Unsere beliebtesten Duftnoten im Winter

Unsere beliebtesten Duftnoten im Winter

Bratapfel, Glühwein, selbst gebackene Kekse – Aromen, die den besonderen Zauber der Winterzeit ausmachen. Ähnlich süß sind die Noten der Winter-Parfums, mit denen die großen Dufthäuser die Nasen der Kundinnen jedes Jahr aufs Neue verzaubern. Frische, belebende Kompositionen weichen warmen Varianten mit holzig-würzigen Nuancen. Wir stellen die beliebtesten Duftnoten im Winter anhand von bekannten Duftklassikern vor und geben Tipps für die Auswahl.

© Pixabay/catnamejoe
Welche Duftnoten sich im Winter besonders großer Beliebtheit erfreuen? Im Artikel erfahrt ihr es

Warme Parfums für kalte Wintertage

In der dunklen, kalten Jahreszeit sehnen sich die Menschen vermehrt nach Geborgenheit. Ein Anspruch, dem leichte, erfrischende Sommerparfums mit ihren spritzigen Noten nicht gerecht werden. Aus dieser Nachfrage heraus entwickelten sich spezielle Winterparfums, die sich durch schwere, üppige Bouquets charakterisieren. Das Alter, der individuelle Geschmack und der Anlass dienen als Leitfaden für den Kauf der passenden Duftkomposition. Auf der Arbeit sind dezente Winterparfums ideal, an den Festtagen darf es opulenter sein. Die einzige Regel: Erlaubt ist, was gefällt.

In der winterlichen Vorweihnachtszeit erscheint der Gang in die überfüllten Einkaufspassagen der Innenstädte wenig verlockend. Eine gute Alternative bieten spezialisierte Onlinehändler. Ein Beispiel ist der virtuelle Shop der Marke MAKEUP, der eine große Auswahl an Parfums von Chanel, Dior und anderen bekannten Dufthäusern bietet. In der Produktbeschreibung werden die Komponenten der Kopf-, Herz- und Basisnote detailliert aufgeführt, was die Wahl des passenden Exemplars vereinfacht.

Die drei schönsten Duftnoten für den Winter

1. Holzig

Facettenreich und intensiv: Diese Duftnote kann sowohl herb als auch süßlich erscheinen und wird bei Damenparfums oft mit femininen Nuancen von Früchten oder Blüten kombiniert. Das Resultat ist eine Komposition, die unkonventionell und zeitlos zugleich ist. Zu den klassischen Aromen dieser Duftnote gehören Sandelholz, Zeder und Amber. Ihnen gegenüber stehen exotische Ingredienzien wie Guajakholz, Kastanie und Oud.

Beispiele: Narciso Rouge von Narciso Rodriguez, Sí Intense von Giorgio Armani, Olympéa von Paco Rabanne.

2. Orientalisch

Aufregend wie ein Abenteuer aus 1001 Nacht: Im kalten Winter entführt diese Duftnote die Sinne in die Oasen des fernen Orients. In Kombination mit Iris oder Jasmin wirkt sie sinnlich und elegant, während Bergamotte und Orangenblüte ihren exotischen Charakter hervorheben. Nelke, Cumarin, Zimt und Pfeffer sind typische Komponenten von orientalischen Winterdüften.

Beispiele: Black Opium von Yves Saint Laurent, Alexandria II von Xerjoff, L'Interdit von Givenchy.

3. Gourmand

Ein Duft zum Reinbeißen: Bei dieser Richtung stehen "essbare" Komponenten – wie Schokolade, Zuckerwatte und Karamell – in der Basisnote im Vordergrund. An heißen Sommertagen wirken diese Parfums schnell überladen, im Winter hingegen hüllen sie die Trägerin in eine angenehme Wolke aus lieblichen, deliziösen Nuancen. Fruchtige Akzente in der Kopfnote – wie Mandarine oder Birne – gleichen die süßlichen Noten aus.

Beispiele: Loverdose von Diesel, Bonbon Couture von Viktor & Rolf.

Himmlisch duftend durch die Winterzeit

Wenn die Temperaturen sinken und die Tage kürzer werden, sind Winterparfums mit ihren warmen Duftnoten die idealen Begleiter. Sie umschmeicheln die Nase mit Nuancen von Vanille, Sandelholz und Vetiver. Wer sein heimisches Repertoire an Parfums um einen Wintderduft ergänzen möchte, dem dienen die Duftklassiker der großen Hersteller als Orientierung. Sinnvoll ist, sich eine Variante für den Alltag und eine für die Feiertage der festlichen Jahreszeit zuzulegen.

Lade weitere Inhalte ...