Beauty

Skincare: Diese ekligen Dinge machen alle Frauen bei der Hautpflege

Von Jenny am Freitag, 11. September 2020 um 15:54 Uhr

Es gibt so manche Dinge, die wir täglich in unserer Routine tun, obwohl sie ziemlich abartig sind. Welche ekligen Angewohnheiten es in Bezug auf die Hautpflege sind, verraten wir nun.

Mit der Hautpflege können sich viele Frauen stundenlang beschäftigen. Nicht nur der Reinigungsschaum samt Toner finden Anwendung, sondern auch ein wirksames Serum, das auf die Haut aufgetragen wird, eine Augenpflege, die Falten und Linien minimiert sowie auch eine ergiebige Lotion für die restliche Gesichtspartie, die Feuchtigkeit spendet und ebenfalls der Hautalterung ein Strich durch die Rechnung macht. Ganz egal, ob ihr euch in dieser Routine wieder erkennt, sie bei euch umfangreicher oder deutlich simpler ausfällt – bei der Pflege der Haut gibt es so einige Angewohnheiten und Fehler, die begangen werden und die ziemlich widerlich sein können. Unabhängig davon, ob euch dies bislang bewusst war oder ihr völlig ahnungslos die ekligen Verhaltensweisen während eurer Hautpflege an den Tag legt, klären wir euch jetzt über genau diese Dinge auf und übernehmen keine Verantwortung für einen kalten Schauer, der euch dabei den Rücken herunterlaufen könnte...

Diese Beauty-News können euch ebenfalls interessieren: 

1. Alte Produkte verwenden

Jeder kennt es vermutlich von sich selbst, dass bestimmte Produkte einfach nicht leer werden wollen und sie über Monate – wenn nicht Jahre – hinweg immer mal wieder verwendet werden. Allerdings kann dies nicht nur ziemlich eklig sein, sondern auch weitere Folgen für die Haut haben. Rötungen, Hautirritationen und Ausschläge, aber auch bakterielle Infektionen, ausgelöst von Bakterien wie Staphylokokken oder Moraxella, können bedingt werden. Wie lange das Produkt noch haltbar ist, diesen Hinweis liefert eine simple Produktkennzeichnung, die auf unserer Lotion oder dem Waschgel in Form eines Cremetopfes abgebildet ist und den Zeitraum in Monaten aufzeigt, in dem es nach dem Öffnen verwendet werden sollte.

2. Handtücher zu selten wechseln

Auch wenn wir unsere Handtücher viel zu selten waschen, kann dies eine ziemlich eklige Wirkung auf unsere Hautpflege haben. Sie fangen zum einen an zu muffeln und zum anderen bilden sich Keime und Bakterien, die sich im feuchten Klima unseres Badezimmers ziemlich schnell vermehren können. Greifen wir über einen längeren Zeitraum immer wieder zu demselben Handtuch, ohne es zwischendurch in die Waschmaschine zu stecken, können Unreinheiten, Rötungen und Pickel daraus resultieren und sich sogar Infektionen ausbreiten.

3. Reinigungsbürste nicht gründlich säubern

Die Reinigung der Produkte, die täglich mit unserer Haut in Kontakt kommen, ist also immens wichtig. Dabei sind es natürlich neben Handtüchern noch weitere Utensilien, die in unsere Hautpflege integriert werden. Ein beliebtes und besonders effektives Tool, sollen Unreinheiten in Angriff genommen werden, ist eine rotierende Gesichtsbürste wie das Modell von Liberex für ca. 20 Euro. Genau wie Handtücher, Schwämme und Pinsel regelmäßig gereinigt werden müssen, sollte auch die Bürste immer wieder mit lauwarmem Wasser und einem Reinigungsschaum ausgewaschen werden, sodass wir lange an ihr Freude haben.

4. Mit ungewaschenen Händen eincremen

So wie wir auf das Säubern unserer Utensilien achten, die in der Hautpflege Anwendung finden, gilt es auch, auf die Sauberkeit unserer Hände wert zu legen, mit denen wir uns während der Skincare berühren. Am Tag fassen wir die verschiedensten Dinge an, halten uns an der Rolltreppen fest oder drücken den Knopf des Fahrstuhls – was bereits Hunderte Personen vor uns getan haben und ziemlich eklig ist. Bevor wir uns also ins Gesicht greifen und unserer Haut etwas Gutes tun wollen, sollten wir unsere Hände noch einmal gründlich mit Wasser und Seife waschen und sie mit einem frischen Tuch abtrocknen. Mit sauberen Fingern kann anschließend eine ausgiebige Pflegeroutine in Angriff genommen werden.

© iStock

5. Pickel ausdrücken

Wir haben es sicher alle schon einmal getan oder machen es vielleicht sogar regelmäßig – wir sprechen vom Ausdrücken eines Pickels. Auch wenn es für viele ein befreiendes Gefühl ist, ist es doch eine ziemlich eklige Angelegenheit, einen Mitessen oder entzündeten Pickel zu bearbeiten. Natürlich gilt auch hier das Gebot höchster Sauberkeit, reiner Hände und frischer Utensilien, damit sich die Bakterien nicht noch mehr verbreiten und wir anstelle eines abheilenden Pickels unter weiteren Unreinheiten leiden müssen. 

Hier findet ihr weitere spannende Themen rund um Hautpflege: