Hautpflege-Guide: Darauf solltet ihr im Winter achten

Hautpflege-Guide: Darauf solltet ihr im Winter achten

Ob Gesicht, Hände oder Beine – wir verraten euch, welche spezielle Pflege die einzelnen Bereiche eures Körpers in der kalten Jahreszeit benötigen…

© ISTOCK
Dank dieses Pflege-Guides leidet eure Haut im Winter nicht mehr unter trockenen und juckenen Stellen

So schön es im Winter auch ist, durch eine verschneite Landschaft zu spazieren und sich anschließend in einem kuscheligen Strickpullover und mit einer Tasse Kakao vor dem Kamin zu wärmen, so anstrengend ist diese Jahreszeit für eure Haut. Natürlich ist dies kein Geheimnis mehr, doch die unterschiedlichen Körperregionen benötigen auch eine spezielle Pflege und darüber klären wir euch in unserem Guide auf.

1. Milde Reinigung für das Gesicht

Durch die Kälte im Winter wird die Talgproduktion reduziert, daher muss mit speziellen Pflegeprodukten der Feuchtigkeitshaushalt der Haut im Gesicht ausgeglichen werden. Besonders Treatments mit Arganöl oder Sheabutter, die ihr in kreisenden Bewegungen einmassieren solltet, bekämpfen die trockenen Stellen effektiv.

Noch viel wichtiger als eine feuchtigkeitsspendende Pflege ist allerdings die Reinigung. Da Gesichtswasser, Reinigungsschaum und Co. häufig Alkohol enthalten, welches besonders im Winter die Haut stark austrocknet, solltet ihr in den kalten Monaten auf eine milde Reinigung ohne Alkohol setzen, die ihr mit einer speziellen Bürste schonend einmassieren könnt.

2. Reichhaltige Pflege für die Lippen

Die Lippen werden im Winter ganz besonders strapaziert, was daran liegt, dass sie keine Talgdrüsen besitzen, die für die ausreichende Versorgung mit Feuchtigkeit verantwortlich sind. Daher solltet ihr für die empfindliche Mundpartie zu Treatments ohne künstliche Parfüme und mit reichhaltigen Inhaltsstoffen, wie Sheabutter, Jojobaöl oder Bienenwachs, greifen.

Ein regelmäßiges Lippen-Peeling kann dafür sorgen, dass die empfindliche Haut die Inhaltsstoffe noch besser aufnimmt und ihr werdet auch an den kältesten Tagen mit zarten Lippen belohnt.

3. Sagt Duschgel für die Körperpflege auf Wiedersehen

Ihr duscht auch im Winter mit einem herkömmlichen Duschgel? Das solltet ihr schleunigst ändern und auf rückfettende und ph-neutrale Treatments, wie zum Beispiel Duschöle, zurückgreifen. Auch die Temperatur des Wassers spielt eine wichtige Rolle im Kampf gegen strapazierte Haut, da zu warme Temperaturen (ab 36°C) ihrer Schutzbarriere nur unnötig schaden würden. Um diese nach dem Duschen wiederherzustellen, solltet ihr auf keinen Fall die Pflege mit einer feuchtigkeitsspendenden Bodylotion vergessen.

4. Öl gegen rissige Stellen an Ellenbogen und Knie

Wer kennt es nicht: gerade noch eingecremt und schon spannt die Haut an den Ellenbogen und den Knien bereits. Diese Stellen sind ständiger Reibung ausgesetzt, sodass sie schnell wieder austrocknen. Um sich endgültig von rissigen und vor allem schmerzenden Ellenbogen und Knien zu verabschieden, bewirken reichhaltige Öle wahre Wunder. Egal ob Mandel, Argan oder Kokos – die Produkte versorgen die Haut im Nu mit ausreichend Flüssigkeit, sodass die unangenehm-trockene Partien der Vergangenheit angehören.

5. Feuchtigkeit für die Hände ist das A und O

Besonders die Hände sind den starken Temperaturschwankungen ausgesetzt, wodurch sie rau und rissig werden. Dass Handcreme gegen die trockenen Stellen hilft, ist schon lange kein Geheimnis mehr, doch vielmehr kommt es auf die richtigen Inhaltsstoffe an. Sheabutter und Avocadoöl haben eine rückfettende Wirkung und ziehen gleichzeitig schnell ein. 

Ihr solltet das Treatment allerdings nicht erst auftragen, wenn es zu spät ist. Im Kampf um trockene Hände spielt die Regelmäßigkeit eine wichtige Rolle und so solltet ihr das Händeeincremen auf jeden in eure morgendliche und abendliche Beauty-Routine integrieren.

6. Feuchtigkeits-Kuren für die Füße

Fußpflege im Winter? Auch wenn die Füße meist in dicken Boots versteckt sind, solltet ihr ihnen trotzdem etwas Aufmerksamkeit schenken, da ihnen die Kälte in den Wintermonaten ganz schön zu schaffen macht. Nach dem Duschen solltet ihr also auch den Füßen ein wenig Aufmerksamkeit schenken und daran denken sie einzucremen.

Falls es bereits zu spät ist und ihr unter trockenen und rissigen Stellen an Zehen, Ferse und Co. leidet, dann könnt ihr die beanspruchte Haut mit einer Feuchtigkeitskur pflegen. Dafür cremt ihr die Füße dick ein, schlüpft in kuschelige Socken und lasst die Inhaltsstoffe über Nacht einwirken. Am nächsten Morgen werdet ihr garantiert mit zarten Fesseln belohnt.

Lade weitere Inhalte ...