strähnen,