Fashion

Dad-Shirts: Diese Trendteile brauchen wir

Von Lea.Mahlau am Donnerstag, 16. Mai 2019 um 10:46 Uhr

In der Modewelt ist heutzutage ja nichts mehr tabu und über diesen neuen Trend wundern wir uns deshalb auch nicht mehr: Wir tragen im Sommer angesagte Dad-Shirts. Was damit gemeint ist, erfahrt ihr hier...

Eigentlich gab es in der Modebranche ja schon jeden erdenklichen Trend. So verhält es sich auch mit den Dad-Shirts, die tatsächlich in den 90er Jahren schon hip waren. Jetzt feiert das Item sein großes Comeback. Mit dem It-Piece sind jene Hemden gemeint, die kunterbunt und übergroß sind und wie der Name schon sagt – so aussehen, als hätten wir sie unserem Dad geklaut. Wer also Holzfäller- oder Hawaiihemden von seinem Vater borgen kann, liegt damit diese Saison super im Trend. Für alle, die darauf nicht zurückgreifen können, haben wir in unserer Bildergalerie die coolsten Dad-Shirts zum Nachshoppen verlinkt.👔

Dad-Shirts: Diese Modelle tragen wir jetzt

Bei den Hemden gilt vor allem – sie können gar nicht schrullig genug sein. Kitschige Muster oder Hawaiihemden sehen genauso toll aus wie etwas schlichtere Holzfäller-Varianten. Die meisten Dad-Shirts sind kurzärmelig, was sie nur noch modischer erscheinen lässt. Aber auch langärmelige Varianten sind angesagt, zum Beispiel mit Karomuster oder Streifen. Was die Materialien angeht, sind im Sommer vor allem Modelle aus Leinen praktisch, denn der Stoff hat eine kühlende Wirkung. An frischeren Tagen sind Hemden aus Baumwolle die bessere Wahl. Wichtig sind die übergroße Form und ein leicht altmodischer Touch, als hätte euer Dad das Shirt seit Jahrzehnten im Schrank. Influencerin Emili Sindlev trägt beispielsweise ein Hawaiihemd und kombiniert dazu filigrane Sandaletten. Der Stilbruch macht den Look besonders cool und verleiht dem Hemd ein modernes Upgrade.😎

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Emili Sindlev (@emilisindlev) am

So stylen wir die It-Pieces

Bei dem Item ist das Styling besonders wichtig, damit der Look modern und frisch wirkt. Am besten eignet sich dabei ein Outfit mit Stilbrüchen: Zum Beispiel kann man unter dem übergroßen Hemd ein romantisches Kleid tragen und das Shirt einfach offen lassen. Die Kombination aus einem Bleistiftrock (der uns nebenbei bemerkt eine schlanke Silhouette zaubert) und einem Dad-Shirt sieht besonders cool aus. Wer mag, kann das Hemd oben einstecken und erreicht damit einen weiblichen und zugleich lässigen Look. Generell ist beim Styling wichtig, dass das maskuline Dad-Shirt durch feminine Kleidungsstücke ergänzt wird. Beispielsweise ist ein Taillengürtel ideal, um das übergroße Hemd ein wenig der Figur anzupassen. Auch Schmuck, Accessoires und hohe Schuhe verleihen dem Outfit eine weibliche Note.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Annabel Rosendahl (@annabelrosendahl) am

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Trine Kjær (@trinekjaer_) am

Ihr wollt mehr über die Trends der Saison erfahren? Dann schaut auch gerne hier vorbei:

ZARA: Die schönsten Accessoires des spanischen Modekonzerns unter 25 Euro

Ugly Sneaker: Das sind die coolsten Modelle der Saison

Themen