Fashion

Designer-Verbot im italienischen Gefängnis

Von GRAZIA am Mittwoch, 27. Juli 2011 um 17:41 Uhr

Schlechte Nachrichten für den Paten, Scarface und Co.: In einem italienischen Gefängnis auf Sizilien herrscht ab jetzt striktes Designer-Verbot – oder anders gesagt: Armani, Gucci, Versace und Co. müssen draußen bleiben ...

Ein Gefängnis ist kein Ponyhof und schon gar kein Catwalk. Deshalb hat Rita Babera, die Direktorin des „Ucciardone“-Gefängnisses entschieden, dass die Häftlinge ihre Designerkleider hinter Gittern nicht tragen dürfen.

Wie es dazu kommt? Das Gefängnis ist auch unter dem Namen "The Grand Hotel" bekannt, weil in die vergitterte Herberge in Palermo bevorzugt Mafiabosse einchecken:

„Die Öffentlichkeit verbindet das Image des Gefängnisses mit den Seidenanzügen der Mafiabosse – das muss sich ändern! Wir müssen die Klassenunterschiede und das Zeigen von Status, Macht und Reichtum unterbinden.“

Don Corleone und Co. müssen also demnächst ihren Designerfummel zu Hause lassen. Ein absoluter Skandal, wie eine Häftlingsfrau findet:
„Mein Mann wird nackt zurückgelassen. Er hat nur Designersachen – nicht wegen seines Modebewusstseins, sondern, weil sie länger halten und eine bessere Qualität haben. Warum soll er gedemütigt werden? Warum werden wir gezwungen, Kleider vom Discounter zu kaufen?"

Gute Frage – wir hätten da eine Gegenfrage: Wer hat ihren Mann gezwungen ein Mafioso zu werden? Niemand! Noch Fagen?

Sind Sie auch schon Fan von GRAZIA auf Facebook? Dann diskutieren Sie mit uns über dieses Thema und kommentieren Sie diesen Artikel!