Beauty

So häufig solltest du dir wöchentlich die Haare waschen – laut Friseur

Von Julika am Donnerstag, 3. Dezember 2020 um 08:48 Uhr

Na? Wie oft wäschst du dir deine Haare so? Wir verraten, welcher Rhythmus dem Schopf laut Experte besonders guttut und worauf du unter der Dusche achten solltest.

Haarewaschen gehört für uns zum Beautypflicht-Programm, ähnlich wie Zähneputzen, einfach dazu und ist einfach ein kleiner Luxus unter der Dusche. Am liebsten würden wir jeden Tag mit frisch gewaschenen Haaren aus der Wohnung tanzen und eine luftig frische Mähne präsentieren. Doch leider ist Haarewaschen ein weitaus komplizierteres Thema, als man auf Anhieb meinen mag. Reinigen wir unsere Mähne in den falschen Abständen, kann nämlich schnell zu einem fettigen Ansatz, trockener Kopfhaut oder brüchigen Spitzen kommen. Da kann auch das gute Gefühl nichts gegen ausrichten. Es stellt sich also die Frage: Wie viele Wäschen pro Woche tun unserem Schopf wirklich gut? Wir haben uns umgehört und verraten, wie häufig du laut Friseur zu Shampoo und Conditioner greifen solltest.

Weitere Artikel zum Thema "Haare" findest du hier:

So oft solltest du dir die Haare waschen

Natürlich hängt der genaue Rhythmus letztendlich von verschiedensten Faktoren wie dem Haartyp, Vorschäden durch Färben und Co. sowie dem Lebensstil ab. Dennoch beweist die Tatsache, dass auch Experten sich bei diesem Thema nicht ganz einig sind, dass es bei Haar-Fragen nur selten eine pauschale Antwort gibt. In fast allen Fällen raten Friseure jedoch, nicht jeden Tag mit Wasser und Shampoo an die Mähne zu gehen. Ganz egal welche Struktur deine Haare haben, tägliche Mühen können sie auf Dauer austrocknen und die Faser schädigen. Syd Hayes, Artistic Director von BaByliss PRO und L’Oreal Paris’ UK, sieht hier insbesondere für lange Strähnen die Gefahr. "Bei dieser Haarlänge ist deutlich mehr Masse, die durch tägliches Waschen droht abzubrechen", verriet der Experte dem Beautymagazin Byrdie. Kein Wunder, schließlich entziehen nicht nur Shampoo und Co. den Längen Feuchtigkeit, sondern auch anschließendes Föhnen. Wer also ohnehin tendenziell zu Spliss und Haarbruch neigt, sollte "mit einem drei Tage Rhythmus" richtig liegen, da sich die Kopfhaut in der Zwischenzeit durch Talg selbstbefeuchtet.

Das tut deiner Mähne zusätzlich gut

Auch Frauen mit normalen oder schnellfettenden Haaren brauchen sich nur etwa zwei Mal in der Woche mit dem Kopf unter die Dusche stellen. So wird die Kopfhaut nicht unnötig anregt und dazu animiert, (noch) mehr Talg zu produzieren. Außerdem solltest du darauf achten, "ein Shampoo zu verwenden, dass zu deiner Haarstruktur passt", so der Londoner Hairstylist. Ein Allroundtalent: Shampoos mit niedrigem pH-Wert, wie das Schwarzkopf Professional BONACURE ph 4.5 (Amazon, ca. 14 Euro). Sie stärken die Haarfaser, helfen mehr Feuchtigkeit zu speichern und sorgen daher dafür, dass kein unnötiges Fett hineingelangt. Wäscht du deine Schopf zusätzlich kalt aus, wird die Wirkung noch verstärkt. Wir versprechen: Nach ein paar Tagen der Gewöhnung werden dir deine Haare den neuen Ablauf danken und gesund, und so gar nicht fettig, strahlen.

Diese Beauty-News dürften dich ebenfalls interessieren: