Fashion

Bring frischen Wind in deine Herbstgarderobe

Von GRAZIA am Mittwoch, 16. Oktober 2019 um 12:28 Uhr

Selbst bei strahlendem Sonnenschein ist es ab Oktober tagsüber schon recht kühl - und abends geht nichts mehr ohne etwas Warmes zum Überziehen. Möchtest du den goldenen Herbst möglichst oft draußen genießen, wird es also höchste Zeit, den Kleiderschrank mit kuscheligen Pullovern, Strickschals und Boots auszustatten. Wir zeigen dir, wie du deine Garderobe mit einigen neuen Teilen und ein paar raffinierten Tricks fit für die kalte Jahreszeit machst.

In keiner anderen Jahreszeit kannst du dich modisch so austoben wie im Herbst. An milden, sonnigen Tagen verlässt du das Haus in einer leichten Jeansjacke, an kühlen, verregneten Tagen greifst du zu deinem Parka und chunky Boots. Wenn du Lust auf neue Outfits hast, lass dich auf Instagram oder Pinterest inspirieren und kombiniere Lieblingsstücke aus deinem Kleiderschrank mit neu geshoppten Teilen zu einem Herbstoutfit. Fehlt dir die Zeit dafür oder bist du dir unsicher, wie du ein trendy Outfit zusammenstellst? Mit einem persönlichen Stylisten von Zalon holst du dir modische Unterstützung. Du füllst einfach einen Fragebogen aus, damit dein Stylist deine Wünsche und deinen Stil kennt und dir ein Paket mit zwei neuen Herbstoutfits zusammenstellen kann.

Platz schaffen für dicke Strickpullis

Damit dein Kleiderschrank trotz der neuen Teile schön übersichtlich bleibt, solltest du Platz schaffen. Empfehlenswert ist es, die Sommerkleidung auszusortieren und in Kisten zu verstauen. Denk aber daran, dass sich Sommerteile wie Spaghettiträger-Tops auch hervorragend im herbstlichen Lagenlook tragen lassen. Luftige Röcke, ärmellose Blusen, Bikinis, Sandalen und Shorts lagerst du jedoch ein. Vakuumbeutel - die gibt es auch im Supermarkt zu kaufen - sind nicht nur auf Reisen praktisch, sondern sie eignen sich auch hervorragend zum Verstauen deiner Sommerkleidung - so sparst du jede Menge Platz im Kleiderschrank.

Achte darauf, nur saubere Kleidung einzulagern und leere vorher alle Taschen. Die Kisten verstaust du am besten an einem dunklen, kühlen und trockenen Ort, damit die Kleidung vor Motten und Schimmel geschützt ist. Duftsäckchen sorgen dafür, dass die Kleidung nicht müffelt – Lavendelduft hält zudem Motten fern.

Stylisher Minimalismus

Wenn du ohnehin dabei bist, deinen Kleiderschrank aufzuräumen, solltest du die Gelegenheit nutzen und einmal generell ausmisten. Damit du nichts übersiehst, räumst du erst einmal deine gesamte Kleidung auf das Bett. Wische über die Regalbretter, damit der Schrank wieder sauber ist. Nun schaust du dir jedes Kleidungsstück an und überlegst genau, ob es zu deinen Lieblingsteilen gehört oder ob du es schon lange nicht mehr getragen hast. Zurück in den Kleiderschrank wandern nur die Kleidungsstücke, die du regelmäßig anziehst – ausgenommen davon sind Funktionskleidung und Stücke, die du zu speziellen Anlässen tragen kannst.

Klamotten, die du schon Ewigkeiten nicht mehr getragen hast, sortierst du direkt aus. Teile in gutem Zustand kannst du weiterverschenken, spenden oder verkaufen. Kleidungsstücke, bei denen du dir nicht ganz sicher bist, hängst du mit dem Kleiderbügelhaken verkehrt herum in den Schrank. Sobald du das Kleidungsstück einmal getragen hast, drehst du den Haken oder den Bügel richtig herum. Nach zwei Monaten ziehst du Bilanz: Hängen noch immer Bügel falsch herum, ist es höchste Zeit, sich von diesen Kleidungsstücken zu verabschieden.