Anzeige
Lifestyle

Wechseljahre: Diese Dinge sollten Frauen in der Menopause vermeiden

Von Lena.Everling am Samstag, 13. März 2021 um 15:45 Uhr

Die Hormone spielen verrückt, wir plagen über Stimmungsschwankungen oder Hitzewallungen. Die Wechseljahre sind kein Zuckerschlecken, doch wenn ihr diese drei Dinge während eurer Menopause vermeidet, könnt ihr einige Symptome lindern und diese Zeit erträglicher machen…

Ab einem gewissen Alter haben wir das Gefühl, das alles nur noch bergab geht und es ein einziges Trauerspiel ist: Unsere Haare fallen aus und werden grau, die Falten zeichnen sich ab, unsere Fettpölsterchen werden sichtbar und hin und wieder spielen von der einen Sekunde zur anderen, unsere Emotionen verrückt. Natürlich dürfen wir auch die Hitzewallungen nicht vergessen, die uns nachts den Schönheitsschlaf rauben. Schon in der Pubertät hatten wir mit großen hormonellen Veränderungen zu kämpfen, was ebenfalls mit einigen Begleiterscheinungen einherging. Vor und nach der letzten Regelblutung, werden wir erneut mit hormonellen Veränderungen konfrontiert, was häufig mit Beschwerden einhergeht. Nicht bei allen Frauen äußert sich dies gleich, trotzdem geraten einige in Panik und versuchen alles, um gegen ihr Leid anzukämpfen. Wir haben ausfindig gemacht, welche Dinge ihr vermeiden solltet, um während der Wechseljahre die Beschwerden zu lindern und die schwierige Zeit um einiges erträglicher zu machen.

Weitere Lifestyle-News:

1. Ihr versteckt eure Hitzewallungen

Hitzewallungen sind während der Wechseljahre keine Seltenheit, bis zu 90 Prozent aller Frauen erleben die unangenehmen Hitzeschübe. Sie können drei- bis 20-mal am Tag auftreten und dauern häufig einige Minuten an, manchmal auch länger. Diese Begleiterscheinung ist Ladies in den Wechseljahren häufig sehr unangenehm, weshalb sie versuchen, diese Schweißausbrüche zu verstecken. Schließlich fühlen sie sich nicht nur unangenehm an, sondern wir möchten auch nicht, dass andere etwas von unserer misslichen Lage mitbekommen. Doch einer der größten Fehler, den wir in dieser Situation machen können, ist es, unsere Hitzewallungen krampfhaft zu verstecken. Dies verursacht unnötigen Stress und bringt einen noch mehr ins Schwitzen, da mehr Adrenalin ausgeschüttet wird. Werden die Hitzeschübe unerträglich, könnt ihr mit pflanzlichen Arzneimitteln entgegenwirken oder mögliche ärztliche Hormon-Behandlungen in Erwägung ziehen. Unser Favorit: die "MenoBalance"-Kapseln von Vitativ, die ihr über Amazon für ca. 20 Euro bekommt.

2. Ihr tragt die falsche Kleidung

Um die Hitzewallungen einzudämmen, sollte die Kleidung an die wechselnden Temperaturempfindungen angepasst werden. Statt eines dicken Kleidungsstückes solltet ihr euch lieber das Zwiebelprinzip aneignen und lieber zwei dünne Teile übereinanderschichten, sodass eines bei Bedarf ausgezogen werden kann. Wichtig ist auch, auf das Material der Kleidung zu achten. Ihr solltet auf Pieces aus Naturfasern setzen und auf Kunststoff oder Mischgewebe verzichten, darin schwitzt ihr noch mehr. Auch Kleidungsstücke, wie die etwas spannen, wie beispielsweise ein Rollkragenpullover, können die Beschwerden verschlechtern. Stattdessen greifen wir zu luftigen, lockeren Pieces, in denen wir uns frei bewegen können.

3. Ihr bewegt euch zu wenig

Neben Hitzewallungen plagen viele Frauen in der Menopause über Schlafstörungen. Nachts wachen sie mehrmals unruhig auf und hadern mit dem Einschlafen. Auch der Stoffwechsel fährt in dieser Zeit einen Gang zurück und unser Gang zum Lieblingsitaliener macht sich bei uns schneller breit, als uns lieb ist. Um unsere Figur in Form zu halten und unseren Schlaf zu optimieren, sollten wir mehr Sport treiben. Dies kann nicht nur eine ungewollte Gewichtszunahme verhindern, sondern auch die Muskeln stärken. Wir fühlen und wohler und ausgeglichener in unserem Körper und dies wirkt sich auch auf unsere Schlafqualität aus. Es reicht schon ein wenig Bewegung am Tag: Seien es 20 bis 30 Minuten Nordic Walking oder eine Runde Fahrradfahren. Manchmal hilft schon ein Spaziergang an der frischen Luft. 🏃‍♀️

© Foto von ROMDE Productions von Pexels

Diese Lifestyle-News solltet ihr nicht verpassen:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Themen
vermeiden,