Beauty

Exklusiv-Interview mit Poppy Delevingne

Von GRAZIA am Sonntag, 8. Juni 2014 um 12:00 Uhr

Marc Jacobs (51) machte sie zum Gesicht von Louis Vuitton, ihre Schwester Cara (21) machte sie sprachlos, und Businessman James machte sie gerade zu seiner Frau. Und wir? Müssen dringend mit Poppy Delevingne (27) über all das sprechen...

Die 27-jährige derzeit zu erreichen ist gar nicht so einfach.  Poppy Delevingne ist als Model schwer gefragt. Wir erwischen sie in London, wo sie als Botschafterin für L’Oréal Professionnel Interviews gibt. Was uns als Erstes auffällt: ihre superspontane und lockere Art. Liegt wohl in der Familie, schließlich ist Poppy die große Schwester von Supermodel Cara Delevingne. Da wollen wir doch gleich mal über die liebe Familie reden.  

Poppy im Beauty-Interview

Ihre Mutter war in den Eighties in England ein berühmtes It-Girl – wie haben Ihre Eltern Sie beeinflusst?

Poppy: Ich nehme Menschen so an, wie sie sind, und versuche nicht, vorschnell über sie zu urteilen. Aber ich muss sie auch erst kennenlernen, bevor ich sage: Ich mag dich. Von meinen Eltern habe ich aber auch gelernt, jeden Tag so zu leben, als wäre es der letzte. Unser Haus war stets gefüllt mit merkwürdigen und wundervollen Menschen, das war inspirierend.

 

Wie nah stehen Sie Ihrer kleinen Schwester Cara?

Poppy: Sehr nahe! Wir wohnten früher sogar zusammen in einer WG. Als sie noch zur Schule ging und ich schon modelte, griff sie sich immer meine Klamotten. Aber ich wusste damals schon, dass es irgendwann andersherum sein würde, weil sie ein unglaubliches Gespür für Trends hat.

 

Jeder spricht über Caras Brauen – hätten Sie auch gerne so buschige wie sie?

Poppy: Ich habe auch nicht gerade schmale, nur meine sind blond. Wir alle haben starke Brauen, das ist ein Geschenk unserer Großmutter. Als Cara ein junges Mädchen war, hat sie sich ihre gezupft. Ich sagte ihr, sie solle das lassen, weil es so besonders an ihr ist.

 

Was haben Sie noch geerbt?

Poppy: Meine Sommersprossen! Meine Mutter ist von der Wange bis zum Zeh mit ihnen bedeckt. Ohne sie würde ich wohl ein Stück gewöhnlicher aussehen.

 

Gibt es ein Beauty-Familiengeheimnis?

Poppy: Ich gebe etwas „Eight Hour Cream“ von Elizabeth Arden auf die Wimpern und lasse sie über Nacht einwirken. Das macht tolle Twiggy-Wimpern und ist ein Tipp von meiner Großmutter.´

 

Die in Ihren Augen größte Beauty-Sünde?

Poppy: Mit Lippenstift ins Bett zu gehen. Man sieht furchtbar aus, wenn man aufwacht.

 

 

„Jetzt, nach der Hochzeit, werde ich was verrücktes mit meinen Haaren anstellen.“

 

 

Haben Sie jemals darüber nachgedacht, Ihre Haare brünett zu färben oder einen Pixie schneiden zu lassen?

Poppy: Natürlich! Als L’Oréal mein Haare pink färbte, war ich total begeistert, denn meine Modelagentur verbietet mir schon, seit ich 18 bin, meine Haare zu verändern. Aber jetzt nach meiner Hochzeit werde ich bestimmt etwas Verrücktes mit meinen Haaren anstellen! Wer färbt denn Ihre Haare? Never change a winning team! Jack Howard.

 

Gibt es einen Modetrend, den Sie niemals mitmachen würden?

Poppy: Wickelkleider sehen an mir einfach fürchterlich aus, dafür habe ich scheinbar die falschen Proportionen.

 

Wie lautet Ihre wichtigste Stilregel?

Poppy: Trage Sachen, die dich glücklich machen. Wenn man sich wohlfühlt, sieht alles gut aus.

 

Und wen finden Sie inspirierend?

Poppy: Catherine Deneuve. Seit ich denken kann, liebe ich sie! Vor allem in „Belle de Jour“. Als junges Mädchen oder heute, ich finde sie wunderschön. Sie altert auf eine großartige Art und Weise und hat immer etwas Ikonenhaftes, egal, ob sie irgendwo sitzt und eine Zigarette raucht oder versucht, die Welt vor Aids zu retten.

 

Wie finden Sie modeverrückte Jungs?

Poppy: Verrückt? Warum sollen Männer nicht genauso gut aussehen wie Frauen?

 

Mit wem würden Sie gerne einmalausgehen?

Poppy: Mit Lena Dunham. Sie würde mich sicher den ganzen Abend zum Lachen bringen!

 

Flitter-Poppy mit ihrem Ehemann James Cook

 

Bilder: Getty Images/Instagram Poppy Delevingne/ Text: Bettina Brenn