Beauty

Intimrasur: Mit diesen Tricks gelingt sie

Von Lena.Everling am Samstag, 3. April 2021 um 13:21 Uhr

Du hast in der Bikinizone häufig mit kleinen Pickeln, eingewachsenen Haaren und Rötungen zu kämpfen? Dann aufgepasst: Mit diesen Tipps gelingt dir die perfekte Intimrasur…

Die Tage werden immer wärmer und das bedeutet auch, dass wir mehr und mehr Haut zeigen. Neben dem Wechsel von Winterjacke und derben Boots in Übergangsjacken und Sneaker müssen wir auch unseren Körper an die Temperaturen anpassen. Neben Pediküre und Beinrasur darf eines bei vielen Frauen ebenfalls nicht fehlen: Der Intimbereich! Dieses Beauty- Treatment ist Umfragen zufolge vielen Ladies wichtig, fast 70 Prozent sind hier haarfrei oder zumindest fast. Ob ganz glatt, ein schmaler Streifen oder sogar ein Dreieck: Die Intimrasur- und frisur gehört bei vielen Frauen zur Pflege-Routine – vor allem wenn der Sommer naht, sollte es da unten nahezu glatt und makellos sein, schließlich wollen wir auch im Bikini und Badeanzug glänzen. Doch leider ist dies schwieriger als gedacht und nach der Rasur machen sich kleine Pickelchen, eingewachsene Haare oder lästige Rötungen breit. Dies juckt nicht nur, sondern kann uns ganz schön den Kopf zerbrechen. Da der Intimbereich wesentlich empfindlicher als Achseln oder Beine ist, kommt es hier häufiger zu lästigen Hautirritationen. Doch du hast diese Reizungen allmählich satt? Wir haben uns auf die Recherche begeben und verraten nun, wie dir die perfekte Intimrasur ohne Pickelchen und Co. gelingt.

Diese Artikel solltest du ebenfalls nicht verpassen: 

1. Ein Intimpeeling

Die richtige Vorbereitung ist das A und O. Dazu gehört vor allem ein Intimpeeling, welches vor und zwischen den Rasuren regelmäßig angewendet wird. Dafür setzt du am besten auf ein sanftes Körperpeeling mit natürlichen Inhaltsstoffen, wie beispielsweise das Haslinger Aloe Vera Körperpeeling, ca. 13 Euro über Amazon. Dieses strapaziert die empfindliche Haut nicht noch zusätzlich, sondern bereitet dich optimal auf die Intimrasur vor. Ein mildes Peeling entfernt junge Härchen, die gerade erst aus dem Follikel wachsen. Diese könnten durch den Schnitt mit der Klinge unter der Haut eingeschlossen werden, sich kräuseln oder entzünden. Vor allem Frauen mit trockener Haut sollten unbedingt auf ein Intimpeeling setzen, denn bei ihnen sind eingewachsene Haare keine Seltenheit. Auch Talg und Schmutz werden durch die Massage mit den Peeling-Körnchen, gelöst. Anschließend muss die Haut jedoch gründlich abgespült werden, damit keine Reste zurückbleiben.

2. Der richtige Rasierer

Für die perfekte Intimrasur ist eines sehr wichtig: der richtige Rasierer! Vor allem in der Bikinizone solltest du darauf achten, dass du das richtige Werkzeug für dein Beauty-Treatment nutzt. Da die Haut im Intimbereich sehr empfindlich ist, sind Epilierer, Trockenrasierer oder Enthaarungscremes ein absolutes No-Go. Am besten sind Nassrasierer, die möglichst scharfe Klingen haben und Aloe Vera enthalten. So gleitet der Rasierer noch viel sanfter über die Haut und das Aloe Vera beruhigt die Haut bereits während der Rasur. Nach spätestens fünf Anwendungen sollten die Klingen gewechselt werden. Daher tausche deine Rasierklingen regelmäßig aus –  besonders, wenn du beim Rasieren ein Ziepen spürst, es sich rau auf der Haut anfühlt oder wenn deine Haut nach der Rasur mehr juckt. Dann ist es höchste Zeit, die Klingen auszutauschen. Nutzt du sie nämlich zu häufig, sind diese anfälliger für Bakterien und können zu Irritationen und Infektionen führen. Nach dem Prozedere muss der Rasierer gut trocknen, denn auch dies verhindert die Ansiedlung von Bakterien und Entzündungen und eingewachsene Haare haben keine Chance.

© Foto von Andrea Piacquadio von Pexels

3. Rasiergel verwenden

Du bist der Meinung, dass Rasiergel oder -schaum unnötig sind und bei der Intimrasur einfach ausgespart werden können? – Dann hast du dich geirrt! Vor allem in der Bikinizone ist ein feuchtigkeitsspendender Rasierschaum, wie z.B das sanfte Rasiergel von Nivea, ca. 3 Euro über Amazon wichtig, da es die Haut während der Rasur pflegt und die Reibung verringert. Außerdem werden die Härchen weicher und die Klingen können besser gleiten. Ein weiterer Vorteil, wenn du ein Rasiergel verwendest, ist, dass du sichergehen kannst, dass du die Stellen nicht aus Versehen mehrfach rasierst, denn auch dies beugt Pickelchen und weitere Hautirritationen vor. Wenn du dich an diese drei Tipps hältst, sollte in der Zukunft nichts mehr schief gehen. Sollten sich dennoch Rasierpickel in deiner Bikinizone verirren, kühle die Stellen mit Wasser oder Eiswürfeln und trage eine hautberuhigende Lotion ohne Fett auf. Auch sollten die entzündeten Pickel niemals ausgedrückt werden. Wenn es ganz schlimm ist, solltest du deinem Dermatologen jedoch unbedingt einen Besuch abstatten.

Hier gibt es noch mehr spannende Beauty-Themen:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.