Beauty

Keine Angst vor Mützen-Haaren

Von GRAZIA am Donnerstag, 25. Februar 2010 um 13:02 Uhr

Warme Mützen und gut sitzende Haare? Beides zusammen gibt’s leider nicht. Dachten wir. Aber dann haben wir ein paar Hollywood-Ladys ihre Anti-Platt-Tricks abgeguckt.

Schluss mit Struppi
Für Haare ist im Winter Feuchtigkeit das Wichtigste. Bedeutet: Auch wer sonst keine Kuren mag, sollte jetzt nach jedem Waschen eine Pflege­spülung und zusätzlich einmal pro Woche eine Feuchtigkeitsmaske benutzen. Bei feinem Haar Kur und Spülung einfach vorm Shampoo auftragen, das beschwert nicht so doll. Auf alkoholhaltige Stylingprodukte besser verzichten. Sie trocknen das Haar noch stärker aus.

Wer ist hier platt?
Angeklatschte Ansätze vermeidet man am besten durch Prävention: bevor die Mütze auch nur in die Nähe der Haare gelangt, müssen die absolut trocken sein. In Verbindung mit Wolle ruiniert nämlich auch das kleinste bisschen Restnässe alle Volumenbemühungen. Simpel, aber ebenso förderlich: vorm Aufsetzen der Mütze den Scheitel einfach auf die andere Seite legen. Nach dem Abnehmen alles wieder zurückpacken. So bleibt garantiert Schwung im Haar. Ein Klassiker, aber immer wieder effektiv: etwas Haarspray kopfüber auf die Ansätze sprühen.

Keine Angst vorm fliegen
Entsprechendes Styling verhindert abstehende Härchen. Profis mischen dafür Gel mit einer Stylingcreme oder benutzen anionisch wirkende Öle auf dem noch feuchten Haar. Unter Wollmützen gilt außerdem: nie toupieren und nach dem Föhnen immer komplett auskühlen lassen (ja, genau dafür ist die Cool-Taste da!). Ganz neu: Ionen-Bürsten, die positive Aufladung neutralisieren.