Beauty

Pickel: 3 alltägliche Fehler, die für unreine Haut sorgen

Von Sophia am Mittwoch, 6. Oktober 2021 um 17:20 Uhr

Pickel und Co. lassen einfach nicht nach? Dann kann es an diesen drei alltäglichen Fehlern liegen...

Ihr seid auf der Suche nach den besten Amazon-Deals? Wir haben sie für euch ausfindig gemacht und verraten auch, welche Lieblinge ihr euch nicht entgehen lassen könnt! 🛍

Reine Haut und ein strahlender Teint sind der Traum von so ziemlich jeder Frau. Doch zwischen den ganzen Tiegeln, Tuben und Cremetöpfchen können sich die Pflege-Fehler schnell in die Routine einschleichen und lästige Unreinheiten hinterlassen. Und natürlich sprießen die Pickel-Kolonien genau dann, wenn man sie am wenigsten gebrauchen kann. Wenn sie unter der Haut bleiben, sind es Mitesser, sind sie sichtbar, nennt man sie Whiteheads. Doch nicht immer liegt unreine Haut an falscher Ernährung oder Hormonen. Es gibt auch einige äußere Faktoren, die Akne und Pickelchen begünstigen können. Welche alltäglichen Angewohnheiten ihr im Kampf gegen Unreinheiten vermeiden solltet, decken wir hier auf. Wetten, dass euch mindestens einer dieser Fehler bekannt vorkommt?

Das sind die besten tagesaktuellen Amazon-Angebote:

1. Gar nicht oder falsch reinigen

Der morgendliche Blick in den Spiegel, bei dem einem Pickel, Rötungen und andere Unebenheiten entgegen starren, kann frustrierend und entmutigend sein. Dabei geht der Kampf gegen die lästigen Stellen schon kurz nach dem Aufstehen los. Um Unreinheiten loszuwerden, sollte das Gesicht morgens und abends gründlich (aber sanft) gereinigt werden. Und nein – Abschminktücher zählen nicht! Mit Mizellenwasser oder einem Reinigungsöl könnt ihr Make-Up entfernen; Das Gesicht anschließend mit einem milden Reinigungsgel gründlich waschen – im Gegensatz zu aggressiven Schaums halten diese Waschgele die Haut in Balance und bewahren ihren natürlichen Fett-Wasser-Haushalt. Die schonendsten Reiniger für unreine Haut haben wir hier für euch verlinkt:

 

2. Gesicht anfassen

Für eine reine Haut, ganz klar: Finger weg! Doch nicht nur die Hände, sondern auch das Smartphone kann eine echte Drecksschleuder sein. Laut Technikerkrankenkasse reinigt nur jeder vierte Deutsche die Oberfläche seines Handys bewusst und intensiv – auf dem Display tummeln sich dadurch durchschnittlich bis zu 100 verschiedene Bakterienarten. Die einfachste Lösung: Handy und Brillen jeden Abend mit Desinfektionstüchern oder Hygienespray reinigen. Eine weitere Lösung wäre, das Smartphone beim Telefonieren nicht zu nah an das Gesicht zu halten – schließlich können sich gerade unter dem Ohr schnell kleinen Pickelchen bilden.

3. Textilien nicht waschen

Alles was mit dem Gesicht in Berührung kommt, sollte regelmäßig gereinigt werden. Dazu gehören auch Handtücher und Kopfkissen. Gerade auf dem Kopfkissen können sich schnell abgestorbene Hautschüppchen und Keime sammeln, die die Poren verstopfen und Bakterien fördern, die zu Pickeln führen. Der Kissenbezug sollte daher am besten einmal in der Woche gewechselt werden, während das Handtuch mindestens jeden dritten Tag gewechselt werden sollte. Noch besser: Für das Gesicht ein separates Handtuch benutzen, das regelmäßig ausgetauscht wird.

© iStock/EXTREME-PHOTOGRAPHER

Diese Beauty-Artikel könnten euch auch interessieren:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Artikel enthält Affiliate-Links