Hot Stories

Ben Affleck erzählt über das royale Spieldate seines Sohnes

Von Laura V. am Samstag, 5. November 2016 um 13:18 Uhr

Oh mein Gott wie süß ist das denn bitte? Cutness-Overload ist bei diesen News garantiert! Denn wie jetzt bekannt wurde, hatten Prinz George (3) und Prinzessin Charlotte (1) ein großartiges Playdate. Mit wem fragt ihr euch jetzt? Mit dem kleinen Sohn von US-Schauspieler Ben Affleck (44)! 

Wir waren ganz aus dem Häuschen als wir diese Nachrichten gelesen haben. Immerhin sind wir bekennende Fans von den kleinen britischen Royals George und Charlotte. Aber nicht nur wir lieben die Beiden, auch Schauspieler Ben Affleck hat schon des Öfteren bekannt gegeben, dass er einen großen Traum habe. Und zwar wollte er schon immer einen Blick auf die britische Königsfamilie werfen. Dieser Wunsch ist ihm nun in Erfüllung gegangen.

In der ‚Graham Norton Show’ enthüllte der US-Schauspieler nämlich:

Wir waren bei Windsor Castle, am Buckingham Palast und am Tower of London, aber wir haben nie einen Royal gesehen. Dann hat es geregnet, und ich bin mit meinem Jüngsten [Samuel] in einen Indoor-Spielplatz gegangen. Es war ziemlich leer, und irgendwie war die Stimmung unter den Erwachsenen komisch. Sie waren alle sehr chic angezogen und hatten Funk im Ohr, und ich dachte, ‘Für einen Spielplatz gibt es hier ganz schön viel Security’. Ich war der letzte, der mitgekriegt hat, dass mein Kind mit Prinz George und Prinzessin Charlotte spielt.

Momentan ist Ben Affleck für Dreharbeiten seines neuen Filmes ‚Justice League’, in dem er 2017 als Batman zu sehen sein wird, nämlich in London. Wie es sich als verantwortungsvoller Papa gehört, nahm der US-Schauspieler auch seine Kinder mit. Einen Star-Bonus hatte er in England allerdings nicht.

Ich holte uns einen Reiseführer, weil ich dachte, dass er uns entgegenkommen würde, aber das war nicht der Fall. Er führte uns zur Straßenmitte, wo wir dann aber so weit entfernt waren, dass wir weder die Wachen noch den Zaun sehen konnten. Wir waren von 50.000 Touristen umgeben, die nach Selfie-Möglichkeiten Ausschau hielten, und bekamen nichts von der Wachablösung mit. Es war ein Desaster!

Aber ein zufälliges Spielplatztreffen des Nachwuchses ist ja wohl eh schöner als ein Selfie mit der Wachablösung hinter hohen Gitterstäben. Und sind wir doch mal ehrlich – hinter diesem Ereignis steckt vielleicht auch ein bisschen Schicksal.