Beauty

So easy wachst du mit schöneren Haaren auf, als du eingeschlafen bist

Von Martyna am Sonntag, 4. Juni 2017 um 17:00 Uhr

In der Nacht regeneriert sich unser gesamter Körper und dazu gehört auch unsere Mähne. Wir haben 5 Tipps für dich, wie du mit schöneren Haaren aufwachst, als du eingeschlafen bist…

Du wachst morgens auf und erschreckst dich regelmäßig vor deinem eigenen Spiegelbild? Die Haare stehen in alle Himmelsrichtungen ab und sind frizzy, der Rest Mascara, der am vergangenen Abend noch nach einem Miniklacks aussah, hat sich über die Schlummerstunden hinweg multipliziert und zaubert jetzt unschöne Panda-Augen? Na dann mal guten Morgen… Dabei soll sich der Körper über Nacht doch erholen. Wir haben 5 Tipps für euch, wie euer Schönheitsschlaf seinem Namen alle Ehre macht – besonders für eure Mähne!

1. Investiere in ein Seidenkissen

Diesen Tipp haben wir uns von Celebrities, wie den Kardashians und Makeup-Artisten, wie Lisa Eldridge abgeschaut. Durch den soften Seiden- oder Satin-Stoff wird das Gesicht und das Haar quasi geglättet anstatt von der faserigen Baumwolle aufgeraut zu werden. Noch ein Benefit: gleiches gilt für deine Haut! Faltenfrei und Wow-Haare sind die Investition eines neuen Bezuges definitiv wert!

2. Schlafe nicht mit nassem Haar

Wer kennt das nicht: Man duscht den Dreck des Tages von sich ab bevor es in die kuscheligen Federn geht, cremt sich mit seiner liebsten Bodylotion ein und springt mit Turban oder geflochtenen Haaren in die Koje. Die Locken während des Schlafens sich selbst zu überlassen ist keine gute Idee, denn im nassen Zustand sind sie viel empfindlicher und brechen leichter ab. Also muss, auch wenn es laut ist und nervt, der Blowdryer ausgepackt werden. Du wirst dir selbst am Morgen danken, versprochen!

3. Lasse deiner Haarmaske Zeit

Unter der Dusche wirkt die Tiefenpflege meist ja nur die Hälfte der angegebenen Zeit ein, weil es kalt ist und die Minute einem fünf mal so lange vorkommt als sonst. Damit die Locken trotzdem genügend Feuchtigkeit bekommen, kann eine Overnight-Maske wahre Wunder bewirken. Während man 8 (naja, meist wohl doch eher nur 5-6) Stunden schlummert, kann das Haar alle Inhaltsstoffe komplett aufsaugen und sich bis hin zur Wurzel regenerieren. Dazu kannst du einfaches Olivenöl oder aber ein speziell pflegendes Produkt vor dem zu Bett gehen einmassieren und mit einem Kamm ordentlich verteilen. Am besten schläfst du mit einer Duschkappe oder legst ein Handtuch auf deinem Kissen aus, damit es keine Sauerei gibt.

4. Kämme dein Haar – aber richtig!

Kaum zu glauben aber das, was unsere Haare fettig macht, sind eigentlich nährende Öle, die unser Körper von ganz allein produziert. Natürlich sollte man sie regelmäßig waschen aber wenn man am Morgen sowieso duschen muss, eignet sich ein weiter Kamm aus Naturholz ganz hervorragend dazu, die Fette bis in die Spitzen zu verteilen und eben nicht mit Trockenshampoo aufzusaugen. Die Substanzen sorgen für glänzende Locken, die sogar schneller wachsen – ganz ohne Kylie-Jenner-Nahrungsergänzungsmittel!

5. Wähle dein Haargummi bewusst!

Du magst es nicht, deine Strähnen nachts im Gesicht zu haben und schläfst mit Zopf? Dann verzichte für eine schöne Morgen-Mähne auf zu eng geschnürte Bänder und auf das Metallteil! Noch besser ist ein breites Haarband, das du locker umwickelst. Nicht vergessen das Accessoire regelmäßig auszuwechseln oder zu waschen, denn dort sammeln sich viele Bakterien und Dreck an.