Lifestyle

Diadora Make It Bright: Lauf-Interview mit Marie Nasemann

Von Susan am Montag, 22. Februar 2016 um 15:23 Uhr

Läuft bei Marie Nasemann! Das Model hat in Genua erfolgreich am Diadora Staffellauf teilgenommen und uns da gleich ihre Jogging-Tricks verraten.

Marie Nasemann (26) ist super fit - muss sie als Model auch sein. Wir haben sie nach ihren Lauf-Tipps gefragt!

Hast Du ein Ritual vor dem Laufen?

Beim Diadora-Lauf bin ich um 5.25 Uhr aufgestanden. Habe erstmal einen Kaffee getrunken und ein paar Warm Up Übungen gemacht. Vor jedem Lauf stärke ich mit einem kurzen Programm mein Power House, also den Bereich zwischen Brust und Hüfte. Die Stabilität hilft mir beim Laufen gegen Seitenstechen. Außerdem kreise ich Schultern, Knie und Fußgelenke.

Hörst Du beim Joggen Musik?

Beim Joggen höre ich gerne Hörbücher. Das ist für mich eine gute Möglichkeit mir klassische Literatur für die Schauspielschule anzuhören. Außerdem kann man fantastisch Texte lernen. Ich spreche mir meinen Text als Audiodatei auf mein Handy und höre mir diesen beim Joggen an. Zwei Fliegen mit einer Klappe also ;-).

Bist Du ein regelmäßiger Läufer oder ein blutiger Anfänger?

Eigentlich bin ich ein regelmäßiger Läufer, bei unter 5 Grad kann mich aber keiner motivieren. Deshalb entsteht zwangsläufig meistens eine Winterpause.

Wie hast Du Dich vorbereitet?

Ich bin 3 Mal die Woche um die Alster gelaufen. Die bietet sich mit seiner Strecke optimal an. Meine Kondition auf Vordermann zu bringen war eine tolle Vorbereitung für meinen nächsten Dreh. Zwei Tage später ging es nämlich in die Alpen auf 3000 Meter Höhe für den Dreh einer Folge "Die Bergretter". Die Ausdauer und körperliche Fitness kommt mir hier zugute.

Was war besonders schwierig für Dich?

Ich war vor dem Lauf schon sehr nervös. Ich habe zu Zeiten von Bundesjugendspielen in der Schule sehr schlechte Erfahrungen mit Laufen gemacht. Ich war einfach unglaublich langsam und hasste es geprüft zu werden. Niemals hätte ich damals gedacht, dass ich mal so eine Strecke zurücklegen könnte.

Was war Deine Motivation?

Das Ziel war meine Motivation, ich wollte bei diesem Lauf eine gute Figur machen und die vorgegebenen km schaffen. Es war erstaunlich, wie leicht mir dadurch das Training gefallen ist. Schon beim ersten Lauf bin ich trotz Winterpause 8,5 km gelaufen, so weit wie nie zuvor.

Wie hast Du den Tag verbracht?

Nach dem Lauf ging es in den Hafen von Genua. Ein kleiner Spaziergang dort und eine große Pizza und dann musste ich leider auch schon wieder zum Flughafen. Es ging direkt weiter zur Berlinale...