Beauty

Beauty-Tipps: So verhinderst du, dass Pickel überhaupt entstehen

Von Martyna am Samstag, 26. August 2017 um 17:06 Uhr

Neben gesunder Ernährung und einer gründlichen Pflege gibt es noch viele Faktoren, die im Alltag Unreinheiten verursachen können. Wir verraten dir, wie du die Entstehung von Pickel verhindern kannst. 

Prevention ist besser als Reaktion. Das gilt grundsätzlich in Bezug auf Unreinheiten. Für das Hautbild ist es besser, das Sprießen des Makels zu verhindern, denn so können sich auch keine Narben oder Verfärbungen bilden. Deswegen haben wir die besten Tipps gesammelt, mit denen du dem nächsten Pickel noch vor seiner Entstehung ausweichen kannst. 

Beauty Tipp: Waschtag

Erinnerst du dich noch daran, wann du das letzte Mal deine Kosmetik-Pinsel gereinigt hast? Am besten ist es, die Hilfsstücke ein mal alle zwei Wochen einer ordentlichen Dusche zu unterziehen. Bakterien und Staub sammeln sich nämlich in den Borsten und überschüssige Foundation und Rouge erschweren dazu noch das Verblenden. Grundsätzlich gilt: Brushes, mit denen Cremeprodukte aufgetragen werden, müssen öfter gewaschen werden als die für Puder, da sich daran noch mehr Bakterien sammeln können. Und nicht vergessen: dein Beautyblender oder andere Schwämme brauchen jeden Tag eine Dusche! 

Bei Pickeln ist der beste Freund des Menschen…

…nicht der Hund, sondern das Desinfektionsspray. Täglich berühren wir Gegenstände, die dreckig und voll mit Bakterien sind, ohne es zu merken. Dein Handy ist zum Beispiel eines dieser Dinge, das wir oftmals tagelang nicht säubern, genau wie die Tastertur oder die Maus. Dann kratzt man sich schnell an der Nase und schon lässt ein dicker roter Pickel am Folgetag grüßen! Für unterwegs ist handliches Treatment die beste Lösung, das tötet die bösen Schmutzpartikel ab und du kannst dein geliebtes Smartphone wieder ohne schlechtes Gewissen ans Ohr halten. 

Sharing is Caring?

 

 

Nein, in Punkto Make-Up sollte man wirklich nicht teilen! Unsere Bakterien fügen uns selbst schon genug Schaden zu, den müssen wir nun wirklich nicht an unsere beste Freundin weitergeben. Bei Mascara kann es sogar mächtig schief gehen und eine böse Augeninfektion übertragen werden. 

Beauty Tipp gegen Pickel: Schrittfolge beachten

Wenn du deine Haare trocknest während du bereits geschminkt bist, können die Styling-Produkte in deinem Haar durch die Wärme des Föhns an deine Haut kommen. Lieber zuerst deine Mähne stylen und glätten, dann mit etwas Mizellen-Wasser das Gesicht von eventuellen Restbeständen säubern, eincremen und mit dem Auftrag des Make-ups beginnen. 

Körperprodukte gehören nicht ins Gesicht

Den letzten Rest Bodylotion als Gesichtscreme benutzen? Bitte nicht! Denn in den lecker riechenden, extra reichhaltigen Souflees und Butters sind oftmals Duftstoffe enthalten, die die Poren verstopfen und dadurch Pickel verursachen können. Achte aber auch bei speziell für die empfindliche Gesichtshaut formulierten Produkte darauf, dass sie frei von Duftstoffen sind. 

Zum Reindippen 

Kleine Pötte mit Lippen- oder Augenpflege sind sehr unhygenisch, denn man taucht mit seinem Finger direkt in das Produkt hinein. Bis man dies dann am nächsten Tag wieder benutzt, hatten die Bakterien genügend Zeit sich zu vermehren und wir tragen sie dann fleißig auf. Besser: einen kleinen Kosmetik-Spatel in der Drogerie kaufen und über Nacht in Desinfektionsmittel lagern oder einen Kleks Produkt mit einem sauberen Wattestäbchen entnehmen. 

Prinzessin auf dem Seidenbezug 

 

 

Baumwoll- oder Flanellbettwäsche ist zwar super kuschelig aber besonders gut für das Gesicht sind die Stoffe nicht. Seide hingegen hat eine makellos glatte Oberfläche, verursacht keinen Widerstand und verursacht somit über die Jahre hinweg weniger Falten. Außerdem können sich in dem seidigen Stoff, du hast es erraten, weniger Bakterien einnisten. Noch ein Bonus: auch deine Haare fühlen sich auf dem edlen Stoff wohler und danken es dir mit viel Glanz und keinem Spliss. Seidenbezüge gibt es zum Beispiel über amazon.de.

Finger weg! 

Wir wiederholen uns ja ungern und den Spruch kann wirlich niemand mehr hören aber bitte lasst die Finger vom Pickel! Klar, wenn man alle oberen Tipps verfolgt, sollte sich die Anzahl der fiesen Dinger berets drastisch minimieren, doch wenn man nun eben beim TV-Schauen doch einmal zu oft in die Chipstüte gegriffen hat, lässt morgens der Buhmann grüßen. Anstatt wild dran rum zu drücken, lieber einen antiseptischen Sticker (z.B. von Dr. Thomas Roth über Sephora) auf die Stelle kleben und abheilen lassen. 

MerkenMerkenMerkenMerken