Beauty

Kurze Haare: Diese Frisuren kaschieren fettige Stellen

Von Lena.Everling am Sonntag, 24. Januar 2021 um 09:15 Uhr

Du hast kurze Haare und suchst nach einer schnellen Lösung, die fettigen Stellen zu kaschieren? Wir haben Frisuren herausgesucht, die dir den Alltag erleichtern können…

Morgens muss es schnell gehen. Häufig bleibt da keine Zeit, noch schnell unter die Dusche zu hüpfen und unsere Haare bleiben da leider auf der Strecke. Doch nach einiger Zeit wird es da oben ganz schön fettig – vor allem bei Frauen mit kurzen Haaren. Ein Kurzhaarschnitt ist zwar einfach zu handhaben, doch wird dieser auch schneller fettig, da er häufiger gestylt werden muss und mit mehr Beauty-Produkten in Berührung kommt. Doch egal, ob man nun morgens verschlafen hat oder einfach keine Lust auf die Haarwäsche hatte: Ein fettiger Haaransatz sieht häufig sehr ungepflegt und unschön aus. Gerade in Lockdown-Zeiten, wo wir so selten das Haus verlassen, schieben wir diesen Part leider zu oft vor uns hin. Doch manchmal kommen auch wir wieder unter Leute – wie können wir da unsere ungewaschenen Haare am besten verstecken? Frauen mit langer Mähne können in SOS-Situationen schnell einen strengen Pferdeschwanz binden oder einen Messy Bun stylen. Doch wie Frauen mit kurzen Haaren dies am besten handhaben sollten, erfährst du jetzt.

Hier findet ihr noch mehr zum Thema "Haare":

1. Haarspangen kaschieren fettige Stellen

Von wegen nur für kleine Mädchen! Haarspangen feiern bereits seit einiger Zeit ein großes Comeback, sind nicht nur mega glamourös, sondern retten auch leicht fettige Strähnen. Wie geht's? Einfach etwas Haarspray auf den Schopf sprühen und mit Spangen und Klammern fixieren. Die gewonnene Höhe und Textur täuschen über den fettigen Ansatz hinweg und zudem sieht der Look gewollt sleek aus und die Spangen geben der Frisur das gewisse Etwas.

2. Sleek Style

Sind deine Haare fettig? Ja? Sehr gut! Denn dann kannst du ja einfach noch mehr drauf klatschen. Gerade jetzt im Lockdown können wir ruhig mal neue Sachen ausprobieren. Für den Sleek Style, der deine fettigen Stellen im Nu kaschiert, musst du deine Haare auch gar nicht erst nass machen. Du brauchst nur eine Bürste und etwas Haargel. Mit der Bürste kämmst du deine Strähnen mehrmals nach hinten, gibst Gel in deine Hände und verteilst es mit den Fingern in die Längen. So kaschierst du nicht nur deinen fettigen Schopf, sondern zauberst auch noch einen lässigen und coolen Look.

3. Seitenscheitel

Wer einen Mittelscheitel trägt, plagt oft bereits einen Tag nach dem Haarewaschen über plattes und fettiges Haar. Denn mit diesem Look erscheinen die Haare am Ansatz oft sehr flach und machen strähnige Haare so besonders sichtbar. Um fettige Stellen gekonnt zu kaschieren, wechseln wir daher zum Seitenscheitel – am besten gaaanz tief! Deine Haare wirken so nicht nur dichter, sondern auch um einiges frischer.

4. Probiere es mal mit einem Seidentuch oder Haarband

Schon Hollywood-Größen wie Marilyn Monroe oder Audrey Hepburn waren große Fans dieser Accessoires. Nicht ohne Grund, denn du kannst damit in Sekundenschnelle deine fettigen Stellen hübsch verstecken. Du investierst in ein gemustertes Tuch, wickelst es um den Kopf und fertig ist die Frise. Auch Haarbänder sind gerade sehr angesagt, vor allem die breiteren Varianten verdecken genau die Problemstellen bei fettigem Haar: den Haaransatz. Die Frisiermöglichkeiten und Haarband-Styles sind reichhaltig.

5. Die SOS-Lösung? Eine Mütze!

Wenn wirklich gar nichts mehr hilft, du keine Zeit hast dir die Haare zu waschen oder deine fettigen Stellen mit den oben genannten Methoden zu kaschieren, greif einfach direkt zur Kopfbedeckung. Vor allem bei den eisigen Temperaturen hast du Grund genug dafür. Zum Glück bietet uns die Fashion-Welt auch hier allerlei Modelle, wie beispielsweise diese graue Chenille-Mütze für ca. 6 Euro von H&M.

Weitere Beauty-News haben wir hier für euch recherchiert:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.