Beauty

So easy gelingt euch der perfekte Low Bun!

Von Judith am Sonntag, 7. Januar 2018 um 15:31 Uhr

Ihr habt keine Lust auf komplizierte Frisuren, die dann sowieso nach einer halben Stunde den Geist aufgeben? Kein Problem, denn mit diesen einfachen Tipps und Tricks gelingt der Low Bun ganz bestimmt!

Nachdem wir uns – und unsere Haare sich – so langsam aber sicher von den Strapazen der vergangenen Wochen und dem Styling-Stress zwischen Weihnachten und Silvester erholen, schauen wir schon gebannt auf die Beauty-Trends 2018. Vor allem die anstehende Award-Season, die heute Abend (07. Januar) mit den Golden Globes beginnt, lässt in Sachen Inspiration da sicher keine Chance aus. Einen Frisuren-Trend haben wir aber schon längst auf dem Schirm, weil er so super easy und umso stylischer ist: der Low Bun! Tief im Nacken gebunden zaubert der Dutt schnurstracks ein raffiniertes Styling – ob messy, geflochten oder sleek. Und so einfach gelingt er...

1. Der Schnelle

Die wohl einfachste und schnellste Variante für den Low Bun funktioniert so: Die Haare im Nacken zusammen nehmen, eindrehen und mit einer großen Haarnadel, oder mehreren kleinen zusammenstecken, fertig! 

 

 

2. Der Strenge

Für die Sleek-Variante die Haare am besten vom Haaransatz zum Nacken hin kämmen und zu einem Pferdeschwanz binden. Danach den Zopf eindrehen und mit Haarklammern befestigen. Damit auch ja kein Härchen aus der Reihe tanzt, einfach die unteren Längen vorab mit Haaröl pflegen und für den perfekten Halt mit Haarspray fixieren. 

 

 

 

 

3. Der Ausgefallene

Der Vielfalt bei diesem Look sind wirklich keine Grenzen gesetzt. Ob geflochten oder eingedreht, das Prinzip bleibt immer das gleiche. Erst die Haare von einer Seite am Kopf entlang eindrehen und befestigen. Eine Strähne von der anderen Seite flechten und mit einem Haargummi befestigen. Danach die restlichen Haare im Nacken zusammenbinden und feststecken. Die geflochtene Strähne wird dabei ausgelassen und stattdessen über den Dut gelegt, festgesteckt und mit dem Ende im Dutt versteckt. Zum Schluss für mehr Volumen noch einzelne Strähnen leicht lösen, fertig!

 

 

Ein Beitrag geteilt von 💎Vera (@hair_vera) am

 

4. Der Messy-Bun

Besonders cool wirkt der Low Bun, wenn er verwuschelt und wie „schnell mal eben" zusammen geknotet aussieht. Dafür die Haare im Nacken mit den Händen zusammennehmen und mit einem Haargummi zu einem einfachen Schlaufenknoten binden. Dabei einfach die Haare beim zweiten „Durchgang" nicht ganz heraus ziehen. Bei langen haaren können die Enden noch einmal ums Haargummi gebunden werden und mit Haarnadeln befestigen. Hier und da noch einzelne Strähnen entlang des Gesichts herausziehen und fertig ist der perfekte Undone-Look. 

 

 

5. Der Geflochtene

Für den Flechtlook im Dutt braucht ihr mindestens schulterlanges Haar. Und so geht's: Haare wieder im Nacken zusammen nehmen, mit einem Haargummi locker befestigen und zu einem Zopf flechten. Den Zopf entlang des Kopfes legen, feststecken und das Ende im Nacken verstecken. Für eine breite Pancake-Optik (flach wie ein Pfannkuchen), den Zopf vorher ganz breit auseinanderziehen. 

 

 

Themen
Messy-bun,
Hairpin,
Low Bun,