Beauty

Reine Haut: Diese Hygiene-Regeln solltest du unbedingt beachten

Von Svenja am Montag, 27. April 2020 um 11:46 Uhr

Wir träumen von reiner und schöner Haut. Leider sieht die Realität manchmal ganz anders aus, ohne dass wir uns erklären können, woran es liegt: Wir verraten euch 5 Hygiene-Regeln, die ihr unbedingt beachten solltet, damit Hautunreinheiten bald der Vergangenheit angehören.

Sie gilt als Schönheitsideal und wird von uns allen angestrebt: Schöne und gepflegte Haut. Am besten völlig rein, ohne Mitesser oder Pickelchen und mit einem schönen Glow. Dabei natürlich nicht zu fettig, aber trocken sollte sie auch nicht sein, da unschöne Hautschüppchen unser Hautbild mindestens genauso stören wie ein öliger Teint. Alles in allem haben wir extrem hohe Ansprüche an unsere Haut, die sie nur in den allerseltensten Fällen erfüllen kann. Für viele unserer Haut-Probleme haben wir bereits Produkte, doch manchmal liegt die Ursache für verstopfte Poren ganz woanders. Wir haben euch bereits verraten, dass auch Dinge wie eine Überpflege des Gesichts oder die falsche Ernährung zu Hautunreinheiten führen könnenWas eine weitere Ursache sein kann, ist, wenn ihr grundlegende Hygiene-Regeln in eurer Beauty-Routine oder eurem Alltag nicht beachtet. Wir verraten euch, um welche Dinge es sich handelt und was ihr in Zukunft tun solltet, damit eurer reinen Haut nichts mehr im Wege steht.

1. Gesicht abends und morgens waschen

Das Gesicht morgens und abends zu waschen, ist das A und O für eine reine Haut. So einfach es auch ist, so effektiv ist es auch: Die morgendliche Reinigung ist besonders wichtig, da sich die Haut über Nacht regeneriert und Giftstoffe ausscheidet, die auf der Hautoberfläche zurück bleiben. Da diese in Kombination mit abgestorbenen Hautzellen die Poren verstopfen, sollten sie jeden Morgen mit klarem Wasser beseitigt werden. Tagsüber wird die Haut durch Make-Up, verschmutzte Luft und weitere externe Faktoren strapaziert – durch das Waschen des Gesichts abends ist sie frisch und kann sich in der Nacht davon erholen. Wollt ihr das Ergebnis noch verstärken, verwendet danach zusätzlich Gesichtswasser: Produkte, wie das von Rosense, unterstützen die Haut zusätzlich in ihrem Kampf gegen Unreinheiten.

2. Nicht ständig mit den Händen ins Gesicht fassen

Eine Sache, die wir in Zeiten von Corona auch unabhängig von unseren Hautproblemen beachten sollten, ist es, sich nicht ständig mit den Händen ins Gesicht zu fassen. An unseren Fingern befinden sich unzählige Bakterien – fummeln wir uns dann mit den Händen im Gesicht herum, verteilen wir diese auf der Haut und verursachen somit kleine Entzündungen, die sich in Form von Pickeln bemerkbar machen. Noch schlimmer ist es, wenn wir an bereits bestehenden Pickelchen herumkratzen: So gelangt noch mehr Schmutz in die Wunde, wodurch die Unreinheiten größer werden, statt zu verschwinden. Hier haben wir euch die besten Tipps verraten, um die Hände vom Gesicht fern zu halten.

3. Make-up Pinsel regelmäßig auswaschen

Wir kennen es alle: Unsere Make-up-Pinsel benutzen wir zwar täglich, doch irgendwie finden wir einfach nicht die Zeit, sie gründlich zu reinigen. Das Problem ist aber, dass sich mit der Zeit eine Vielzahl an Bakterien zwischen den Haaren einnistet. Benutzen wir unsere Pinsel einfach weiter, ohne diese zwischendurch zu entfernen, gelangen sie auf unsere Haut. So verstopfen sie unsere Poren und es entstehen Hautunreinheiten, Mitesser und Pickel. Um dies zu vermeiden, solltet ihr eure Pinsel regelmäßig mit einem speziellen Reinigungs-Gel auswaschen. Wir benutzen dafür am liebsten das von Real Techniques, dass nicht einmal 8 Euro kostet.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von bella 🧡 (@mrsbella) am

4. Eine reinigende Maske verwenden

Über den Tag sammelt sich so einiges an Schadstoffen auf unserer Haut an: Der Smog der Stadt beispielsweise ist für unsere Haut schädlicher als gedacht. Um die Haut zu entlasten, gründlich zu reinigen, verstopfte Poren zu befreien und ihr somit die Möglichkeit zu geben, sich zu regenerieren, können Masken helfen, die die Haut von Allem befreien. So erstrahlt sie hinterher wortwörtlich in frischem Glanz. Wir setzen dabei am liebsten auf die Dead Sea Mud Mask, die das Hautbild sichtbar verfeinert und dank Aloe Vera und Sheabutter der Haut ausreichend Feuchtigkeit spendet.

5. Generell auf Hygiene achten

Wichtig ist es jedoch nicht nur, sich regelmäßig das Gesicht zu waschen und darauf zu achten, nicht ständig mit schmutzigen Fingern auf der Haut herum zu kratzen. Unser Gesicht hat jeden Tag viel mehr Berührungspunkte, als uns im ersten Moment einfallen würden. Vom Handy über Handtücher bis hin zum Kopfkissenbezug: Achtet am besten darauf, dass besonders diese drei Dinge nicht voll mit Bakterien sind, wenn ihr sie mit eurem Gesicht in Kontakt bringt. Regelmäßiges Waschen der Stoffe und das Desinfizieren von festen Oberflächen kann helfen, eure Hautunreinheiten zu reduzieren.

Das solltet ihr euch ebenfalls nicht entgehen lassen:

Anti-Aging: Mit diesen Dingen reduziert ihr Falten langfristig

Sonnenbaden: Das passiert mit deiner Haut, wenn du dich regelmäßig bräunst