Beauty

So oft kannst du dir laut Friseur die Haare blondieren

Von Julika am Montag, 7. Dezember 2020 um 15:46 Uhr

"Blondes have more fun"? Nicht immer – denn regelmäßiges Blondieren ist nicht nur teuer, sondern bringt auch einige Tücken mit sich. Wie häufig wir uns die Haare für einen anhaltend gesunden Schopf bleichen dürfen? Ein Friseur weiß es!

Für viele Frauen gehört der Gang zum Friseur ebenso zum regelmäßigen Beauty-Programm wie eine Maniküre oder ein Facial. Ob Strähnchen oder gleich eine komplett neue Farbe, vor allem Blondtöne sind nach wie vor ein Klassiker beim Friseurtermin – gehören tatsächlich nur etwa zwei Prozent aller Ladies mit einem hellen Schopf auch wirklich zur Riege der Naturblondinen. Wie schön, dass mit ein wenig professioneller Hilfe getönt und coloriert werden kann, was die Mähne hält. Egal ob Balayage, Honig-Highlights oder eine komplette Typveränderung in Eisblond, auch wir lieben es uns haartechnisch ein wenig auszuprobieren und mit den neusten Trends zu gehen. Doch genau hier liegt das Problem: Wie oft kann man Haare blondieren, ehe sie Schaden nehmen? Wir haben uns umgehört und verraten, was laut Friseur am besten ist.

Diese Artikel zum Thema Haare könnten dich ebenfalls interessieren:

So häufig solltest du dein Haar Blondieren lassen

Haare sind so individuell wie wir selbst und können mal mehr (der Vorteil eines dicken Schopfs) und mal weniger ab. Dennoch weiß jede Frau, die sich regelmäßig für eine helle Mähne in die Hände eines Experten begibt: Blondieren ist nichts für ungeduldige Menschen. Je nach Ausgangsfarbton kann eine Session nicht nur mit rund drei bis sechs Stunden Färbeprozedur zu Buche schlagen, sondern auch so schnell nicht mehr wiederholt werden. Denn: Die neue Farbe macht zwar Spaß, kann jedoch Haarfaser und Kopfhaut ganz schön angreifen. Daher ist es ganz wichtig, "Mähne und Kopfhaut regelmäßig eine Pause zu gönnen", erklärt der kanadische Fernseh-Hairstylist Jason Lee, mit eigenem Salon in Toronto dem Beautymagazin Slice. Generell gilt zwar der Grundsatz, je kürzer die Haare, desto häufiger kann auch ein Bleichmittel ran, doch sollten auch Ladies mit einem Short Cut ihren Schopf nur "etwa alle sechs bis acht Wochen Blondieren lassen".

Das passiert mit der Mähne, wenn sie zu oft blondiert wird

Beim Blondieren liegen Freud und Leid nah beieinander, weiß auch unser Experte aus Toronto. "Viele Kunden fürchten Haarbruch, der auftreten kann, wenn sich das Bleichmittel während der Anwendung überlappt." Wie es dazu kommt? Wird eine aufhellende Formulierung zweimal übereinander aufgetragen, beispielsweise wenn noch nicht genug uncoloriertes Haar nachgewachsen ist, so wird der Strähne ohnehin schon fehlendes Pigment abermals entzogen und sie kann in sich brechen. Zusätzlich handelt es sich bei der Prozedur um stark ätzende Bleichmittel, die auch ab und an Kopfhautirritationen hervorrufen können, die es natürlich dauerhaft zu vermeiden gilt. Aus diesem Grund ergibt es durchaus Sinn, die Mähne etwas wachsen zu lassen, bevor sie wieder behandelt wird. Dennoch solltest du dir zwischen den Friseurbesuchen auch nicht allzu lange Zeit lassen, sofern du dir ein gleichmäßiges Blond wünscht. "Wenn das Nachfärben zu lange auf sich warten lässt, kann dies zu einer ungleichmäßigen Farbe führen", so Lee.

Diese Beauty-News darfst du ebenfalls nicht verpassen: