Beauty

Sonne aus der Tube: Selbstbräuner benutzen, aber richtig

Von GRAZIA am Mittwoch, 17. Juli 2013 um 12:17 Uhr

Urlaub am Strand ist nicht in Sicht – trotzdem möchten wir wenigstens ein wenig so aussehen, als hätte unsere Haut schon einmal die Sonne gesehen. Die Lösung: Selbstbräuner. Aber bitte ohne Flecken!

Die Kollegin kommt braun gebrannt aus dem Urlaub und bei uns will sich – trotz Gesicht in der Sonne während der Mittagspause – einfach kein Sommer-Teint einstellen. Jetzt helfen wir einfach nach: mit Selbstbräuner. Dabei gibt es aber ein paar Dinge zu beachten.

Zuerst: Selbstbräuner am besten nach dem Duschen und einem ausgiebigen Peeling auftragen. Dadurch werden alte Hautschüppchen abgelöst und er lässt sich viel gleichmäßiger auftragen.

Lotion, Gel oder Spray? Selbstbräunende Bodylotions sind gut für Einsteiger, weil sie weniger Dihydroxyaceton enthalten – es dauert zwar länger bis man ein Ergebnis sieht, dafür wird es seltener ungleichmäßig. Bei Selbstbräuner-Spray ist es wichtig schnell zu arbeiten und es noch mit den Händen zu verteilen – so vermeiden wir Flecken. Gel eignet sich – vor allem im Gesicht – besonders gut, wenn die Haut dazu neigt fettig zu sein.

Manchmal ist weniger mehr – nicht gleich noch einmal nachcremen und zu viel auftragen. Das Ergebnis zeigt sich oft erst nach mehreren Stunden, manchmal sogar erst Tag später. Schließlich wollen wir nicht aussehen wie Ernie aus der Sesamstraße...

Falls es doch mal daneben ging: noch einmal sanft peelen oder mit Zitronensaft Flecken vorsichtig entfernen. Und Achtung – nur weil unsere Haut jetzt schön gebräunt aussieht, ist sie trotzdem nicht besser vor der Sonne mit ihren UV Strahlen geschützt.