Beauty

Im GRAZIA Beauty-Test: Der Philips MoistureProtect Haartrockner

Von Susan am Montag, 6. Oktober 2014 um 11:22 Uhr
Bei unserem neuesten Beauty-Test wurde es ganz schön heiß - allerdings auch trotzdem schonend. Wir haben den neuen Philips MoistureProtect Haartrockner getestet!

Ich gebe zu. Ich bin süchtig. Und zwar nach Wärme. Sowieso, aber besonders beim Haare Föhnen am Kopf. Mit nassen Haaren schlafen gehen - no way! Das heiße Beauty-Gadget ist allerdings nicht immer besonders gut für Haar und Kopfhaut. Deshalb habe ich den besonders schonenden Philips MoistureProtect im letzten Monat genau ausprobiert - der Haartrockner soll nämlich quasi mitdenken und die Temperatur individuell anpassen.

Der erste Eindruck

Rein optisch: wow! Der Philips MoistureProtect macht sich mit seiner Roségold-Weiß-Optik ziemlich gut im Bad. Mein alter, grauer Föhn wird sofort in die Ecke verbannt. Sonst kommt der neue Haartrockner mit den üblichen Föhn-Aufsätzen daher. Bedienknöpfe gibt es nicht nur für warm und kalt, sondern auch TP und ein Tropfen-Symbol. Kleine Verwirrung zum Start, allerdings klärt ein kurzer Blick in die Bedienungsanleitung auf: TP steht für ThermoProtect Temperatur und schützt damit mit dem richtigen Luftstrom vor Überhitzen. Ziemlich wichtig für mich, da ich meine Haare sonst regelmäßig gegrillt habe.

Der Tropfen steht für Moisture Protect - hierbei wird Infrarottechnologie verwendet, um das Haar zu analysieren und die Temperatur anzupassen - damit das Haar nicht zu viel Feuchtigkeit verliert.

Handhabung

Der Haartrockner lässt sich leicht bedienen - er ist recht groß, was ich allerdings mag, da er dann auch richtig Power hat. Zum Mitnehmen allerdings eher schwierig. Mit den aktivierten Einstellungen MoistureProtect und TP dauert das Trocknen bei mir nur unwesentlich länger, als ohne die Einstellungen - geschätzt ca. 5 Minuten, also nicht störend.

So sehen die Haare aus

Obwohl ich ohne Bürste föhne, ist mir sofort aufgefallen, dass meine Haare nicht so spröde und trocken aussehen. Ich mag den gesunden Glanz und meine Kopfhaut ist dank Temperaturkontrolle schon nach zwei Wochen nicht mehr so gereizt. Im Winter ein Pluspunkt: meine Haare haben sich bisher nicht statisch aufgeladen (dank Ionisierungsfunktion) und glatt.

Fazit

Glänzende Haare, coole Optik und mit unter 100 € auch nicht zu teuer. Trocken-Test bestanden!

Bild: PR