Beauty

Haare selber schneiden: So sparst du dir jetzt den Gang zum Friseur

Von Inga am Montag, 16. November 2020 um 10:32 Uhr

Deine Mähne verlangt dringend nach einem neuen Haarschnitt, doch du möchtest in der aktuellen Situation ungern zum Friseur? Dann bleibt dir nur noch die Möglichkeit, die Schere selbst anzusetzen. Wie dir das gelingt und du deine Spitzen selbst schneiden kannst, verraten wir dir jetzt.

Normalerweise würden wir nicht dazu raten, auf den Friseur des Vertrauens zu verzichten, um stattdessen selbst den gewünschten Haarschnitt in Angriff zu nehmen. Denn eine Ausbildung, jahrelange Erfahrung und Geschick sind nötig, um uns die schönsten Trend-Frisuren, die das Jahr 2020 zu bieten hat, zu zaubern. Doch die Corona-Krise und die erneut starke Ausbreitung des Virus' haben nicht nur zur Folge, dass wir seit Wochen das Home Office hüten und unser Sozialleben wieder auf ein Minimum eingeschränkt haben, auch alltägliche Dinge, wie den regelmäßigen Gang zum Friseur, meiden wir lieber, um andere und uns selbst vor einer möglichen Ansteckung zu schützen. Wer dennoch dringend einen neuen Cut benötigt und nicht warten kann, bis sich die Situation wieder etwas gelegt hat, der kann sich jetzt ganz einfach selbst helfen und zur Schere greifen. Welche sich hierfür besonders gut eignet, wie dir der Schnitt in fünf Steps gelingt und was es sonst noch zu beachten gilt, verraten wir dir jetzt.

Hier gibt es weitere Infos zum Thema "Haare":

Haare selber schneiden: Das solltest du beachten

Erst einmal vorweg: Solltest du nach dieser Zeit deinen Friseur endlich wiedersehen, solltest du ihm deine DIY-Session besser verschweigen. Denn die Meister der Haarkunst raten davon ab, sich die Mähne selber zu schneiden, da sie eine mehrjährige Ausbildung durchlaufen, um anderen Menschen die gewünschte Frisur zu verpassen. Selbsternannte Friseure, die selbst die Schere anlegen, schneiden nicht nur häufig schief, sondern auch zu viel ab und haben zudem nicht das passende Werkzeug zur Hand. Damit dir all diese Anfängerfehler nicht passieren, schaffen wir natürlich Abhilfe. Eine gute Schere ist das A und O und statt die Küchen- oder Nagelschere zu nutzen, haben wir bei Amazon eine schicke und hochwertige Profi-Schere aus Edelstahl von Pamara entdeckt, die du dir jetzt für ca. 2 Euro bestellen kannst. Damit das Ganze außerdem nicht nach hinten losgeht und deine Frisur am Ende unschöner ist als zuvor, haben wir eine Schnitt-für-Schnitt-Anleitung zum Spitzen schneiden für dich…

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Leonie Hanne (@leoniehanne) am

Erst einmal ist es wichtig für dich zu bedenken: Im nassen Zustand sehen deine Haare länger aus, denn Locken und Wellen hängen sich aus und selbst ein glatter Schopf erscheint länger, wenn er nass ist. Wichtig ist außerdem, dass du deine Haare gut abteilst, damit du am Ende nicht versehentlich eine Strähne erwischst, die gar nicht geschnitten werden sollte. Schneiden solltet du grundsätzlich nie waagerecht – viel besser ist es, die Schere senkrecht in die Mähne zu halten und Strähne für Strähne zu kappen. So verhinderst du unschöne Schnittkanten und ungleiche Ecken in den Haaren. Da wir aber ohnehin von aufwendigen Schnitten und experimentellen Farben abraten, solltest du dich in deinen vier Wänden damit genügen, nur die Spitzen (maximal 2,5 Zentimeter) zu trimmen. 

So funktioniert der Anti-Spliss-Schnitt zu Hause:

1. Feuchte deine Haare zuerst an.

2. Ziehe nun einen Mittelscheitel, bürste die Haare gut durch und ziehe sie anschließend glatt nach unten.

3. Nimm jetzt eine Strähne und ziehe sie zwischen deinen Zweige- und Mittelfinger straff vom Kopf weg. 

4. Halte die Schere vertikal und schneide vorsichtig die gewünschte Länge an den Spitzen ab.

5. Fahre jetzt Strähne für Strähne fort und vergleiche immer wieder mit der bisherigen Haarlänge, um möglichen Asymmetrien vorzubeugen.

Die perfekte Pflege nach dem eigenen Haarschnitt

Nachdem du deine Haare selber gekürzt hast, solltest du natürlich auch auf die richtige Pflege achten, damit das Gefühl des frischen Schnitts länger anhält. Wichtig dabei ist, dass du deinen Schopf regelmäßig mit Feuchtigkeit versorgst, sodass dieser nicht nur glänzt, sondern die Spitzen auch nicht unschön ausfransen. Ein hydratisierendes Shampoo wie das Feuchtigkeits-Shampoo mit Bio-Mango und Aloe Vera von Sante Naturkosmetik (über Amazon ca. 4 Euro) sowie die regelmäßige Nutzung eines nährenden Haaröls wie dem Treatment von Garnier Fructis sind da die perfekten Begleiter für deine Beauty-Routine, um dauerhaft mit einer gesunden Mähne belohnt zu werden. 

Hier findest du weitere Beauty-News:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.