Beauty

Haarwäsche hinauszögern: So lasst ihr eure Mähne richtig ausfetten

Von Jenny am Montag, 16. März 2020 um 12:56 Uhr

Wer sich eine gesunde und glänzende Mähne wünscht, der sollte aufhören diese den Strapazen einer täglichen Haarwäsche zu unterziehen. Wie das gelingt und euer Schopf richtig ausfetten, haben wir für euch zusammengefasst.

Eine voluminöse und gesunde Mähne gehört zu den Beauty-Zielen einer jeden Frau. Wer jedoch seine Strähnen mit einer täglichen Haarwäsche strapaziert, diese glättet, wellt oder lockt, wird diesem wohl kaum näherkommen. Je nach Haarstruktur und genetischer Verlagerung ist es jedoch bei manchen Frauen notwendig, dass sie regelmäßig zum Shampoo greifen, um ihren Schopf von überschüssigem Talg und einer fettigen Optik zu befreien. Waschen wir diese jedoch besonders häufig, fettet unsere Haarpracht auch immer schneller nach. Um aus diesem Teufelskreis auszubrechen, wird oftmals ein Ausfetten unserer Strähnen empfohlen, demzufolge wir unseren Haaren eine Pause von Waschvorgängen gönnen und einfach ausharren, wenn diese beginnen zu fetten. Um euch das Ganze zu vereinfachen, haben wir einen genauen Plan für euch aufgestellt, mit dem ihr euch schon bald über eine Walle-Mähne freuen könnt, die nur selten einer Reinigung mit kühlem Nass und Shampoo bedarf.

Ausfetten: So lange solltet ihr auf die Haarwäsche verzichten

Um die Haaren langsam aber sicher, daran zu gewöhnen, diese weniger zu waschen, ist es die Quintessenz nun die Haarwäsche möglichst hinauszuzögern. Anstatt also wie üblich nach ein bis zwei Tagen die Mähne zu reinigen, versucht ihr nun so lange wie nur möglich, dies zu umgehen. Im besten Fall schafft ihr es, mindestens vier bis fünf Tage oder sogar ein bis zwei Wochen das Shampoonieren eurer Mähne zu vermeiden. Auch wenn euch dieser Schritt zunächst schwer fällt und euch ein Gefühl überkommen sollte, dass ihr euch mit den strähnigen Haaren nicht mehr wohl fühlt, heißt es jetzt durchhalten. Bevor ihr euch an das Ausfetten herantraut, könnt ihr übrigens auf bestimmte Mittelchen setzen, die ein Fetten der Haare verlangsamen. Neben einem klaren Produkt, das ohne Silikone und Parabene auskommt, wie das Kraft & Glanz Shampoo von Sante für ca. 6 Euro, empfiehlt sich auch ein häufiges Kämmen der Mähne, damit der Talg gleichmäßig in den Strähnen verteilt wird und nicht nur am Ansatz haften bleibt. Eine Bürste aus Wildschweinborsten, die es für ca. 16 Euro bei Amazon gibt, ist nun besonders schonend und praktisch in der Anwendung.

© Getty Images

Diese simplen Tricks helfen euch beim Ausfetten

Wagt ihr euch dann doch einmal in die Öffentlichkeit und möchtet das fettige Haupthaar kaschieren, gibt es hier natürlich ebenfalls Mittel und Wege. So könnt ihr eure Haare zu einem Zopf zusammenbinden, auf einen Hut zurückgreifen, mit Trockenshampoo aushelfen oder diese im angesagten Wet-Look frisieren und mit etwas Haaröl den sleeken Style unterstützen. Haltet ihr den Verzicht auf die Haarwäsche nicht länger aus, könnt ihr vorerst eure Mähne mit klarem Wasser spülen oder auf Apfelessig zurückgreifen, welcher aufgrund der enthaltenen Säure neutralisierend wirkt, den pH-Wert eurer Kopfhaut wieder ins Gleichgewicht bringt und fettige Rückstände hinwegspült.

Wichtig ist jedoch: Habt ihr die erste Phase des Ausfettens überstanden und so lange wie möglich vor der nächsten Wäsche ausgeharrt, solltet ihr nun nicht wieder in alte Muster verfallen, sondern am besten unseren 4-Tage-Plan befolgen, der euch ebenfalls darin unterstützt, dass eure Haare deutlich weniger fetten.

Diese Artikel könnten euch ebenfalls interessieren:

Zucker: Das passiert mit deiner Haut, wenn du zu viel davon isst

Make-up: Diese Fehler sollten Frauen ab 50 beim Schminken vermeiden