Beauty

Haarmasken: Mit DIESEN Produkte brechen die Spitzen nicht mehr ab

Von Ramona Richter am Montag, 5. November 2018 um 17:04 Uhr

Unsere Haare müssen einiges mitmachen, vor allem im Winter, denn Heizungsluft und Kälte schaden den Spitzen. Die Folge: Spliss und Haarbruch. Mit den richtigen Haarmasken muss das aber nicht sein…

Wir alle träumen von einer glänzenden Wallemähne. Dafür ist die richtige Pflege absolut wichtig. Um die Haare nicht weiter zu schädigen, solltet ihr die Ursachen für euer kaputtes Haar kennen. Übermäßige Hitze beim Föhnen oder Glätten, unsanftes Reißen beim Durchkämmen oder zu häufiges Färben können eure Haare schnell stumpf und spröde werden lassen. Wenn ihr all das schon mal beachtet, seid ihr auf dem richtigen Weg in Richtung Traummähne. Zusätzliche Unterstützung bei Haarbruch könnt ihr euch in Form von Haarmasken holen, die euer geschädigtes Haar reparieren.

Haarkur vs. Haarmaske

Falls euer Haar kaputt ist, hast du die Wahl zwischen Haarkuren und Haarmasken. Der Unterschied: Kuren sind perfekt für die schnelle Pflege. Sind eure Spitzen allerdings ernsthaft geschädigt, sind Masken besser. Sie sind in der Regel in größeren Anteilen mit Ölen angereichert und spenden daher mehr Feuchtigkeit. Zudem lasst ihr die Haarmasken deutlich länger einwirken, weshalb sie intensiver wirken.

©iStock

Was tun bei Haarbruch?

Neben der richtigen Pflege sind noch weitere Maßnahmen bei Haarbruch nötig. Lasst zum Beispiel alle sechs bis achten Wochen eure Spitzen schneiden. Die abgebrochenen Haarenden werden dann entfernt und eure Längen sehen direkt gesünder aus. Gönnt euch zudem ab und zu eine Keratin-Behandlung. Eure Haare werden bei einem Glättungsverfahren, das aus Brasilien stammt, mit Keratin angereichert. Dabei handelt es sich um ein elastisches Eiweiß, das der natürliche Hauptbestandteil unserer Haare ist und sie von innen heraus aufbaut.

Diese Pflegetipps für schönes Haar solltet ihr außerdem beachten:

  • Nasses Haar niemals rubbeln, sondern nur trocken tupfen
  • Lieber Haartrockner mit Ionen-Technik benutzen, die entziehen dem Haar weniger Feuchtigkeit
  • Glätteisen und Lockenstab mit Keramikbeschichtung, die verteilen die Hitze gleichmäßiger
  • Haare nur vorsichtig kämmen und immer an den Spitzen beginnen
  • Hitzeschutz vor dem Föhnen und Glätten auftragen

In der Bildergalerie haben wir für euch die besten Haarmasken für euch rausgesucht:

  1. "Keratin und Kokosöl"-Haarmaske von Simply Beautiful, bei Amazon ca. 14 Euro
  2. "Intense Repair Mask" von Wella "Fusion", bei Amazon ca. 14 Euro
  3. "Thermal Treatment Wrap" von ikoo, bei Amazon ca. 18 Euro
  4. "Perfectly Perfecting Wonder Overnight Mask" von Percy & Reed, bei Amazon ca. 25 Euro
  5. "Aromachologie Repair Maske" von L'Occitane, bei Amazon ca. 
  6. "Oliven-Frucht-Öl", regenerierende Haarkur von Kiehl's, bei Amazon ca. 33 Euro

Euch hat der Artikel gefallen? Dann könnten euch auch diese Artikel interessieren:

Dieser Scheitel passt am besten zu eurer Gesichtsform!

Fettige Haare: DIESE Produkte helfen wirklich

Lippen-Peeling: Dieses Produkt hat 5 Sterne auf Amazon