Beauty

Pickel am Kinn: Tipps und Produkte, wie ihr die Unreinheiten loswerdet

Von Marvena.Ratsch am Donnerstag, 9. September 2021 um 17:42 Uhr

Wenn es etwas gibt, worauf wir getrost verzichten können, dann sind es Pickel. Und mit welchen Tipps und Produkten ihr die Unreinheiten speziell am Kinn loswerdet, erfahrt ihr jetzt.

Sie treten immer dann in Erscheinung, wenn man sie am wenigsten gebrauchen kann: Die Rede ist von Pickeln. Ob nun kurz vor einem romantischen Date oder einem wichtigen Meeting, bei dem alle Blicke auf einem liegen – die geröteten Hautunreinheiten leuchten dann für unser Empfinden anderen Menschen regelrecht entgegen. Besonders die Stirn und das Kinn sind anfällig für Mitesser, Pickel und Co. die nicht nur in der Pubertät auftreten, sondern auch im Erwachsenenalter. Während sich die Hautunreinheiten auf der Stirn auf eine beeinträchtige Darmtätigkeit zurückführen lassen, gibt es natürlich auch bestimmte Ursachen für Pickel am Kinn. Welche das sind und mit welchen Tipps und Produkten ihr diesen lästigen Begleiter im Gesicht loswerdet? Hier gibt es die Antwort.

Hier findet ihr noch mehr hilfreiche Beauty-Tipps:

Warum bekommt man Pickel am Kinn?

Habt ihr schon mal etwas von Face Mapping gehört? Dies ist eine Methode der Hautanalyse, welche aus der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) stammt, und anhand der Lage der Pickel im Gesicht Rückschlüsse auf ihre körperliche Ursache führt. Pickel auf der Stirn hängen beispielsweise mit dem Darm zusammen, Akne zwischen den Augenbrauen mit der Leber, Pusteln auf der Nase mit Herz, Lunge oder Bauchspeicheldrüse und die am Kinn lassen sich eben auch auf eine bestimmte "Fehlfunktion" des Organismus zurückführen. Und zwar entweder auf einen gestörten Ablauf des Verdauungssystems oder aber auf einen durcheinandergeratenen Hormonhaushalt.

  1. Ursache "Darm": Der Magen-Darm-Trakt ist besonders sensibel und reagiert oftmals auf einen ungesunden Lebensstil mit einer fettigen und zuckerhaltigen Ernährung, wenig Bewegung und Stress, aber auch auf Lebensmittelunverträglichkeiten. Das macht sich dann letztendlich nicht nur über Blähungen, Blähbauch und andere Magenprobleme bemerkbar, sondern auch an der Haut, über deren Talgdrüsen die zahlreichen Giftstoffe abtransportiert werden.
  2. Ursache "Hormone": Oftmals sind es allerdings die Hormone, wodurch die Hautunreinheiten am Kinn hervorgerufen werden. Hormonelle Schwankungen ausgelöst durch den weiblichen Zyklus, Krankheiten, Stress oder Medikamente regen die Produktion der Talgdrüsen besonders im Bereich des Kinns an, sodass die Poren verstopfen und es zu Entzündungen kommt.


©iStock/Yuri_Arcurs

Was kann man gegen Pickel am Kinn tun?

Damit Pickel am Kinn schnell der Vergangenheit angehören, sollten sie nicht nur oberflächlich mit Tinkturen, Cremes und Co. behandelt werden. Viel wichtiger ist, dass ihr die Ursache der Hautunreinheit bestimmt und versucht, diese aus der Welt zu schaffen. Sollten sich die entzündlichen Stellen am Kinn beispielsweise auf den Darm zurückführen lassen, kann eine Umstellung der Ernährung bereits wahre Wunder bewirken. Weniger einfache Kohlenhydrate, Transfette, Zucker und Salz, dafür ballaststoff- und proteinreiche Speise mit zahlreichen Vitaminen und Antioxidantien sowie eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung tragen zu einer gesunden Darmaktivität und demnach einem ebenmäßigen Hautbild bei. 

Sind es allerdings die Hormone, die euch zu schaffen machen, solltet ihr euren Körper genau beobachten. Treten die Pickel einmal im Monat kurz vor und während der Periode auf oder kommen sie aus heiterem Himmel und gehen nicht weg? Ersteres ist "lediglich" zyklusbedingte Akne, welche durch die Schwankungen ausgelöst wird, die ihr jedoch mit dem Einsatz von natürlichen Frauenkräutern ein wenig mindern könnt. Bei letzterem Fall ist ein Besuch beim Frauenarzt ratsam, um den Hormonhaushalt einmal checken zu lassen, um eine gestörte Produktion ausschließen zu können.

3 Produkte, die Hautunreinheiten am Kinn mindern

Bis sich der Körper allerdings umstellt und die Pickel am Kinn "von innen heraus" verschwinden, ist es ein langer Prozess. Dieser lässt sich natürlich mit den richtigen Pflegeprodukten unterstützen, durch die einer übermäßigen Talgproduktion, welche die Poren verstopft und zu den schmerzhaften Entzündungen führt, entgegengewirkt sind. Dabei haben sich drei Produkte mit ganz speziellen Inhaltsstoffen besonders bewährt:

  1. Paula's Choice Skin Perfecting 2% BHA Liquid Peeling: Dieses chemische Peeling mit Salicylsäure entfernt auf schonende Weise abgestorbene Hautschuppen und gleichzeitig reinigt es die Poren nicht nur oberflächlich, sondern tiefergehend. Mitesser und Pickel können so optimal vorgebeugt werden. 
  2. Neutrogena Anti-Pickel GesichtscremeSalicylsäure ist der Schlüssel zum Erfolg im Kampf gegen lästige Unreinheiten am Kinn und auch als herkömmliche Tagespflege kann der Wirkstoff zur Minderung von Mitessern, Akne und Co. eingesetzt werden. In Kombination mit feuchtigkeitsspendender Aloe vera und beruhigender Kamille tut ihr eurer Haut mit diesem Treatment einen Gefallen.
  3. KASCIN Pickel Patches: Morgen steht nun das wichtige Date an und ihr wollt diese leuchtend rote Entzündung mitten auf dem Kinn loswerden? Dann einfach vor dem Schlafengehen ein Pickel Patch auf die Hautunreinheit kleben und der Wirkstoff Hydrokolloid zieht schließlich über Nacht den Eiter aus der entzündeten Pore. 


©iStock/Jacob Ammentorp Lund

Diese No-Gos fördern die Entstehung von Pickeln am Kinn

Während es einige Tipps und Produkte gibt, dank denen die Pickel am Kinn gemindert werden, können bestimmte Angewohnheiten auch das Gegenteil bewirken und die Bildung der Akne verstärken. Welche das sind? Hier kommen die fünf größten No-Gos:

  1. Zu häufiger Kontakt mit den Händen: Wie oft landen die Hände bei euch im Gesicht? Gefühlt im Minutentakt und immer wieder verteilen wir mit den Griffeln Bakterien im Gesicht und eben auch am Kinn. Diese sammeln sich schließlich in den Poren und rufen unangenehme Entzündungen auf der Haut hervor. Also einfach mal die Finger aus dem Gesicht lassen.
  2. Keine regelmäßige Reinigung von Make-Up-Pinseln und Schwämmchen: Diese Beauty-Produkte sind wahre Brutstätten für Bakterien. Jeden Tag kommen die Teile mit unserem Gesicht und Foundation, Puder und Co. in Kontakt und jeden Tag lagert sich mehr Schmutz an ihnen ab. Regelmäßiges Säubern ist demnach ein A und O für ein reines Hautbild.
  3. Zu viel Stress: Zu viel Arbeit, Ärger in der Familie, Angst wegen der Zukunft – Stress macht sich in vielen Lebensbereichen bemerkbar und bringt den gesamten Körper aus dem Gleichgewicht. Besonders der Darm, aber auch der Hormonhaushalt leiden darunter.
  4. Ohne Abschminken schlafen gehen: Es ist schon spät und am liebsten würde man nur noch ins Bett fallen. Doch was ist mit dem Abschminken? Ach, dieses eine Mal ist ja nicht schlimm… Aus einem Mal werden dann aber mehrere und über Nacht bekommt die Haut aufgrund der Make-up-Schicht keine Chance zu atmen und die Poren verstopfen. Die Mühe, zu einem Abschminktuch wie den Sensitiv Reinigungstüchern von NIVEA (ca. 2 Euro) zu greifen, lohnt sich also.
  5. Knibbeln: Gedankenverloren starren wir auf den Laptop und die Hände wandern Richtung Kinn und führen schon fast ein Eigenleben: Sie knibbeln, kratzen und drücken. Abgesehen davon, dass Hände sowieso nichts im Gesicht zu suchen haben, können die Wunden und Entzündungen durch das ständige knibbeln nicht richtig heilen. Zudem kommt es beim Ausdrücken von Pickeln oftmals zu Mikroverletzungen in der Haut, was letztendlich zu Pickelmalen und vergrößerten Poren führt. Für ein solches Treatment lieber die Kosmetikerin besuchen.

Pickel am Kinn: Gibt es Hausmittel dagegen?

Manchmal haben wir allerdings auch Produkte, dank denen die Pickel am Kinn gemindert werden, bereits schon in Küchen- oder Badezimmerregalen stehen. Schließlich sollte die Wirkung ausgewählter Hausmittels keinesfalls unterschätzt werden.

  1. Apfelessig: Pickel sind nichts anderes als Entzündungen in den Poren, die aufgrund von zu viel Talg und Schmutz verursacht werden. Damit diese Rötungen schnell wieder abklingen können, sollten sie mit antibakteriellen und entzündungshemmenden Produkten behandelt werden. Eines davon hat wirklich jeder in der Küche stehen: Apfelessig. Einfach ein Wattepad in der Flüssigkeit tränken und damit über die betroffenen Stellen am Kinn tupfen.
  2. Heilerde: Was man ebenfalls immer Zuhause haben sollte und was auch im Kampf gegen die lästigen Hautunreinheiten hilft, ist Heilerde. Vielseitig einsetzbar, sorgt das Treatment in Form einer Gesichtsmaske dafür, dass während des Trocknungsprozess Bakterien und Fett aus den Poren gezogen werden. Im Gegensatz zu vielen anderen Treatments wirkt dieses ganz besonders sanft und trocknet die Haut nicht aus.
  3. Teebaumöl: Zuerst sollte gesagt werden: Der Einsatz von Teebaumöl bei entzündeten Pickeln am Kinn sollte nur punktuell erfolgen und auf gar keinen Fall großflächig, damit es zu keinen Hautreizungen kommt. Etwas der Tinktur mit einem Wattestäbchen abends auf die gerötete Stelle geben, kann sich diese aufgrund der antibakteriellen und entzündungshemmenden Wirkung über Nacht beruhigen und leuchtet am nächsten Morgen nicht mehr ganz so rot.


©Adobestock/amy_lv

Weitere Themen, die ihr nicht verpassen dürft:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.