Beauty

Hautpflege: Trägst du deine Gesichtsmaske so auf, bekommst du einen faltenfreien Teint

Von Marvena.Ratsch am Dienstag, 19. Mai 2020 um 12:58 Uhr

Für einen perfekten Teint greifen viele Frauen schon gerne mal etwas tiefer ins Portemonnaie und gönnen sich unzählige Treatments. Dabei brauchst du nicht mehr, als zwei Gesichtsmasken. Wie du damit deine Hautpflege revolutionierst, verraten wir dir nun.

Von einem strahlenden und faltenfreien Teint träumen fast alle Frauen, doch leider sind die wenigsten von Natur aus damit gesegnet und mit zunehmendem Alter machen sich die Zeichen der Zeit unaufhaltsam bemerkbar. Zum Glück gibt es wirksame Treatments, wie Gesichtsmasken, die diesen Problemen ein Ende bereiten. Aufgrund der hohen Konzentration von Wirkstoffen sorgen diese Produkte – ob nun als Tuch-Variante oder mit cremiger Textur – dafür, dass die speziellen Problemzonen im Gesicht gemindert werden. Doch natürlich ist eine einfache Gesichtsmaske bei Weitem noch nicht so effektiv, wie eine vielseitige Behandlung bei einer Kosmetikerin. Oder vielleicht doch? Während eine professionelle Hautpflege ganz schön ins Portemonnaie gehen kann, gibt es eine deutlich günstigere Alternative. Dafür brachst du allerdings nicht nur eine Gesichtsmaske, sondern auch noch eine zweite. Wenn du jetzt vermutest, dass es um das sogenannte Multi-Masking geht, bei dem verschiedene Treatments auf verschiedene Zonen des Gesichts aufgetragen werden, dann liegst du falsch. Die Verwendung mehrerer Masken ist zwar richtig, doch für den perfekten Teint spielt das richtige "Wie" eine maßgebliche Rolle.✨

Gesichtsmaske: SO solltest du das Treatment verwenden

Gesichtsmasken weisen oftmals unterschiedliche Wirkstoffe auf, die jedoch allesamt einen faltenfreien Teint bescheren und der Haut einen frischen Glow verleihen. Nutzt du jedoch zwei Treatments mit unterschiedlichen Inhaltsstoffen, dann kannst du den verjüngenden Effekt der Gesichtsmasken verstärken – genauso intensiv, wie eine Anti-Aging-Behandlung bei einem Profi. Und genau daher solltest du in Zukunft die Technik des Masken-Layerings anwenden. Dafür legst du entweder zwei Masken übereinander oder verwendest sie direkt nacheinander. Ein Beispiel: Um die Haut zu beleben, mit Feuchtigkeit zu versorgen und dessen Regeneration zu fördern, kannst du zuerst die "SKINOVAGE Vitalizing Mask" von Babor mit Vitamin C auftragen und diese Gesichtsbehandlung in den eigenen vier Wänden mit beispielsweise der "Hyaluron Cellular Filler + Kontur"-Tuchmaske von NIVEA, welche dafür sorgt, dass die Hyaluronspeicher aufgefüllt werden und das Kollagengerüst gestärkt wird, komplettieren. Das Hyaluron der Tuchmaske sorgt dafür, dass deine Haut die Feuchtigkeit des anderen Treatments besser aufnehmen und speichern kann. Ein strahlender Teint, der deutlich aufgepolstert wirkt, ist dir dadurch gewiss.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Camille Charriere (@camillecharriere) am

Wenn du etwas mehr Zeit hast, dann kannst du die Masken, wie bereits erwähnt, auch nacheinander auftragen. Für den ersten Step sollte dann vor allem ein Treatment her, welches die Poren reinigt und öffnet, sodass die Inhaltsstoffe der zweiten Maske noch besser in die tiefen Hautschichten eindringen können. Besonders geeignet ist dabei ein entgiftendes Produkt, wie beispielsweise die "Detox Effect Mask" mit Bio-Alge und natürlicher Mineralerde des Naturkosmetikbrands Lavera. Trägst du danach dann deine liebste Anti-Aging-Maske auf, wirst du im Anschluss feststellen, dass das Ergebnis deutlicher zu erkennen ist: Die Poren sind verfeinert, der Teint hat keine trockenen Stellen, er wirkt ebenmäßiger und feine Linien sind kaum noch zu erkennen. Da kann selbst eine professionelle Gesichtsbehandlung bei der Kosmetikerin oder eine Spritze beim Beautydoc nicht mithalten.😉

Diese Beauty-News könnten euch ebenfalls interessieren:

Beauty-Tipps: 5 Gründe, warum du jetzt deine Haare ausfetten solltest

Düfte: Mit diesem Parfum wickelst du jeden Mann um den Finger