Beauty

Rasieren: Diese Fehler machen wir alle bei der Haarentfernung

Von Silky am Montag, 30. März 2020 um 15:14 Uhr

Für glatte und weiche Beine ist das Rasieren eines der schnellsten und praktischsten Lösungen für viele. Welche Fehler wir dabei allerdings immer wieder machen und wie wir sie beheben können, verraten wir jetzt…

Der Sommer steht bevor und das heißt, dass Miniröcke, Kleider und Shorts endlich wieder aus der hintersten Ecke unseres Kleiderschrankes ausgekramt werden können. Damit wir diese ausführen können (wenn auch erst mal nur im Garten aufgrund der Corona-Krise), rasieren sich die meisten Frauen die Beine. Während sich einige auch im Winter regelmäßig die Haare entfernen, genießen andere die Winterpause und machen sich erst im Frühling oder Sommer an eine gründliche Rasur an den Beinen. Natürlich ist dies kein Muss, allerdings für viele eine Routine, die einfach zum Alltag, wie Duschen oder Essen dazugehört. Hinzu kommt, dass sich viele Frauen durch die Haarentfernung wohler fühlen und wir müssen zugeben, dass es sich alleine für das weiche Gefühl im Nachhinein lohnt. Auch, wenn es eines der häufigsten Beauty-Eingriffe ist, gibt es Dinge, die immer noch viele beim Rasieren falsch machen. Wir haben euch typische Fehler rausgesucht und verraten, wieso ihr diese ab jetzt lieber vermeiden solltet und was ihr stattdessen macht.

1. Duschgel verwenden

Der Rasierschaum ist alle, aber du bist schon bereit für die Rasur? Dann muss halt das Duschgel hinhalten. Falsche Entscheidung! Es gibt schon einen Grund, weshalb beide Produkte unterschiedliche Namen haben. Ein Duschgel oder eine Seife soll Schmutz auf der Haut beseitigen, während der Schaum mit seiner Konsistenz und seiner hydratisierenden Wirkung die Klingen besser über die Haut gleiten lässt. Mit Duschgel ist eine glatte Rasur nicht möglich und das Risiko für Reizungen und Schnittwunden steigt. Außerdem stumpft diese mit Duschgel auch schneller ab, da Shampoo, Duschgel und Co. die Klingen verstopft.

2. Rasierklingen nicht regelmäßig wechseln

Manche mögen es besonders bequem und sind zu faul, um ihre Rasierklingen öfters zu wechseln. Dabei wissen sie nicht, dass dies ein absolutes No-Go ist. Nach mehrmaliger Nutzung werden diese stumpf und dies führt wiederum zu Rötungen, Pickelchen und im allerschlimmsten Fall sogar zu einer unangenehmen Infektion. Dafür sind dann die Bakterien zuständig, die sich mit der Zeit vermehren und sich auf dem Rasierer festsetzen. Wie oft du die Klingen, die du übrigens auch mit einem Rasierer in einem Pack kaufen kannst, wechseln solltest, hängt allerdings davon ab, wie oft du zum Rasierer greifst. Allgemein kannst du dich an diese Zeitrahmen orientieren:

  • täglich rasieren – alle ein bis zwei Wochen wechseln
  • jeden zweiten Tag rasieren – alle zwei bis drei Wochen wechseln
  • zwei Mal die Woche rasieren – alle vier bis sechs Wochen

3. Direkt mit der Rasur beginnen

Es ist verständlich, wenn ihr die Haare so schnell wie möglich loswerden wollt. Allerdings sollte die Wunschstelle mindestens fünf bis zehn Minuten mit warmem Wasser befeuchtet werden. In der Zwischenzeit könnt ihr in Ruhe duschen oder baden und euren Körper reinigen. Zum Schluss könnt ihr euch dann an das Rasieren machen. Ist die Stelle vorher nass, werden die Haarfollikel weicher und die Poren öffnen sich dank der Wärme. Dies macht die Rasur viel angenehmer und Reizungen treten nicht auf. Außerdem können Haare unter der Hautoberfläche besser entfernt werden.

 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Gillette Venus Deutschland (@gillettevenusde) am

 

4. Nur rasieren

Noch ein Schritt, den viele vergessen, ist das Peeling vor dem Rasieren. Dies könnt ihr entweder direkt vor der Haarentfernung tun oder an einem anderen Tagen. Was es bewirkt? Es bereitet die Haut optimal für die Rasur vor. Durch die Reibung und die Kügelchen werden abgestorbene Hautschüppchen entfernt und eingewachsene Haare frei gelegt. So kann der Rasierer auch gründlich alle Haare entfernen. Damit eure Beine bestens vorbereitet sind, raten wir mindestens einmal die Woche zu einem Peeling, wie dieses von Dove mit Macadamia und Reismlich, welches ihr aktuell bei Amazon im 4er Pack für ca. 15 Euro kaufen könnt. (Aufgrund der aktuellen Corona-Krise können sich die Lieferzeiten verändern)

5. In die falsche Richtung rasieren

Die Haare sollten im besten Fall in beide Richtungen rasiert werden. Am besten beginnt ihr am Anfang beim Knöchel und arbeitet euch langsam und mit wenig Druck zum Knie hoch. Als Erstes solltet ihr also gegen die Wuchsrichtung rasieren. Tragt noch etwas mehr Schaum auf, um zu sehen, welche Stellen noch nicht haarfrei sind. Dann geht ihr mit der Klinge ein zweites Mal über die Stelle. Dieses Mal aber in Wuchsrichtung. Also von oben nach unten. So könnt ihr sichergehen, dass ihr euch gründlich rasiert.

Hier findet ihr noch mehr Beauty-News:

Make-up: Diesen Bronzer von Benefit lieben alle Stars und er ist ein wahrer Bestseller

Pickel: Diese schlechten Angewohnheiten ruinieren eure Haut

Themen